WLAN-ac

Hybrider LTE-Router von Netgear: Nighthawk AC1900 (2. Update)

Der Speedport Hybrid der Telekom könnte mit dem neuen LTE-Router Nighthawk AC1900 von Netgear Konkurrenz bekommen. Der hybride Router unterstützt dabei LTE Cat. 6 und bietet automatischen Fail-Over und Fail-Back.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen (7)

Hybrid-Router Nighthawk AC1900 von Netgear mit LTE-UnterstützungHybrid-Router Nighthawk AC1900 von Netgear mit LTE-Unterstützung Netgear hat einen neuen hybriden LTE-Modem-Router vorgestellt und wird diesen ab Ende Juli auf dem europäischen Markt anbieten. Der Nighthawk AC1900 WLAN 4G LTE ((R7100LG) kostet 349,99 Euro (UVP) - ein stolzer Preis für einen LTE-Router. Dementsprechend gut fällt aber auch die Ausstattung aus und die Hybrid-Eigenschaft wird ebenfalls einen Teil dazu beitragen. So unterstützt der Netgear-Router LTE der Kategorie 6 mit Übertragungs­geschwindig­keiten von bis zu 300 MBit/s im Downstream bzw. bis zu 50 MBit/s im Upstream. Per WLAN werden Geschwindigkeiten von bis zu insgesamt 1,9 GBit/s realisiert (600 MBit/s per 2,4-GHz-Frequenzband, 1,3 GBit/s per 5-GHz-Frequenzband). Die duale WLAN-Technologie erfolgt dabei simultan.

Im Inneren des Gerätes arbeitet ein 1-GHz-Dual-Core-Prozessor, der laut Hersteller für eine verbesserte Leistung bei WLAN, Kabel und WAN-to-LAN sorgen soll. Zu den Anschlüssen des Nighthawk AC1900 gehören ein Gigabit-WAN-Port für den kabelgebunden Internet-Anschluss, vier Gigabit-LAN-Schnittstellen sowie zwei USB-2.0-Anschlüsse sowie ein USB-3.0-Port - in dieser Preisklasse wäre allerdings ein zweiter USB-3.0-Port sowie eine eSATA-Schnittstelle wünschenswert gewesen. Eine Konfiguration des Routers ist mit dem Smartphone oder Tablet über die Genie-App möglich. Diese steht für iOS- und Android-Geräte zur Verfügung.

Für wen eignet sich der LTE-Router von Netgear?

Der LTE-Router von Netgear richtet sich an private Interessenten sowie an kleine Unternehmen und versorgt diese mit Internet, sofern die Internetverbindung per Kabel oder DSL langsam ist. Zu den möglichen Anwendungs­szenarien gehören das Streaming von Musikstücken, HD-Videos und Online-Gaming. Weiterhin bietet der Router automatischen Fail-Over und Fail-Back, sodass im Falle einer Internet-Störung oder eines -Ausfalls über DSL bzw. Kabel der Router nahtlos per LTE eine Verbindung mit dem Internet herstellt. Netgear merkt an: "Der Nighthawk 4G LTE Modem Router kann somit die Internet­verbindung geschäftskritischer Anwendungen wie Kameras, POS-Systemen oder anderer vernetzter Geräte sicherstellen, selbst wenn die DSL- oder Kabel-Verbindung ausgefallen ist."

Ob es sich bei dem Hybrid-Router von Netgear um einen starken Konkurrenten für den Telekom Speedport Hybrid handelt, kann nur ein Test zeigen. Aber zumindest kommt damit Bewegung in den Markt und Interessenten erhalten womöglich damit eine Alternative.

Update 6. Juli 2016: Wir haben bei der Telekom zu dem Thema nachgehakt. Diese hat uns bestätigt, das der Router nicht mit dem Hybrid-Anschluss kompatibel ist. Netgear haben wir diese Informationen übermittelt und der Hersteller hat uns daraufhin diese Nachricht übermittelt: "Am Hybrid-Anschluss der Telekom funktioniert das angeblich nicht. Entweder LTE oder DSL/Kabel." Update Ende

Update 4. Juli 2016: Wir haben bei Netgear nachgefragt, ob der neue Router LTE und DSL zu einem Kanal bündeln kann, wie der Huawei-Telekom Speedport Hybrid und folgende Antwort erhalten: "Ja, das ist tatsächlich so! So kann der Kunde beides nutzen und vor allem ist es redundant." Update Ende

Warum der Netgear Nighthawk X6 ein Schaf im Wolfspelz ist, erfahren Sie in unserem Router-Test.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Router