Huawei-Foldable

Huawei Mate X wird in Q1 2020 in Europa veröffentlicht

Huawei faltet in wenigen Monaten auch abseits des Heimat­landes. Der Smart­phone-Tablet-Hybrid Mate X wird bis Ende März in Europa landen. Welches Modell genau, ist unbe­kannt.
AAA
Teilen (2)

Vergan­genen Monat ging das viel­verspre­chende Fold­able Huawei Mate X in China an den Start – aber was ist mit einem Europa-Release? Eine Führungs­kraft des Konzerns äußerte sich nun zu einer Veröf­fent­lichung im euro­päischen Raum und nannte als Zeit­fenster das erste Quartal 2020. Zugleich wurde erwähnt, dass eine über­arbei­tete Vari­ante des falt­baren Smart­phones auf dem nächsten MWC zu Gast ist. Ob in Europa diese opti­mierte Fassung, welche über das neuere SoC Kirin 990 und ein besseres Display verfügt, erscheint, oder das ältere Modell, bleibt abzu­warten.

Das Huawei Mate X darf sich bald auch in Europa entfalten
Das Huawei Mate X darf sich bald auch in Europa entfalten

Mate X erreicht in Q1 2020 Europa

Huawei Mate X

Unter dem US-Embargo litt auch die welt­weite Einfüh­rung von Huaweis erstem Fold­able. Aufgrund fehlender Google-Apps und noch nicht für andere Regionen voll­ständig ange­passten Huawei Mobile Services blieb das Mate X bislang dem Heimat­land China vorbe­halten. Wie Richard Yu, Chef des Huawei-Verbrau­cher­breichs, der fran­zösi­schen Presse (via FRAndroid) mitteilte, müssen wir in euro­päischen Gefilden nicht mehr lange auf das Ober­klas­semo­dell verzichten. Bis spätes­tens zum 31. März 2020 soll das Fold­able in Europa erhält­lich sein. Yu gab außerdem bekannt, dass er auf dem Mobile World Congress kommenden Februar ein opti­miertes Mate X zeigt. Dieses wurde bereits zuvor ange­kündigt und besitzt den Kirin 990 anstatt Kirin 980, ein schnel­leres 5G-Modem, ein besseres Display und ein über­arbei­tetes Schar­nier. Auch die Kameras könnten von Ände­rungen profi­tiert haben.

Welches Mate X bekommen wir in Europa?

Keine Stel­lung­nahme gab es von der Huawei-Führungs­kraft dazu, welche Vari­ante des Mate X in unserer Region vermarktet wird. Entweder präsen­tiert der Hersteller direkt Anfang 2020 das ältere Modell für den euro­päischen Raum mit zeit­naher Markt­einfüh­rung oder die über­arbei­tete Fassung schafft es nach der Februar-Präsen­tation im März zu uns. Der aus dem August 2018 stam­mende Chip­satz Kirin 980 reicht auch heute noch für die meisten Anwen­dungs­gebiete aus. Außerdem hat die darauf basie­rende Mate-X-Vari­ante eben­falls ein 5G-Modem an Bord. Abge­sehen von der Ausstat­tung sollte die Anschaf­fung bedingt durch den hohen Preis von umge­rechnet circa 2300 Euro wohl­über­legt sein.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Release