Auf dem Prüfstand

Huawei P40 im Test: Kompaktes 5G-Handy mit Top-Kamera

Das P40 ist neben dem P40 Pro und dem P40 Pro+ Mitglied von Huaweis neuer Premium-Genera­tion. Wir haben das Smart­phone mit Galaxy-Kamera-Design getestet.

Seit kurzer Zeit ist das Huawei P40 offi­ziell erhält­lich. Kosten­punkt: 799 Euro für die Farb­va­ri­anten "Black", "Blush Gold" und "Silver Frost" jeweils mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB interner Spei­cher­ka­pa­zität. Beim P40 handelt es sich um das preis­güns­tigste Smart­phone der neuen P40-Serie, man mag sagen "Budget-Vari­ante". Dafür ist es im Gegen­satz zu seiner Verwandt­schaft aus P40 Pro und P40 Pro+ auch abge­speckt. Was aber nicht heißt, dass das Smart­phone nicht inter­es­sant genug für einen Test ist. Das P40 besticht durch Kompakt­heit. Auch wenn Phablets die Smart­phone-Welt regieren, sind Modelle, die kleiner sind als 6,9-, 6,7- oder 6,5 Zoll immer noch sehr beliebt.

Ob das Huawei P40 etwas taugt, lesen Sie im nach­fol­genden Test­be­richt.

Huawei P40: Am Anfang waren...

Die Gehäuserückseite in "Silver Frost" Die Gehäuserückseite in "Silver Frost"
Bild: teltarif.de
... keine Google-Dienste. So viel Hard­ware Huaweis Premium-Serien auch bieten, die Soft­ware spielt mindes­tens genauso viel auf der ersten Geige. Es muss erwähnt werden, dass das Huawei P40 keine Google-Dienste an Bord hat, weil der chine­si­sche Konzern nach wie vor vom US-Handels­em­bargo betroffen ist und neue Geräte wie eben die P40-Serie keine wich­tigen Google-Apps wie GMail, YouTube, Google Maps, Google Chrome und Co. vorin­stal­liert haben dürfen. Darüber müssen sich Inter­es­senten vor dem Kauf im Klaren sein, dass sie das Handy nicht einschalten, ihr Google-Konto regis­trieren und wie gewohnt im Play Store stöbern können.

Huawei P40

Auf Android 10 muss aller­dings nicht verzichtet werden, weil es sich um eine Open-Source-Basis handelt, die Huawei weiterhin verwenden darf. Apps bekommen Huawei-ohne-Play-Store-Nutzer nun aus der eigenen App Gallery, die sich laut Betreiber im stetigen Aufbau findet. Wer sich ein Huawei-Handy kauft, wird auch nicht alleine gelassen. Wich­tige Apps, wie WhatsApp, sind darin zwar nicht als offi­zi­eller Down­load zu finden, die App Gallery bietet aber Hilfe­stel­lungen, um an die APK, die Instal­la­ti­ons­datei für den Messenger, zu kommen. WhatsApp kann so über einen seriösen Link instal­liert werden. Auf diese Weise wird das Risiko mini­miert, dass sich Nutzer Apps aus nicht zerti­fi­zierten Dritt­quellen auf die Geräte holen.

In unseren Smart­phone-Tests mit Huawei- und Honor-Geräten haben wir uns immer wieder mit der App Gallery beschäf­tigt und uns auch nun im Zuge des P40-Tests umge­schaut, welche Programme dort schon als offi­zi­elle Down­loads zur Verfü­gung stehen. Und das sind eine ganze Menge an rele­vanten Apps, wie beispiels­weise der hier­zu­lande beliebte Tele­gram-Messenger. Unter der Kate­gorie "Apps mit Top Bewer­tungen" sind weitere bekannte gelistet, wie GMX, Booking, Saturn, MediaMarkt, TV Spiel­film, MeinMagenta oder Zeit Online. Kartenslot, USB-C-Anschluss und Mono-Lautsprecher Kartenslot, USB-C-Anschluss und Mono-Lautsprecher
Bild: teltarif.de
Was auf den ersten Blick viel­leicht nicht berau­schend klingt, zeigt bei genauerem Hinsehen aber, dass sich etwas tut. Wer sich für ein Huawei-Smart­phone inter­es­siert, wird zwar einen Kompro­miss eingehen müssen, bekommt aber dennoch ein funk­ti­ons­fä­higes Smart­phone. Wichtig ist, dass man sich damit beschäf­tigen möchte. Ein KO-Krite­rium am Rande sind aber Anwen­dungen wie Online-Banking und Mobile Payment mit Google Pay. Letz­teres ist entspre­chend der fehlenden Google-Dienste nicht möglich.

