Innovative Oberklasse

Huawei Mate 50: Vier Smartphones mit besonderer Kamera

Huawei Mate 50, Mate 50 Pro, Mate 50 RS Porsche Design und Mate 50E wurden enthüllt. Alle Handys haben eine beson­ders flexible Kamera und Satel­liten-Notrufe.

Huawei hat heute seine Smart­phone-Serie Mate 50 vorge­stellt. Es handelt sich um ein Quar­tett bestehend aus Mate 50, Mate 50 Pro, Mate 50 RS Porsche Design und Mate 50E. In einigen Aspekten zeigt sich der Hersteller wieder inno­vativ. So können alle vier Mobil­geräte Notrufe über Satellit via Beidou absenden. Ein weiteres High­light stellt die Kamera dar. Das Weit­winkel-Modul hat eine in zehn Schritten einstell­bare Blende. Der Chip­satz ist Freud und Leid zugleich. Zwar gibt es den Snap­dragon 8+ Gen 1, aber in einer 4G-Version.

Das ist das Huawei Mate 50

Mate 50 Mate 50
Huawei
Nicht nur für Huawei selbst, sondern auch für Inter­essenten in Europa, ist das anhal­tende US-Handels­embargo schade. Ohne Google-Apps und 5G haben es die ansonsten span­nenden Handys des Herstel­lers in unseren Gefilden schwer. Die zunächst für China vorge­stellte Mate-50-Reihe teilt dieses Schicksal. Im Mate 50 steckt ein 6,7 Zoll messendes OLED-Display mit 2700 x 1224 Pixeln und 90 Hz. Inter­essant: Huawei fertigt nun eigene Display­schutz­gläser. Das Kunlun getaufte Exem­plar soll beson­ders wider­stands­fähig sein. Qual­comm hat nun ein 4G-Modell des Snap­dragon 8+ Gen 1 auf Lager. Dieser verrichtet seinen Dienst im Mate 50.

Hobby-Foto­grafen freuen sich über die 50-MP-Weit­winkel-Einheit mit varia­bler Blende (f1.4 bis f/4.0), Laser-AF, Farb­spek­trum-Sensor und opti­schem Bild­sta­bili­sator. Eine eben­falls optisch stabi­lisierte 12-MP-Peri­skop-Kamera (Blende f/3.4) gewährt fünf­fachen Zoom. Abge­rundet wird das rück­sei­tige Setup von einer 13-MP-Ultra­weit­winkel-Knipse mit Blende f/2.2 und Phasener­ken­nungs­auto­fokus. Selfies werden mit 13 Mega­pixel bei Blende f/2.4 geschossen. Zur Konnek­tivität des Mate 50 zählen LTE, NFC, Blue­tooth 5.2, Wi-Fi 6, Infrarot, USB-C, ein In-Display-Finger­abdruck­sensor, GPS und BDS Satel­lite Messa­ging. Der Akku stemmt 4460 mAh.

Das ist das Huawei Mate 50 Pro

Mate 50 Pro Mate 50 Pro
Huawei
Mit 6,74 Zoll ist die Anzeige der Pro-Version gering­fügig größer. Sie basiert eben­falls auf OLED, wartet mit 120 Hz auf und vereint 2616 x 1212 Bild­punkte. Im Display befindet sich eine Notch für die aus dem regu­lären Mate 50 bekannte Front­kamera und einen 3D-ToF-Sensor für die Gesichts­erken­nung. Weit­winkel- und Ultra­weit­winkel-Kamera borgt sich das Mate 50 Pro vom kleinen Bruder. Das Peri­skop-Objektiv bietet aber 64 Mega­pixel, 3,5-fach opti­schen Zoom mit opti­schem Bild­sta­bili­sator und einen besseren RYYB-Sensor. Die Akku­kapa­zität des Mate 50 Pro misst 4700 mAh. An der Konnek­tivität und dem SoC wurden keine Ände­rungen vorge­nommen.

Das ist das Huawei Mate 50 RS Porsche Design

Mate 50 RS Porsche Design Mate 50 RS Porsche Design
Huawei
Viele Ausstat­tungs­merk­male teilt sich die Porsche-Version mit der Pro-Ausgabe. Dazu zählen Display, Chip­satz, Konnek­tivität, Akku, Weit­winkel, Ultra­weit­winkel und Front­kamera nebst 3D-ToF-Sensor. Mit 512 GB Flash (wie bei den anderen Modellen erwei­terbar per Nano-Memory-Card) hat diese Ausfüh­rung jedoch stan­dard­mäßig den größten Daten­spei­cher. Außerdem hat Huawei dem Mate 50 RS Porsche Design eine andere Peri­skop-Kamera spen­diert. Sie löst mit 48 MP auf, hat eine Blende von f/3.0, ist optisch stabi­lisiert und holt Motive um den Faktor 3,5 näher heran. Als Spezi­alfunk­tion gibt es einen Makro­modus. Eine Keramik-Rück­seite sorgt für mehr Premium-Feeling.

Das ist das Huawei Mate 50E

Mate 50E Mate 50E
Huawei
Beim Mate 50E müssen Sie entgegen dem Mate 50, Mate 50 Pro und Mate 50 RS auf einen Staub- und Wasser­schutz nach IP68 sowie 50W kabel­loses Aufladen verzichten. Kabel­gebunden werden bei allen vier Modellen 66W geboten. Das Display des Mate 50E ist größ­ten­teils iden­tisch mit jenem des Mate 50. Aller­dings scheint das Kunlun-Schutz­glas zu fehlen. Ange­trieben wird das Mobil­gerät vom Snap­dragon 778G 4G. Klasse: Die inno­vative Weit­winkel-Kamera der rest­lichen Mate-50-Modelle steckt auch im Mate 50E. Die Ultra­weit­winkel-Einheit ist eben­falls iden­tisch. Das Peri­skop-Objektiv wurde einge­spart. Konnek­tivität und Akku­kapa­zität glei­chen jenen des Mate 50.

Preis und Verfüg­bar­keit der Huawei Mate 50 Serie

Für das Mate 50 spricht die Firma eine UVP von 4999 Yuan aus, was etwa 726,05 Euro entspräche. Damit ist die 128-GB-Ausgabe gemeint, es gibt auch Optionen mit 256 GB und 512 GB Flash. Das Mate 50 Pro schlägt mit mindes­tens 6799 Yuan (circa 987,48 Euro) in der 256-GB-Edition zu Buche. Alter­nativ gibt es eine 512-GB-Edition. Ausschließ­lich mit 512 GB kommt das Mate  50 RS Porsche Design daher. Es kostet 12.999 Yuan, also unge­fähr 1887,97 Euro. Für das 128-GB-Modell des Mate 50E müssen Sie 3999 Yuan (580,81 Euro) einplanen. In einer 256-GB-Fassung wird es eben­falls ange­boten. Das Quar­tett erreicht noch diesen Monat den chine­sischen Handel.

Während es abzu­warten bleibt, ob das Mate 50 nach Europa kommt, ist das Mate Xs 2 hier­zulande verfügbar.

Mehr zum Thema Neuvorstellung