Berlin-Event

Neue MateBooks vorgestellt: Huawei baut jetzt auch Laptops

Huawei hat heute in Berlin neue Modell seiner MateBook-Reihe präsentiert. Mit dabei sind die ersten Laptops des Herstellers überhaupt.
Aus Berlin berichtet
AAA
Teilen (18)

Heute hat Huawei im Zuge eines Pressevents in Berlin die neuesten Mitglieder der im vergangenen Jahr gestarteten MateBook-Reihe präsentiert. Unter der Sparte bringt Huawei seit 2016 Convertibles auf den Markt, die mit Windows 10 laufen. Gleich drei Modelle kommen mit dem heutigen Tag dazu: das Matebook D, das Matebook E und das MateBook X. Zwei der Neulinge weisen allerdings eine Besonderheit auf, denn beim Matebook D und X handelt es sich um echte Laptops - die ersten ihrer Art aus dem Hause Huawei. Das MateBook E zeigt sich hingegen im Look klassischer Convertibles und erinnert am ehesten an das erste Modell der Reihe.

Richard Yu, Huawei-Chef, präsentiert das MateBook X.
Richard Yu, Huawei-Chef, präsentiert das MateBook X.

MateBook E: Das 2-in1-Convertible

Basis des MateBook E ist ein 12 Zoll großes Windows-10-Tablet, das über ein faltbares, beleuchtetes Tastatur-Cover mit Kickstand aufgestellt werden kann. Ein sehr ähnliches Prinzip nutzte Huawei bereits beim ersten MateBook. Das Tastatur-Cover dient gleichzeitig als Tablet-Hülle und erleichtert so den Transport des Gerätes. Nachteil des Kickstand-Prinzips ist der im Vergleich zu echten Laptops wackelige Stand. Das Arbeiten mit dem Gerät auf dem Schoß wird somit erschwert.

Gefertigt ist das MateBook E aus Metall. Es besitzt eine 5-Megapixel-Frontkamera für Videotelefonie oder Videokonferenzen sowie Dual-Speaker mit Dolbi Audio für einen ausgewogenen Klang. Auch zwei Mikrofone sind an Bord.

Das MateBook D ist das neue Convertible von Huawei
Das MateBook E ist das neue Convertible von Huawei
Anders als im ersten Modell setzt Huawei beim neuen MateBook E auf einen Intel Core i5 der siebten Generation. Es gibt 4 GB Arbeitsspeicher und eine SSD mit 256 GB Kapazität. Ins Internet wählt sich das MateBook E über WLAN a/b/g/n/ac ein, ein Mobilfunkmodul gehört nicht zur Ausstattung.

Die Anschlüsse direkt am Tablet fallen wieder sehr übersichtlich aus. Es gibt lediglich eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse sowie einen USB-C-Port. Über letzteren lässt sich das optional erhältliche Huawei MateDock 2 (69,99 Euro) anschließen, eine Art Docking-Station, die das Tablet um diverse, Notebook-typische Anschlüsse wie HDMI und Ethernet erweitert. Die Kapazität des Akkus fällt für ein 12 Zoll großes Gerät mit QHD-Auflösung sehr gering aus. Gerade einmal 4430 mAh bietet der Akku des MateBook E.

Eine Schwachstelle des ersten MateBook war die Tastatur, deren Tasten eher schwammig waren und keinen echten Druckpunkt boten. Hier hat Huawei laut eigener Aussage nachgebessert - die Tasten sollen jetzt deutlich angenehmer zu bedienen sein.

Die ersten Laptops von Huawei

Mit dem MateBook  D und X bringt Huawei seine ersten echten Laptops auf den Markt. Mit einer Displaydiagonale von 13,3 Zoll ist das MateBook X das kompaktere der beiden Computer. Die Auflösung beträgt 1440 mal 2160 Pixel. Trotz seiner Größe von 13,3 Zoll ist das MateBook X gerade einmal so groß wie ein A4-Blatt. Möglich wurde die schlanke und kompakte Form durch das Display, das, anders als bei manch anderen Notebooks, einen deutlich schmaleren Rand hat. Gerade einmal 4,4 Millimeter misst der Abstand zwischen dem IPS-Screen und dem Gehäuserand.

Die Gesamtmaße des MateBook X belaufen sich auf 296 mal 224 mal 59,5 Millimeter. Mit 1050 Gramm ist der Laptop zudem äußerst leicht. Aufgrund der kompakten Bauweise wurde auch hier auf Anschlüsse direkt am Laptop verzichtet. Huawei setzt somit auch beim MateBook X auf das MateDock.

Das MateBook X ist wahlweise mit einem Intel Core i5 oder einem Intel Core i7 der siebten Generation zu haben. Mit 8 GB RAM fällt der Arbeitsspeicher des Laptops doppelt so groß aus wie der des Convertible. Wie beim MateBook E bringt auch das MateBook X eine SSD mit 256 GB Kapazität mit.

Die Tastatur des Laptops ist beleuchtet und besitzt Tasten, die dank Insel-Design klar voneinander abgetrennt sind. Flüssigkeit, die über die Tastatur läuft, soll dem MateBook X nichts ausmachen - die Tasten der Tastatur sind entsprechend abgedichtet. Praktisch ist das USB-C-Ladegerät des MateBook X, dass sich auch zum Aufladen eines Smartphones eignet. Die Kapazität des Akkus beläuft sich auf 5449 mAh.

MateBook D: Huaweis neues 15,6-Zoll-Notebook
MateBook D: Huaweis neues 15,6-Zoll-Notebook
Das MateBook D ist in Sachen Display schlechter ausgestattet als das X-Modell, mit 15,6 Zoll zudem auch größer. Die Auflösung beträgt lediglich Full HD. 1,9 Kilogramm wiegt der Laptop, die Dicke gibt Huawei mit 6,9 Millimeter an. Wie im MateBook X haben auch hier die Nutzer die Wahl zwischen einem Intel Core i5 oder i7 der siebten Generation. Zudem ist das Notebook in verschiedenen Speicherversionen verfügbar - wahlweise auch mit zusätzlicher HDD-Festplatte.
Das MateBook X lässt sich - wie die anderen Modelle der Reihe - per Fingerabdruck sichern.
Das MateBook X lässt sich - wie die anderen Modelle der Reihe - per Fingerabdruck sichern.

Das kosten die MateBooks

Alle drei Geräte laufen mit Windows 10. Office-Programme wie Word, Excel oder PowerPoint sind zum Start bereits installiert. Zum Schutz eigener Daten sowie für den Login am Windows-Konto besitzen alle drei neuen MateBooks einen Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Gerätes. Beim MateBook E ist dieser seitlich positioniert, bei den Laptops jeweils in der oberen rechten Ecke über der Tastatur.

Das MateBook E kostet in der Version mit 4 GB RAM 1199 Euro, einhundert Euro teurer ist die Variante mit 8 GB Arbeitsspeicher. Für das MateBook X werden Preise ab 1399 Euro fällig, das MateBook D kostet ab 799 Euro. Auf den Markt kommen werden die Neulinge laut Huawei ab Ende Juni.

Den Test des ersten Huawei MateBook finden Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (18)

Mehr zum Thema Huawei