Alternative

Gerücht: Huawei will mit indischem "App Bazaar" kooperieren

Wieso sich mit einer eigenen Platt­form abmühen, wenn man sich mit einem Experten zusam­menschließen kann? Dieser Gedanke könnte die Moti­vation für Gespräche von Huawei mit OSLabs für die App-Bazaar-Inte­gration gewesen sein.

So sieht der indische App Bazaar aus So sieht der indische App Bazaar aus
OSLabs/Indus OS
Wird Huawei für seinen App Store lang­fristig eine Koope­ration mit einem indi­schen Anbieter eingehen? Laut einem neuen Bericht soll sich der chine­sische Konzern in Gesprä­chen mit OSLabs befinden, dem Entwick­lerstudio hinter Indus OS. Letzt­genanntes mobiles Betriebs­system basiert auf Android und hat in Indien eine große Nutzer­schaft zu verzeichnen.

Mehr als 400 000 Apps finden bereits im App Bazaar getauften Store der Platt­form ein Zuhause. Eine mögliche Koope­ration soll anfäng­lich auf Indien beschränkt sein, aller­dings unter­suche man Wege für eine globale Reich­weite.

Huawei könnte mit OSLabs zusam­menar­beiten

So sieht der indische App Bazaar aus So sieht der indische App Bazaar aus
OSLabs/Indus OS
Die jetzige AppGallery als Teil des Soft­ware-Ökosys­tems HMS (Huawei Mobile Services) nimmt zwar langsam an Komfort zu, reicht jedoch nicht an bewährte Lösungen wie Google Play heran. Eine Koope­ration mit einem nicht aus den USA stam­mendem App-Store-Experten könnte für Huawei entspre­chend lohnens­wert sein. Jüngst berich­tete die Economic Times (via Huawei Central) von einer poten­ziellen Zusam­menar­beit des chine­sischen Herstel­lers mit einer indi­schen Soft­ware-Kory­phäe.

OSLabs verzeichnen mit ihrer 2015 einge­führten Android-Fassung Indus OS im Heimat­land riesige Erfolge. Mehr als zehn Millionen Nutzer machen von einem Mobil­gerät mit dieser Soft­ware Gebrauch. Von diesen Usern haben wiederum mehr als 90 Prozent den App-Markt­platz App Bazaar akti­viert. Das sind Refe­renzen, die Huawei beein­druckt zu haben scheinen. So sollen die beiden Konzerne derzeit eine Koope­ration abwägen.

Wie würde Huawei App Bazaar einsetzen?

Die indi­sche Platt­form ist mit über 400 000 direkt bezieh­baren Apps gut aufge­stellt, neben zahl­reichen regio­nalen Spra­chen gibt es auch eine engli­sche Loka­lisie­rung. Das System dürfte sich bei Bedarf um mehr Spra­chen erwei­tern lassen. Zunächst wäre das aber nicht notwendig, da Huawei zuerst einen Start in Indien anpeilt.

Dort veräu­ßerte Smart­phones der Marken Huawei und Honor würden im Fall einer Zusam­menkunft von Huawei und OSLabs mit vorin­stal­liertem App Bazaar daher­kommen. Bei einer globalen Vari­ante könnte es, je nach Form der Verein­barung, einen anderen Namen geben. Bislang gibt es seitens Huawei und OSLabs noch keine offi­zielle Stel­lung­nahme zu den angeb­lichen gemein­samen Plänen.

Mehr zum Thema Kooperation