Design, Display und Perfor­mance

Design und Display

Im Hinblick auf das Design des Huawei P40 finden sich bekannte Merk­male wider, die Ähnlich­keit mit Samsung-Galaxy-Modellen haben. Um die Selfie­ka­mera zu beleben, hat Huawei zwei Löcher in das Display gestanzt - so wie es Samsung bereits beim Galaxy S10+ vor mehr als einem Jahr gemacht hatte. Beim P40 ist das Set-up nur eben auf der anderen Seite zu finden. Das rück­sei­tige Kamera-Design des Huawei­a­ners erin­nert an die Optik des Kamera-Buckels auf dem Galaxy-S20-Rücken.

Zum Test lag uns das P40 in der Farbe "Silver Frost" vor, eine inter­es­sante Gestal­tung, die je nach Licht­ein­fall unter­schied­lich starke Silber­töne spie­gelt. Das Huawei P40 liegt kompakt in der Hand Das Huawei P40 liegt kompakt in der Hand
Bild: teltarif.de
Von Vorteil ist das matte Finish, das die Sicht­bar­keit von Finger­ab­drü­cken redu­ziert. Dank der kompakten Abmes­sungen (148,9 mm mal 71,1 mm x 8,5 mm) und einem Gewicht von 175 Gramm liegt das P40 sehr gut in der Hand. Wir haben das Smart­phone ohne Schutz­case getestet und hatten grund­sätz­lich keine Sorge, dass es uns aus der Hand gleiten könnte. Ein Handy, das rund 800 Euro kostet, macht eine Schutz­hülle für den Dauerge­brauch aller­dings obli­ga­to­risch. Das Gehäuse ist nach IP53 vor Schmutz und Wasser geschützt. Ein dauer­haftes Unter­tau­chen, wie es bei IP68 der Fall ist, wird mit dieser Klas­si­fi­zie­rung nicht beschei­nigt.

Die Display­ränder des 6,1 Zoll großen Panels sind sichtbar breiter geraten als beim P40 Pro(+) - ein Symptom der Einspa­rungen beim P40. Die Bild­wie­der­hol­rate liegt bei 60 Hz, damit hinkt das P40 nicht nur den großen Brüdern, die 90 Hz leisten, hinterher, sondern auch der Konkur­renz, die teil­weise Displays mit einer Bild­wie­der­hol­rate von 120 Hz bieten.

Mit einem von uns ermit­telten Display­hel­lig­keits­wert von 586 cd/m² kann das Huawei P40 zwar nicht ganz der Konkur­renz das Wasser reichen, der Wert ist aber als solide einzu­stufen und über Durch­schnitt. Zum Vergleich: Beim Huawei P30 Pro hatten wir im vergan­genen Jahr einen ähnli­chen Wert von 607 cd/m² ermit­telt. Die Blickwinkelstabilität des 6,1-Zoll-Displays Die Blickwinkelstabilität des 6,1-Zoll-Displays
Bild: teltarif.de

Perfor­mance und Akku

Bei der P40-Serie setzt Huawei wieder auf Prozes­sor­leis­tung aus dem eigenen Hause. Der Kirin 990 gehört zwar zu den aktuell leis­tungs­stärksten Prozes­soren, kommt im von uns gestar­teten AnTuTu-Bench­mark im Gesamt­wert beispiels­weise aber nicht an Qual­comms aktu­ellen Snap­dragon 865 heran. Zum Vergleich: Der AnTuTu-Bench­mark-Test des P40 erreichte einen Gesamt-Score von 449 596, das OnePlus 8, das mit besagtem Snap­dragon arbeitet, erreichte in unserem Test einen Wert von 578 461. Die Praxis-Perfor­mance des Huawei P40 Pro ist aber dennoch auf einem guten Niveau und Multi­tas­king ist das Smart­phone gewachsen. In unserem eigenen Browser-Bench­mark konnte das P40 ein Ergebnis in Höhe von 208 für sich bean­spru­chen. Auch in dieser Diszi­plin reicht das Kirin-Handy nicht an von uns getes­tete Snap­dragon-Handys heran (Beispiels­weise erreichte das OnePlus 8 Pro mit Snap­dragon 865 einen Wert von 257), kann sich aber vor Exynos-Handys wie das Samsung Galaxy S20+ setzen, bei dem wir nur ein Browser-Bench­mark-Ergebnis von 179 ermit­telten.

Die Akku­ka­pa­zität des P40 beträgt 3800 mAh. Das hat in unserem Test für ein durch­schnitt­li­ches Durch­hal­te­ver­mögen gesorgt. Der Akku lässt sich mit bis zu 22,5 Watt schnell wieder aufladen. Induk­tives Laden und Reverse Char­ging, um beispiels­weise Gadgets am Rücken des Geräts aufladen zu können, beherr­schen nur P40 Pro und P40 Pro+. Powerbutton und Lautstärke-Taste Powerbutton und Lautstärke-Taste
Bild: teltarif.de

Konnek­ti­vität, Tele­fonie und Sound

Das Huawei P40 unter­stützt den Mobil­funk­stan­dard 5G. Der Slot erlaubt das paral­lele Einlegen zweier Nano-SIM-Karten. Wem eine SIM-Karte reicht, kann den Slot mit einem zusätz­li­chen Spei­cher­me­dium erwei­tern, um die interne Spei­cher­ka­pa­zität um bis zu 256 GB zu erwei­tern. Es besteht aller­dings der Zwang, Huaweis eigenes Spei­cher­karten-Format, Nano-Memoy-Card, zu verwenden, die Nutzung einer microSD-Karte ist nicht möglich. Der Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM- und eine Nano-Memory-Karte Der Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM- und eine Nano-Memory-Karte
Bild: teltarif.de
Der Akku des Huawei P40 wird über einen USB-C-3.1-Anschluss geladen, das Smart­phone unter­stützt Wifi 6, NFC und Blue­tooth 5.1. Einen 3,5-mm-Klin­ken­an­schluss, um externe Head­sets anschließen zu können, gibt es nicht.

Im Tele­fonie-Test konnte uns das P40 über­zeugen. Die Wieder­gabe der Stimme unseres Gesprächs­part­ners war klar und deut­lich und keines­wegs abge­hackt. Das gilt auch für die Tele­fonie über freies Spre­chen. Erstaun­lich ist, wie hoch die Produk­tion der Laut­stärke ist. Hier liefert der Mono-Laut­spre­cher im unteren Gehäu­se­rahmen, wo sich auch der Karten­slot und der USB-C-Konnektor befinden, einen sauberen, ausge­wo­genen Klang.

Kamera und Fazit

Kamera

Die Triple-Haupt­ka­mera des Huawei P40 bietet folgende Spezi­fi­ka­tionen: 50-Mega­pixel-Weit­winkel-Kamera (Blende: f/1.9), 16 Mega­pixel-Ultra­weit­winkel-Kamera (Blende: f/2.2) und 8-Mega­pixel-Tele­ob­jektiv (Blende: f/2.4). Huawei lässt mit dem Set-up wieder seine Kamera-Muskeln spielen. Einmal mehr beweist der chine­si­sche Hersteller, dass er im Bereich der Smart­phone-Foto­grafie oben mitspielt. Schade ist nur, dass Huawei-typisch keine Aufnahmen im 16:9-Format gemacht werden können. Alle Aufnahmen haben wir im 4:3-Format geknipst. Die Triple-Kamera des Huawei P40 Die Triple-Kamera des Huawei P40
Bild: teltarif.de
Die Test­bilder, die wir bei guten Licht­ver­hält­nissen im Labor gemacht haben, sind auf einem sehr hohen Niveau und gestatten nur wenig Kritik. Unserer Einschät­zung nach erscheinen die hellen Farben ein wenig zu knallig. Das bleibt aber klar Geschmack­sache. Insge­samt zeichnet sich die Aufnahme durch viele Details und eine saubere Repro­duk­tion der Test-Tafel aus.

Nehmen die guten Licht­be­din­gungen ab, müssen Smart­phone-Kameras aus dem Vollen schöpfen. Die Kamera des Huawei P40 liefert bei schlechtem Licht ein sehr gutes Ergebnis. Die Farben sind natür­lich, die Hellig­keits­dar­stel­lung ist schlichtweg hervor­ra­gend. Details gehen zwar im Hinblick auf die Blüte der Test-Rose verloren und Bild­rau­schen hat im Vergleich zur Aufnahme bei gutem Licht sichtbar zuge­nommen, beide Anmer­kungen sind aber Kritik auf hohem Niveau. Der inte­grierte Nacht­modus schafft es, die Aufnahme in einen wärmeren Farbton zu hüllen. Die Farb­wie­der­gabe ist wie auch im normalen Modus sehr gut, weil die einzelnen Quadrate gut vonein­ander unter­scheidbar sind. Uns gefällt das Bild ohne den einge­bauten Nacht­modus aber besser, weil es die Kamera des P40 auch ohne extra Portion künst­liche Intel­li­genz schafft, ein für schlechte Licht­ver­hält­nisse sehr gutes Ergebnis zu schaffen. Die Aufnahmen mit der Haupt­ka­mera, die wir im Labor geschossen haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­ka­mera: Labor-Aufnahmen

Abseits der Test-Tafel haben wir die Haupt­ka­mera in verschie­denen Modi auch unter freiem Himmel auspro­biert. Bei Tages­licht bestä­tigt sich das Resultat, was wir bei der Analyse der Labor-Aufnahmen gewinnen konnten: Darstel­lung mit vielen Details und natür­li­chen Farben. Neben dem Stan­dard-Modus haben wir die Quali­täten der Weit­winkel-Kamera und die Zoom­fä­hig­keiten unter die Lupe genommen. Die Aufnahme im Weit­winkel-Modus liefert wie verspro­chen einen größeren Bild­be­reich, Detail­dar­stel­lung und natür­liche Farb­wie­der­gabe leiden darunter nicht. Die Kamera des Huawei P40 erlaubt einen 30-fach Digi­tal­zoom. Ob man das braucht, ist eine andere Frage. Wir haben die Uhr der Kirche "Zum Guten Hirten" in Berlin-Frie­denau vergrö­ßert. Das Ergebnis ist zwar stark verrauscht, Zeiger und Ziffern­blatt lassen sich aber noch gut ablesen. Detail-Ausschnitt: normale vs. hohe Auflösung Detail-Ausschnitt: normale vs. hohe Auflösung
Bild: teltarif.de
Im Einstel­lungs­menü "Mehr" gibt es einen Modus, der sich "Hohe Auflö­sung" nennt. Auf den ersten Blick unter­scheidet sie sich nicht von der Stan­dard-Aufnahme. Der Vorteil wird sichtbar, wenn man händisch ein Objekt im Bild fokus­siert und stark vergrö­ßert. Das Stra­ßen­schild ist entspre­chend bei der Aufnahme mit hoher Auflö­sung besser lesbar. Die Bild­größe ist aber deut­lich höher. Wer nicht unbe­dingt jedes Detail seiner Aufnahmen heraus­stehen lassen will, kann sich guten Gewis­sens auf die Stan­dard-Aufnahme verlassen und spart internen Spei­cher­platz.

Ein weiteres Bild haben wir im Modus "Super­makro" geschossen. Das Ergebnis ist nicht schlecht. Einzelne Bild­be­reiche werden hervor­ge­hoben, in dem sie scharf gestellt werden, andere werden unscharf gemacht, um einen Bokeh-Effekt zu erzeugen. Im Gegen­satz zu anderen Smart­phone-Kameras, mit denen wir Makro-Aufnahmen gemacht haben, benö­tigten wir mit dem Huawei P40 etwas mehr Zeit, um das Objekt so zu fokus­sieren, um der Kamera brauch­bares Mate­rial zu entlo­cken. Eine ruhige Hand ist also von Vorteil. Doppelbild-Modi als Video aufgenommen (Screenshot) Doppelbild-Modi als Video aufgenommen (Screenshot)
Bild: teltarif.de
Eine schöne Spie­lerei ist der Modus "Doppel­bild", der auch unter dem Reiter "Mehr" zu finden ist. Hier wird das Bild gesplittet. Rechts ist die Aufnahme im Stan­dard-Format zu sehen, links ist ein zwei­fa­cher Zoom vorein­ge­stellt, der sich bis auf maximal zehn­fach erwei­tern lässt. Leider wird das Bild nur im Video­format aufge­nommen. Um es zeigen zu können, haben wir ein Bild­schirm­foto davon ange­fer­tigt. Falls Sie sich wundern, warum in der Mitte des Bildes ein Play-Button zu sehen ist. Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­ka­mera unter freiem Himmel gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­ka­mera: Außen-Aufnahmen

