Hardware-Test

Huawei Mate 30 Pro: Das Handelsstreit-Handy im Test

Das Huawei Mate 30 Pro ist seit kurzer Zeit offi­ziell in Deutsch­land erhält­lich - aller­dings nur in limi­tierter Stück­zahl exklusiv beim Händler MediaMarkt. Wir haben das Premium-Gerät mit "ohne Google Apps" getestet.

Das Mate 30 Pro - ein lang ersehntes Premium-Gerät des chine­sischen Herstel­lers Huawei - hat es mitt­lerweile auch nach Deutsch­land geschafft. Aller­dings gibt es mehrere Haken: Das Mate 30 Pro ist ausschließ­lich exklusiv im Online-Shop von MediaMarkt erhält­lich, zudem in limi­tierter Stück­zahl und es hat ein für den euro­päischen Markt gewal­tiges Soft­ware-Problem. Android ist zwar vorin­stal­liert, aller­dings fehlen aus Lizenz­gründen, die dem USA-China-Handels­streit zuzu­schreiben sind, wich­tige Google-Dienste wie YouTube, die Navi­gati­onssoft­ware Maps und Gmail, allen voran der Google Play Store als wich­tigste App-Quelle für den Android-Nutzer. Das wird poten­zielle Käufer mit ziem­licher Sicher­heit abschre­cken. Es gibt zwar eine Möglich­keit, Google-Dienste zu nach­zuin­stal­lieren, aber selbst das ist als Hemm­schwelle zu sehen, das Handy über­haupt zu kaufen.

Huawei Mate 30 Pro

Nichts­desto­trotz ist die Hoff­nung groß, dass es sich um ausge­zeich­netes Premium-Smart­phone handelt. Huawei hat in der Vergan­genheit mit Modellen wie dem P20 Pro, Mate 20 Pro und dem P30 Pro bewiesen, dass der Hersteller im Premium-Segment zu den besten Anbie­tern gehört, nicht nur was Features, Verar­beitung und Leis­tung angeht, sondern insbe­sondere auch im Bereich der Smart­phone-Foto­grafie.

Das Mate 30 Pro in der Farbe "Space Silver" mit 256 GB interner Spei­cher­kapa­zität kostet nach unver­bind­licher Preis­empfeh­lung 1099 Euro. Ob das Smart­phone im Hinblick auf diese ambi­tionierte Preis­vorstel­lung und den Soft­ware-Lizenz­problemen Hürden über­winden kann, zeigt der nach­folgende Test­bericht.

Erster Eindruck: Design und Display

Das 6,53-Zoll-Display mit Waterfall-Design Das 6,53-Zoll-Display mit Waterfall-Design
teltarif.de
Wie zu erwarten macht das Huawei Mate 30 Pro eine gute Figur. Es ist ausge­zeichnet verar­beitet und kann den Premium-Charakter, den es vorgibt zu haben, auch ohne Weiteres erfüllen. Hier klap­pert nichts, hier gibt es keine unschönen Spalt­maße oder andere störende Optiken, die die hapti­sche "User Expe­rience" zunichte machen.

Auffällig ist der OLED-Bild­schirm mit seinen abge­rundeten Seiten­flächen. Huawei nennt den Spaß "Horizon Display", man könnte auch Water­fall-Display dazu sagen, weil die Seiten mit viel Fantasie so abfallen wie es eben ein Wasser­fall auf seinem Weg nach unten tut. Auf diese Weise gibt es zumin­dest an den Seiten keine sicht­baren Display­ränder. Oben wie unten taucht zwar ein sicht­barer Rand­bereich auf, aber der ist verschwin­dend gering.

