Marktanteile

Editorial: China (fast) schon wieder vorn

Huawei kann sank­tions­geschwächt derzeit keine guten Smart­phones liefern. Dafür über­nehmen andere chine­sische Hersteller

Bei einer Prognose muss ich mich korri­gieren: Huawei haben die Einschrän­kungen durch die US-Sank­tionen (Verbot der Nutzung der Google-Apps, keine Chips mehr aus Taiwan) doch stärker zuge­setzt als erwartet. Aus der Top 5 der Smart­pho­neher­steller hat sich Huawei inzwi­schen verab­schiedet. Dabei hatten sie unmit­telbar vor den ersten Sank­tionen sogar Platz 1 erreicht.

Doch Huaweis eigener Android-Klon Harmony OS erreicht erst jetzt so langsam Produktreife, und das zunächst nur auf chine­sisch. Auch bei der Hard­ware läuft es wegen des Chip­man­gels nicht rund: Die aktu­elle P50-Serie erscheint mit ca. vier Monaten Verspä­tung und voraus­sicht­lich ohne 5G-Modem. Zwar ist Huawei der führende Hersteller von 5G-Basis­sta­tionen welt­weit, aber er darf dennoch keine 5G-Tech­nologie auf den Welt­märkten einkaufen. Genau­sowenig kann Huawei seine eigenen 5G-Chip­designs von inter­natio­nalen Chip­her­stel­lern "in Sili­zium gießen" lassen, da diese alle von US-Patenten abhängen. Chine­sische Chip­fabriken sind hingegen noch nicht leis­tungs­fähig genug. Und so bleibt Huawei derzeit nichts anderes, als Chip-Rest­bestände aufzu­brau­chen oder 4G-Chips von der Stange zu kaufen.

Lücke gefüllt

Huawei hinter­lässt also in den Smart­pho­nemärkten eine große Lücke. Wie es aussieht, konnten die lang­jäh­rigen Nummer 1 und 2, nämlich Samsung und Apple, die Gele­gen­heit aber nicht nutzen, um ihre Markt­anteile auszu­bauen: Samsung erhöhte im letzten Quartal ihre Stück­zahl zwar um 15 Prozent, was aber nur ein Bruch­teil der früheren Auslie­ferungen von Huawei ist. Apple konnte gar nur um 1 Prozent mehr iPhones an die Frau und an den Mann bringen, was ange­sichts der Ausgangs­basis, nämlich das Covid-verha­gelte Q2/2020, faktisch sogar ein Rück­gang ist. Xiaomi wuchs hingegen um 83 Prozent und liegt nach Gesamt­stück­zahl mit 17 Prozent nun ziem­lich genau zwischen Samsung (19 Prozent) und Apple (14 Prozent). Auch die nächsten beiden Verfolger aus China, Oppo und Vivo, konnten um 28 bzw. 27 Prozent zulegen und errei­chen nun jeweils 10 Prozent Markt­anteil.

Entwicklung des Smartphone-Markts ins Q2/2021 Entwicklung des Smartphone-Markts ins Q2/2021
Bild: Canalys
Soweit es mit den Sank­tionen darum ging, Huawei zu brechen, ist dieses gelungen. Den Markt­anteil von Huawei haben aber nun die nächsten drei Verfolger aus China unter sich aufge­teilt. West­liche Hersteller haben von der Lücke nicht profi­tiert. Sollte Xiaomi gar mit ihrem jüngst vorge­stellten Mi 11 Ultra bei den Kunden punkten, könnte Samsungs bereits dieses Quartal erneut den ersten Platz verlieren.

Weitere Edito­rials