Verfügbar

Xiaomi Mi 9 Lite: Neues Smartphone für Generation Instagram

Ab sofort ist das neue Xiaomi Mi 9 Lite in den Shops verfügbar. Dabei kommen insbe­sondere auch ambi­tionierte Foto­grafen auf ihre Kosten.
AAA
Teilen (2)

Mit dem Mi 9 Lite bringt Xiaomi jetzt ein Smart­phone vor allem für Social-Media affine Kunden in die Geschäfte. Beson­deren Wert wurde bei der Entwick­lung auf die Kamera gelegt. Das neue Smart­phone hat eine Haupt­kamera mit 48 Mega­pixel, und zusätz­lich ein 118°-Ultra-Weit­winkel­objektiv mit 8-Mega­pixel-Sensor. Die Kamera erkennt, wenn der Nutzer Archi­tektur- oder Grup­penauf­nahmen macht und empfiehlt in solchen Fällen den Ultra-Weit­winkel­modus. Ist die inte­grierte KI-Verzer­rungs­korrektur akti­viert, opti­miert das Gerät auto­matisch die Bild­verzer­rung. Außerdem verfügt das Mi 9 Lite über einen Tiefen­sensor, der vor allem Porträt-Aufnahmen verbes­sern soll.

Skys­caping-Funk­tion und 32-Mega­pixel-Front­kamera

Um Land­schafts­aufnahmen zu verbes­sern, gibt es eine Skys­caping-Funk­tion. Sie macht aus einem dunklen Wolken­himmel einen hellen, sonnigen Tag oder zaubert Sonnen­unter­gangs­stim­mung auf das Bild. Dahinter steht eine KI, die auf die Erfah­rung aus 100 000 Himmels­aufnahmen zurück­greifen kann, die das MI AI Lab ihr einge­speist hat.

Die Front­kamera des Mi 9 Lite nutzt einen 32-Mega­pixel-Sensor und verbindet vier kleine Pixel zu einem großen Pixel. Auf diese Weise können bei schlechten Licht­verhält­nissen mehr Details erfasst werden. Weiterhin unter­stützt die Front­kamera „Palm Shutter“, den Auslöser per Hand­geste, und kombi­niert auf Wunsch drei Selfie-Fotos zu einem Grup­penmotiv.

Voll­vergla­sung

Xiaomi Mi 9 Lite
Xiaomi Mi 9 Lite
Das Mi 9 Lite kommt mit einem 6,39 Zoll-FHD+-AMOLED-Display und einem Bild­schirm-Gehäuse-Verhältnis von 91 Prozent. Dort befindet sich auch der Finger­print-Sensor. Die leicht gebo­gene Rück­seite besteht aus einer Scheibe aus Corning Gorilla Glass 5. Auch das Display ist mit Gorilla Glass geschützt.

Als Prozessor ist ein Qual­comm-Snap­dragon-710-Prozessor an Bord, der für alle alltäg­lichen Aufgaben ausrei­chen dürfte. Der Spei­cher kann mittels microSD-Karte um 256 GB erwei­tert werden, die Dual SIM-Option ist dann aber nicht mehr nutzbar.

Der Akku bietet eine Kapa­zität von 4030 mAh. Damit, so verspricht der Hersteller, soll das Gerät bei regel­mäßigem Gebrauch zwei Tage ohne Steck­dose genutzt werden. Das Smart­phone ermög­licht eine 18 W-Schnell­ladung und kann in 30 Minuten von Null auf 43 Prozent aufge­laden werden. Ein Schnell­lade­gerät ist im Liefer­umfang enthalten. Xiaomi hat dem Mi 9 Lite außerdem NFC, einen 3,5-mm-Kopf­hörer­anschluss sowie einem IR-Sender spen­diert.

Ab sofort erhält­lich

Das neue Smart­phone ist in drei Farben (Perl­weiss, Aurora Blau, Onyx Schwarz) und in zwei Vari­anten im Einzel­handel erhält­lich: Die 6 GB + 64 GB Vari­ante kostet 299,90 Euro, die 6 GB + 128 GB Vari­ante liegt bei 349,90 Euro. Beide Vari­anten sind ab sofort im statio­nären Handel bei MediaMarkt und Saturn erhält­lich. Weitere Kanäle und der Vertrieb durch o2 werden folgen.

Wenn er ein biss­chen mehr Leis­tung und Ausstat­tung braucht, dem sei auch ein Blick auf das Mi 9T Pro empfohlen. In der 128 GB-Version ist es ab rund 400 Euro erhält­lich.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Verkaufsstart