Huawei-Oberklasse

Huawei P40: Bauteil lässt Rückschlüsse auf Kameras zu

Das Huawei P40 wird zwar güns­tiger, aber auch etwas schwä­cher ausge­stattet daher­kommen als die Pro-Vari­ante. Drei anstatt fünf Kameras könnte es geben, wie ein Foto einer vermeint­lichen Kompo­nente des Smart­phones zeigt.

Die vermeintliche Vorrichtung für das P40-Kamera-Setup Die vermeintliche Vorrichtung für das P40-Kamera-Setup
Weibo
Ende März wird Huaweis 2020er Ober­klasse-Serie P40 enthüllt, ein Bauteil scheint nun die Anzahl der rück­seitigen Kameras des Huawei P40 zu bestä­tigen. Im chine­sischen Forum Weibo macht ein Foto die Runde, welches angeb­lich in einer Fabrik, die für den Zusam­menbau des High-End-Tele­fons zuständig sein soll, aufge­nommen wurde. Auf einem Fließ­band sind mehrere recht­eckige Kompo­nenten mit diversen Ausspa­rungen zu sehen. In den drei großen Löchern werden später die eigent­lichen Kameras des Huawei P40 instal­liert, die klei­neren Öffnungen dürften für den LED-Blitz und den Laser-Auto­fokus vorge­sehen sein.

Huawei P40: Foto zeigt Vorrich­tung für Triple-Kamera

Die vermeintliche Vorrichtung für das P40-Kamera-Setup Die vermeintliche Vorrichtung für das P40-Kamera-Setup
Weibo
Das Huawei P40 Pro war bislang öfter zu Gast in der Gerüch­teküche und häufiger die Vorlage von Render­bildern als das regu­läre P40. Letz­teres wird im Vergleich zum größeren Bruder höchst­wahr­schein­lich mit drei anstatt fünf Haupt­kameras aufwarten. Auf die Zoom-Einheit für ein fünf­faches Heran­holen des Motivs und die ToF-Kamera müssen die Käufer wohl verzichten.

Huawei P40

Die drei Knipsen des Huawei P40 beinhalten womög­lich eine Weit­winkel- und eine Ultra­weit­winkel-Optik. Beim dritten Modul könnte es sich um einen Zwei­fach-Zoom handeln. Ein Dual-LED-Blitz sorgt bei schwie­rigen Licht­verhält­nissen für Besse­rung. Außerdem unter­stützt ein Laser-Auto­fokus das Huawei P40 beim Scharf­stellen von Motiven. Ob die Aufnahme des Bauteils authen­tisch ist, lässt sich schwer beur­teilen. Bis zur Vorstel­lung des P40 Ende März in Paris ist aber mit weiteren Leaks zu rechnen.

Huawei P40: Weitere poten­zielle Ausstat­tungs­merk­male

Als Chip­satz dürfte der HiSilicon Kirin 990 Verwen­dung finden, der auch das P40 Pro antreibt. Des Weiteren soll auch ein 5G-Modem an Bord sein. In puncto Spei­cher wird mit 6 GB oder 8 GB RAM und mindes­tens 128 GB Flash als Basis gerechnet. Zusätz­liche Konfi­gura­tionen sind nicht ausge­schlossen. Die P40-Serie wird inklu­sive der Huawei Mobile Services (HMS) genannten Dienste und Android 10 in Form von EMUI 10 auf den Markt kommen.

Auf Google-Apps sollten Inter­essenten nicht pochen, da sich die poli­tische Situa­tion zwischen Huawei und den USA immer noch nicht entspannt hat. Der Hersteller könnte zwar eine Veröf­fent­lichung des P40 in Europa wagen, die Konsu­menten müssten dann aber auf Dienste wie Google Play, Maps, Gmail und YouTube verzichten. (Weibo via PhoneArena)

Mehr zum Thema Gerücht