Unter der Lupe

Huawei MediaPad 7 Vogue: Tablet mit Telefon-Funktion im Test

7 Zoll großer Androide verlangt dem Nutzer einige Zugeständnisse ab
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Tablets mit einer 7-Zoll-Display­diagonale sind aufgrund ihrer kompakten Form sehr beliebt. Noch interessanter werden die Geräte für viele Nutzer, wenn diese über ein UMTS-Modul verfügen, das einen Internet-Zugang auch abseits der WLAN-Versorgung ermöglicht. Beide Punkte treffen auf das MediaPad 7 Vogue von Huawei zu, mit dem sich nicht nur mobil im Internet surfen lässt, sondern das auch die Möglich­keit bietet, mit dem Tablet zu tele­fonieren und SMS zu versenden. Der chinesische Hersteller bietet das MediaPad 7 Vogue zum Preis von aktuell etwa 199 Euro im Handel an. Wir haben uns das Tablet näher angeschaut und verraten, ob das Paket aus UMTS-Modul, Quadcore-Prozessor und kompaktem Aluminium-Gehäuse auch für ein überzeu­gendes Ergebnis im Test sorgen kann.

Erster Eindruck und Verarbeitung

Huawei MP 7 Vogue 3G

Huawei MediaPad 7 Vogue: Tablet mit Telefon-Funktion im TestHuawei MediaPad 7 Vogue im Test Das Huawei MediaPad 7 Vogue kommt in einem weißen Karton ins Haus, der neben dem Tablet lediglich noch einen Netz­stecker sowie ein microUSB-Kabel beinhaltet. Vor der ersten Inbetrieb­nahme des Gerätes sollte der Nutzer im dafür vorge­sehenen Slot die SIM-Karte einlegen. Der Einschub für die SIM-Karte befindet sich am rechten Tablet-Rand direkt neben dem microSD-Slot. Beide Zugänge sind durch eine Abdeckung aus Kunst­stoff geschützt. Auf der selben Seite wurden auch die Lautstärke­wippe sowie der Power-Button platziert. Abgesehen von dem microUSB-Zugang am unteren Display­rand wurden die übrigen Seiten des Tablets freigelassen.

Durch die Verwendung von Aluminium auf der Rückseite ist das MediaPad 7 Vogue stabil genug, um auch gröberes Handling unbeschadet zu überstehen. An den Übergängen zum restlichen Kunst­stoff­gehäuse sind zwar deutliche Nähte zu sehen, die Spalten sind jedoch so eng, dass Staub und Schmutz kaum eindringen können. Anders der Übergang zum Display, bei dem die Abstände zum Gehäuse etwas größer ausfallen - hier können sich unter Umständen kleine Schmutz­partikel ablagern.

Quadcore-Prozessor bietet nicht die erhoffte Leistung

Huawei MediaPad 7 Vogue: Tablet mit Telefon-Funktion im TestButtons, Schnittstellen und Kamera Huawei hat das MediaPad 7 Vogue mit einem Quadcore-Prozessor vom Typ Cortex A9 sowie 1 GB Arbeits­speicher ausgestattet. Diese Kombination sollte eigentlich für einen flüssigen Betrieb sorgen. Dennoch bemerkten wir während der Nutzung die ein oder andere Verzögerung beim Öffnen von mehreren Apps gleichzeitig. Auch bei Spielen kam das Tablet hin und wieder ins Stolpern. Beim Surfen im Internet oder beim Anschauen von Videos auf YouTube lief das System hingegen ohne Ruckler. Offenbar reicht der Arbeits­speicher sowie die Leistung des Grafikchips nicht aus, um flüssiges Multi­tasking und grafisch anspruchs­volle Spiele zu bewältigen. Im 3D-Mark-Test kam das Huawei-Tablet demnach auch nur auf einen Ice-Storm-Score von 4 277. Damit platziert sich das Gerät beispiels­weise weit hinter dem HTC One (9 055 Punkte im "Ice Storm").

Das MediaPad 7 Vogue ist allein schon durch das etwas ruckelnde System nicht als Spiele-Tablet geeignet. Auch die Auflösung des 7 Zoll großen Touch­screens steht echtem Multimedia-Genuss entgegen. Denn mit 1 024 mal 600 Pixel wirkt die Darstellung alles andere als scharf. Im Vergleich zu anderen Tablets dieser Größen­ordnung ist das Display des Huawei MediaPad 7 Vogue vielmehr zu grobkörnig und blass. Als kleiner Trost bieten die frontal sowie rückseitig angebrachten Lautsprecher aber einen ganz passablen Ton. Durch die Platzierung über dem Display wird zumindest einer der Lautsprecher auch dann nicht verdeckt, wenn das Tablet auf dem Tisch liegt.

Auf der nächsten Seite probieren wir, wie das Telefonieren mit dem MediaPad 7 Vogue klappt und fassen unseren Test zudem in einem Fazit zusammen.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Tablet-Tests bei teltarif.de