Galaxy-Fold-Alternative

Huawei Mate X2: Technische Daten des Foldables geleakt

Auch Huawei faltet dieses Jahr wieder Smart­phones, das Mate X2 wird aber kein außen liegendes Falt-Display mehr haben. Neben der neuen Bauweise gibt es eine Kamera mit hohem Zoom-Faktor.

So ähnlich könnte das Huawei Mate X2 aussehen So ähnlich könnte das Huawei Mate X2 aussehen
Bild: Concept Creator / LetsGoDigital
Demnächst dürfte Huawei mit dem Mate X2 sein drittes Foldable vorstellen. Jetzt nennt ein Infor­mant zahl­reiche Spezi­fika­tionen. Bemer­kens­wert ist der Design-Umschwung, denn auch diese Quelle bezeichnet das Mobil­gerät als ein nach innen falt­bares Modell.

Mate X und Mate Xs lassen sich bekannt­lich nach außen falten. Ange­trieben wird das Smart­phone vom Chip­satz Kirin 9000. Da sich der Haupt­bild­schirm innen befindet, ist ein Cover-Display unum­gäng­lich. Bei der falt­baren Anzeige soll es sich um ein 8,01-Zoll-Panel handeln, während es außen 6,45 Zoll gibt. Die Kameras klingen viel­ver­spre­chend.

Was bietet das Huawei Mate X2?

So ähnlich könnte das Huawei Mate X2 aussehen So ähnlich könnte das Huawei Mate X2 aussehen
Bild: Concept Creator / LetsGoDigital
Zwar wusste das futu­ris­tische Design von Mate X und Mate Xs zu gefallen, aber Experten und User fragten sich, ob es eine gute Idee ist, den flexi­blen Screen außen zu reali­sieren. Huawei scheint sich diese Frage auch gestellt zu haben und wirft das Konzept beim kommenden Mate X2 kurzer­hand über Bord.

Somit ähnelt das Foldable einem Galaxy Fold oder Galaxy Z Fold 2 5G. Während die neue Design­marsch­rich­tung schon länger bekannt war und das Telefon Ende 2020 bereits die Zulas­sungs­behörde TENAA besuchte, blieben die Spezi­fika­tionen bislang ein Geheimnis. Der renom­mierte Bran­chen­kenner Digital Chat Station (via GSMArena) brachte in Weibo Licht ins Dunkel.

Das nahende High-End SoC Kirin 9000, das unter anderem acht CPU-Kerne mit bis zu 3,1 GHz Takt, die GPU Mali-G78 MP24 und ein 5G-Modem besitzt, soll das Gehirn des Mate X2 sein. Wieviel Arbeits­spei­cher der Prozessor zur Seite gestellt bekommt, ist noch nicht bekannt. Bei Mate X und Mate Xs waren es jeweils 8 GB RAM.

Der 8,01 Zoll messende falt­bare OLED-Bild­schirm des Mate X2 löst mit 2480 mal 2200 Pixeln auf. Größe und Auflö­sung sind somit iden­tisch zu jenen der Vorgänger. Im zuge­klappten Zustand blickt der Nutzer auf eine 6,54-Zoll-Anzeige mit 2700 mal 1160 Pixel. In puncto Soft­ware gibt es zum Start Ernüch­terung. Angeb­lich sei nur Android 10 an Bord.

Besseres Kame­rasystem inklu­sive

Huawei Mate X2

Hobby-Foto­grafen erhalten beim Mate X2 Zugriff auf Weit­winkel (50 MP) und drei weitere Module mit 16, 12 und 8 Mega­pixel. Eine der Kameras soll über einen opti­schen Zehn­fach-Zoom verfügen. Obwohl das Mate X2 zwei Displays hat, wurde die Akku­kapa­zität etwas gesenkt. Anstatt 4500 mAh (Mate X und Mate Xs) gibt es jetzt 4400 mAh.

Immerhin ist ein schnelles Aufladen mit 66 W möglich. Die Maße des Huawei Mate X2 sollen (im aufge­fal­teten Zustand) 161,8 mm Höhe, 145,8 mm Breite und 8,2 mm Dicke betragen. Entspre­chend dürfte das Foldable geschlossen etwas dicker als das Galaxy Z Fold 2 5G sein.

Wenn Sie sich für das Galaxy Z Fold 2 5G inter­essieren, können Sie Details zu Samsungs aktu­ellen Foldable in einem ausführ­lichen Test­bericht nach­lesen.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte