Lizenzen

Huawei: US-Sanktionen könnten mit Trick umgangen werden

Wer hier­zulande ein Smart­phone von Huawei kauft, bekommt ein Gerät ohne Google-Dienste. Das ist auf die Mitte 2019 verhängten US-Sank­tionen zurück­zuführen. Einem Bericht zufolge soll Huawei an einer Lösung arbeiten, die Beschrän­kungen zu umgehen.

Huawei ist weiterhin von US-Sank­tionen betroffen, bedeutet unterm Strich: Der Konzern darf keine Smart­phones mit Google-Diensten veröf­fent­lichen und auch keine 5G-Chips kaufen. Trotzdem probiert Huawei weiter auf dem euro­päi­schen Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist das kürz­lich vorge­stellte Huawei nova 9 - kein schlechtes Smart­phone, nur ohne Google-Dienste und ohne 5G-fähigen Chip.

Die baugleiche Alter­native ist das Honor 50. Honor gehörte einst zum Huawei-Konzern und wurde mitt­ler­weile abge­kop­pelt, in der Folge, dass die nun eigen­stän­dige Marke wieder mit Google koope­rieren und auch 5G-Chips kaufen darf. nova 9: Aktuelles Smartphone von Huawei ohne Google-Dienste und ohne 5G-Support nova 9: Aktuelles Smartphone von Huawei ohne Google-Dienste und ohne 5G-Support
Bild: teltarif.de
Honor 50 und Huawei nova 9 glei­chen sich bis auf die wich­tigen genannten Unter­schiede hinsicht­lich Soft­ware und Mobil­funk wie ein Ei dem anderen. Beide Modelle wurde nahezu zeit­gleich in Deutsch­land vorge­stellt. Wenn sich Honor als eigen­stän­dige Marke profi­lieren will, dann erscheint die Ähnlich­keit mit dem Huawei nova 9 durchaus unge­wöhn­lich.

Einem Medi­enbe­richt zufolge soll Huawei in Erwä­gung ziehen, Handy­designs an Dritte lizen­zieren, um Zugang zu Kompo­nenten zu bekommen, die dem chine­sischen Konzern aufgrund der US-Beschrän­kungen weiterhin verwehrt bleiben.

Will Huawei so die US-Sank­tionen umgehen?

Einem Bericht des Nach­rich­ten­por­tals Bloom­berg zufolge plant Huawei, Designs an die China Postal and Telecom­muni­cations Appli­ances Co. (PTAC) zu lizen­zieren. Diese soll dann versu­chen, Kompo­nenten zu kaufen, die sonst nicht für Huawei zugäng­lich sind. Die Infor­mation geht auf nicht näher genannte Personen zurück, die aber mit der Ange­legen­heit vertraut sein sollen.

Die Abtei­lung der PTAC soll als "Xnova" bekannt sein und bereits nova-Tele­fone der Huawei-Marke verkaufen. Künftig sollen dem Bericht zufolge Geräte einer eigenen Marke ange­boten werden, die auf den Designs von Huawei basieren.

Weiterhin heißt es, dass auch der chine­sische Hersteller TD Tech Ltd. eigene Smart­phones mit Huawei-Designs verkaufen soll. Verhand­lungen dazu seien aber noch nicht abge­schlossen.

Eine Locke­rung der US-Sank­tionen ist scheinbar aktuell nicht in Sicht, weswegen ein solches Unter­fangen ein logi­scher Schritt sein könnte, um weiterhin in wich­tigen Märkten wie Europa Markt­anteile zu behalten - dann eben nicht mit eigenen Smart­phones, sondern mit dem Verkauf von Design-Lizenzen an Dritte.

Wenn Sie sich für Details zum Honor 50 inter­essieren, können Sie diese in einem ausführ­lichen Test­bericht nach­lesen. Infor­mationen zum Huawei nova 9 lesen Sie in einem Hands-on.

Mehr zum Thema Smartphone