Messe

IAA will mit Innovationen zur Mobilität begeistern

im September findet die IAA Mobi­lity erst­mals in München statt. Jetzt haben die Veran­stalter ihr Konzept vorge­stellt. Viele wich­tige Aussteller bleiben der Messe aber fern.

Vom 7. bis 12. September findet die IAA Mobi­lity erst­mals in München statt. Die von Frank­furt am Main abge­wan­derte Inter­natio­nale Auto­mobil-Ausstel­lung versteht sich nicht mehr als reine Auto-Schau. Viel­mehr will die Messe ihre Besu­cher mit Inno­vationen zur Mobi­lität begeis­tern. Mehr als 1000 Aussteller und Redner, mehr als 100 Welt­pre­mieren und mehr als 250 Test­fahr­zeuge für Besu­cher verspre­chen die Veran­stalter.

Während die IFA in Berlin schon vor geraumer Zeit abge­sagt wurde, findet die IAA Mobi­lity als erste Groß­ver­anstal­tung in Deutsch­land nach dem Corona-Shut­down statt. Gemeinsam mit der Stadt München und dem Frei­staat Bayern hätten VDA und Messe München als Veran­stalter Konzepte entwi­ckelt, die einen sicheren Messe-Besuch ermög­lichen sollen. So gelte für Aussteller wie Besu­cher die Masken­pflicht. Wer nicht geimpft, getestet oder genesen ist, kommt erst gar nicht auf das Gelände.

Diese Aussteller kommen nach München

IAA-Veranstalter stellen Konzept vor IAA-Veranstalter stellen Konzept vor
Foto: IAA
Mit Neuheiten vertreten seien werden nach Angaben der Veran­stalter unter anderem Audi, BMW, Cupra, Dacia, Ford, Genesis, Great Wall mit den Marken ORA und WEY, Hyundai, Kia, Mercedes-Benz, Mirco­lino, Pole­star, Porsche, Rinspeed, Renault, Smart, Trasco sowie Volks­wagen, und Xpeng Motors. Aller­dings setzt sich der Trend fort, dass immer mehr Auto­her­steller auf einen IAA-Messe­stand verzichten.

Nach heise-Infor­mationen fehlen unter anderem Citroen, Fiat, Opel und Peugeot auf der Messe. Audi, Seat und Skoda präsen­tieren sich nur in der Münchner Innen­stadt und nicht auf dem Messe­gelände. Verschie­dene Stand­orte im Herzen der baye­rischen Landes­haupt­stadt abseits der Messe­hallen gehören ausdrück­lich zum Konzept der "neuen IAA".

Klima­neu­tra­lität als großes Messe-Thema

Während Umwelt-Akti­visten die IAA Mobi­lity kritisch sehen und bereits Aktionen im Messe-Umfeld - wie schon vor zwei Jahren in Frank­furt am Main - ange­kün­digt haben, soll die Veran­stal­tung vor allem auch genutzt werden, um den Weg der Mobi­lität zur Klima­neu­tra­lität aufzu­zeigen. So haben Hersteller wie Audi, BMW, Cupra, Dacia, Ford, Hyundai, Mercedes, Maybach, AMG, Smart, Mini, Renault und Volks­wagen Welt­pre­mieren ange­kün­digt, die dazu beitragen sollen, die Klima­bilanz der Fahr­zeuge und des Verkehrs zu verbes­sern.

Die "IAA Mobi­lity Blue Lane" macht die neuen Produkte auf einer Test­strecke live erlebbar. Buchbar sind alle Test­fahr­zeuge über die IAA-Mobi­lity-App, die zudem ein perso­nali­siertes IAA-Programm, eine Über­sicht aller Aussteller, aktu­elle News, einen inter­aktiven Lage­plan, eine Programm­suche sowie den Wegweiser für die IAA Confe­rence bietet.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, wie Telekom, Voda­fone und o2 ihre Netze auf die Messe vorbe­reiten.

Mehr zum Thema Auto