Neuvorstellung

Huawei Nova: IFA-Smartphone-Neuling ist keine Super Nova

Huawei hat auf seiner IFA-Presse­konferenz kein neues Mate-Smartphone, sondern das Modell Huawei Nova vorge­stellt. Für Begeis­terungs­stürme sorgt das Handy von den Daten her allerdings nicht.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (2)

Huawei ist in diesem Jahr wieder mit einer großen Pressekonferenz auf der IFA vertreten. Die vergangenen Jahre war die Messe immer die Geburtsstunde eines neuen Mate-Modells. Dieses Jahr ist das jedoch anders: Huawei stellt mit dem Huawei Nova das erste Smartphone einer neuen Produkt-Reihe vor. Außerdem hat der Hersteller ein neues Tablet-Modell im Gepäck.

Huawei Nova: Neues Huawei-Smartphone auf der IFAHuawei Nova: Neues Huawei-Smartphone auf der IFA Auch auf der IFA 2016 ist es Huawei gelungen, die Spannung vor der Pressekonferenz aufrecht zu halten. Zwar hat es gelegentlich Gerüchte um das neue Smartphone gegeben, doch ging die Mehrheit bis zuletzt davon aus, dass vielleicht das Huawei Mate S2 vorgestellt werden könnte.

Huawei Nova: Die Eckdaten zur Prozessor und Internet

Huawei Nova nennt sich Huawei neuestes Smartphone, das optisch eine Mischung aus Huawei P9 und dem von Huawei gefertigten Google Nexus 6P ist. Im Inneren findet sich allerdings eine Überraschung: Statt eines Kirin-Chips verwendet der Hersteller ein Modell von Qualcomm, genauer gesagt den Snapdragon 625. Das SoC ist im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt und setzt sich aus acht A53-Kernen mit einer maximalen Taktrate von 2,0 GHz zusammen. Der Chip gilt als besonders energiesparend und unterstützt beispielsweise auch 4K-Videoaufnahmen. Begleitet wird er von 3 GB Arbeitsspeicher.

Huawei Nova
Und ein weiterer Punkt fällt negativ auf. Bereits bei der Vorstellung des Huawei Mate S (hier im Test) auf der vergangenen IFA gab es einen Aufschrei, als bekannt wurde, dass das Gerät lediglich WLAN b/g/n unterstützt und somit nur im 2,4-GHz-Band funkt. Doch das ist beim neuen Huawei Nova genauso. Via Mobilfunk sind dank LTE Cat.6 immerhin Datenraten von bis zu 300 MBit/s im Downstream möglich. Laut Huawei wird es in Europa zwei Ausführungen des Nova geben: Eine Variante mit Single-SIM, aber auch eine Version mit Dual-SIM-Funktion. Letztere verfügt über einen Hybrid-Slot, bei dem sich die microSD-Karte und eine zweite Nano-SIM den Steckplatz teilen.

Kompakteres Format und runder Fingerabdrucksensor

  Huawei Nova
System Android 6.0
mit EMUI 4.1
Display 5 Zoll
Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Größe 141,2 x 69,1 x 7,7 mm
Gewicht 146 Gramm
Prozessor Snapdragon 625
8 x A53, 2,0 GHz
RAM 3 GB
Speicher 32 GB
microSD-Slot vorhanden
(bis zu 128 GB)
bei Dual-SIM als Hybrid-Slot
Internet GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+,
LTE Cat.6
WLAN b/g/n
Akku 3020 mAh,
fest eingebaut
Kamera 12 MP, f/2.2-Blende,
Phasen-Detector,
LED-Blitz
Frontkamera 8 MP
Fingerprint-
sensor
ja
Sonstiges Bluetooth 4.1,
Knuckle Sense,
USB C
Preis 379 Euro (Single-SIM)
Stand: 01.09.2016
Mit seinem 5 Zoll großen IPS-Display gehört das Huawei Nova beinahe schon zu den kompakteren Smartphones auf dem Markt. Die Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Pixel (Full-HD), die Pixeldichte liegt somit bei 440 ppi. Dies dürfte für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend sein.

Ausgeliefert wird das Nova mit Android 6.0, über das Huawei seine aktuelle Oberfläche Emotion UI 4.1 gelegt hat. Diese lässt sich durch eine Vielzahl an kostenfrei verfügbaren Themes individuell anpassen. Das Smartphone wird nur in einer Version mit 32 GB Speicher angeboten, will der Nutzer mehr, kann mittels Speicherkarte um zusätzlich bis zu 128 GB nachgerüstet werden. Dies allerdings nur, wenn bei dem Dual-SIM-Modell nicht eine SIM-Karte den Slotversperrt.

Wie beim Huawei P9 wird auch die Kamera des Huawei Nova von einem Glas-Inlay eingefasst. Statt einer Dual-Kamera muss das Smartphone aber mit nur einer Kamera auskommen. Die Hauptkamera macht Bilder mit bis zu 12 Megapixel, besitzt eine f/2.2-Blende, einen Phasen-Detection-Autofokus sowie einen LED-Blitz. Die Pixel haben eine Kantenlänge von 1,25 Mikrometer (µm). Zudem lassen sich mit ihr Videoaufnahmen in 4K machen. Die Frontkamera dient der Videotelefonie und der Aufnahme von Selfies. Sie bietet 8 Megapixel und verzichtet auf einen LED-Blitz.

Der Finger­abdrucksensor ist wie bisher auf der Rückseite positioniert, ist aber nicht länger eckig, sondern rund. Mit dem Sensor kann das Huawei Nova nicht nur entsperrt werden, es lässt sich auch im gewissen Maße steuern. So kann durch einen Fingertipp auf den Sensor ein Anruf angenommen oder die Kamera ausgelöst werden. Nutzer können mit Wischbewegungen auch durch die Galerie scrollen oder haben Zugriff auf die Benach­richtigungs­leiste. Knuckle Sense, also das Schreiben von Kurzbefehlen mit dem Fingerknöchel auf dem Display, wird ebenfalls unterstützt. Der Akku des Huawei Nova ist fest eingebaut und hat eine Kapazität von 3020 mAh. Geladen wird die Batterie über den USB-C-Port.

Das Huawei Nova ist ein Gerät der Mittelklasse. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 379 Euro für die Single-SIM-Version. Angeboten wird das Smartphone in den Farbversionen Grau, Silber und Gold.

In einer weiteren News finden Sie Details zum neuen Huawei Tablet MediaPad M3.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Huawei