Die Selfie­ka­mera des Huawei P40 produ­ziert bei gutem Licht ein sehr gutes Ergebnis mit kräf­tigen, natür­li­chen Farben und vielen Details. Hier steht sie der Haupt­ka­mera in nichts nach. Auch der Hinter­grund wird getreu einge­fangen. Bei schlechtem Licht könnte das Ergebnis aller­dings besser sein. Die Zweiloch-Selfiekamera des P40. Info: Auf dem Display des Testgeräts ist eine Schutzfolie aufgebracht Die Zweiloch-Selfiekamera des P40. Info: Auf dem Display des Testgeräts ist eine Schutzfolie aufgebracht
Bild: teltarif.de
Das Objekt wird zwar stark fokus­siert, und das Gesicht wird entspre­chend ausge­leuchtet, wodurch auch die Farben des bunten Hals­tuchs gut wider­ge­spie­gelt werden, insge­samt geht es aber eine zu starke Symbiose mit dem schwarzen Hinter­grund ein. Die Labor-Aufnahmen, die wir mit der Selfie­ka­mera gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­ka­mera: Labor-Aufnahmen

Fazit

Das Huawei P40 zeichnet sich vor allem durch seine sehr gute Kame­ra­leis­tung aus. Hier beweist der Hersteller sein Händ­chen für Smart­phone-Foto­grafie auf hohem Niveau. Mit dem 6,1-Zoll-Display liegt das Gerät sehr gut in der Hand. Damit werden Nutzer, die mit Taschen­mo­ni­toren nahe 7 Zoll nicht viel anfangen können, ihre Freude haben. Das Huawei P40 unter­stützt Dual-SIM, den 5G-Mobil­funk­stan­dard und hat einen sehr guten Mono-Laut­spre­cher. Leider gibt es auch bei diesem Modell aufgrund des US-Handels­em­bargos keine vorin­stal­lierten Google-Dienste. Auf einen 3,5-mm-Klin­ken­an­schluss muss eben­falls verzichtet werden.


Logo teltarif.de P40

Gesamtwertung von teltarif.de
Huawei P40

PRO
  • Kompaktes Smartphone
  • Sehr guter Mono-Lautsprecher
  • Sehr gute Kameraleistung bei gutem und schlechtem Licht
CONTRA
  • Keine Google-Dienste
  • Nur Nano-Memory einsetzbar (keine microSD)
  • Kein Wireless Charging
  • Kein 3,5-mm-Klinkenanschluss
Testzeitpunkt:
05/2020
Huawei P40
Testurteil
gut (1,6)
Preis/Leistung: 2,3
Bewertung aktuell: 1,6
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung Huawei P40

P40
Gesamtwertung
gut (1,6)
88 %
Preis/Leistung
2,3
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 8/10
    • Haptik 9/10
    • Verarbeitung Gehäuse 8/10
  • Display 8/10
    • Touchscreen 7/10
    • Helligkeit 9/10
    • Pixeldichte 6/10
    • Blickwinkelstabilität 8/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 8/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 9/10
    • Benchmark Geekbench Single 7/10
    • Benchmark Geekbench Multi 10/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 10/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 7/10
  • Internet 10/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 10/10
  • Telefonie 10/10
    • Sprachqualität 10/10
    • Lautstärke 10/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 10/10
  • Schnittstellen / Sensoren 10/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 6/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Gesichtserkennung 10/10
  • Speicher 7/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 5/10
  • Akku 8/10
    • Laufzeit (Benchmark) 8/10
    • Induktion 0/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 9/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 9/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 8/10
    • Handling 8/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 88 %
gut (1,6)

Weitere Handytests bei teltarif.de