Design­tech­nisch sind Paral­lelen mit dem Vorjah­resmo­dell Mate 20 Pro zu sehen. Auch beim neuen Modell ist die 32-Mega­pixel-Front­kamera mit einer Display-Notch auf die Vorder­seite inte­griert. Da die Display­ränder sonst fili­gran bezie­hungs­weise aufgrund des Water­fall-Display-Designs gar nicht vorhanden sind, sticht die Notch deut­lich im Gesamt-Front­design heraus. Insge­samt liegt das Mate 30 Pro mit den Abmes­sungen 158,1 mm mal 73,1 mm mal 8,8 mm und dem Gewicht von 198 Gramm und auf die Phablet-Größe gesehen gut in der Hand. Die Blickwinkelstabilität Die Blickwinkelstabilität
teltarif.de
Am auffäl­ligsten sind die fehlenden Funk­tions­tasten. Einzig ein physi­scher Home­button verweilt einsam an der rechten Seite. Die anderen Tasten werden durch virtu­elle Funk­tiona­litäten ersetzt. So lassen sich die Laut­stär­ketasten durch ein mehr­faches kurzes Tippen auf den abge­rundeten Display­rahmen akti­vieren. Durch ein hoch- und runter­wischen an besagtem Display­rahmen lässt sich die so akti­vierte Laut­stärke regu­lieren. Das klappte im Test auch gut. Dennoch muss man sich erst an diese Geste gewöhnen und den rich­tigen Punkt treffen. Ein kleines Problem hat das Water­fall-Display-Design jedoch. Beim Browsen fiel uns auf, dass Schriften grenz­wertig an den abfallen Rand­bereich ragten, weshalb Teile der Buch­staben leicht verschluckt wurden. Auch wenn sich die Schrift noch problemlos ablesen ließ, war das etwas störend, beinahe so als hätte man die Darstel­lung nicht richtig auf das Display­format ausge­richtet.

Rutschiges Water­fall-Display

Grund­sätz­lich ist das Water­fall-Display eine Beson­derheit. In Kombi­nation mit der Glas­rück­seite stellten wir aber fest, dass sich es sich bei der Bedie­nung des Mate 30 Pro um eine sehr rutschige Ange­legen­heit handelt, der nur mit Hilfe einer Schutz­hülle Einhalt geboten werden kann. Nur welche Art von Case lässt sich mit den abge­flachten Display-Seiten des Huawei Mate 30 Pro verein­baren, ohne dass sie ihre Features verlieren? Schließ­lich liegt es nahe, dass ein mit der Front abschlie­ßendes Case die Seiten des Displays so verdeckt, dass die virtu­elle Laut­stär­kere­gelung nicht mehr funk­tioniert. Mate-30-Pro-Nutzer sollte also darauf achten, dass sie ein Case verwenden, bei dem die Seiten ausge­spart sind und nur der obere und untere Gehäu­serahmen von dem Schutz­mate­rial umschlossen sind. Dann steht auch dem Funk­tionieren der beson­deren Water­fall-Features nichts im Wege. Bis auf den Powerbutton gibt es keine physischen Funktionstasten mehr Bis auf den Powerbutton gibt es keine physischen Funktionstasten mehr
teltarif.de
Das Display misst in der Diago­nale 6,53 Zoll (16,59 cm), das Panel löst maximal in Full-HD+ auf (2400 Pixel mal 1176 Pixel). Im Test konnte uns der Screen durch eine sehr gute Hellig­keits­darstel­lung über­zeugen. Wir ermit­telten einen Wert von 624 cd/m². Trotz recht hohem DeltaE-Wert - der Wert, der die Farb­wieder­gabe am Ideal misst - machte das Display einen sehr guten Eindruck mit hoher Kontrast­wieder­gabe und schön anzu­sehender Rand­losig­keit. Das Design­feature eignet sich auch sehr gut zum Schauen von Videos - sofern man sich dafür die entspre­chende App wie YouTube über Umwege holt.

Das Gerät an sich ist nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt, also laut offi­zieller Defi­nition das Zerti­fikat, das auch dauer­haftes Unter­tauchen beschei­nigt. Huawei selbst schreibt dazu auf seiner Webseite: "Der Schutz vor Wasser und Staub ist nicht dauer­haft, und die Wider­stands­fähig­keit kann durch normalen Verschleiß abnehmen. Laden Sie das Smart­phone nicht auf, wenn es nass ist oder sich in einer nassen Umge­bung befindet. Anwei­sungen zum Reinigen und Trocknen finden Sie in der Bedie­nungs­anlei­tung. Das Eintau­chen in Flüs­sigkeiten und daraus resul­tierende Schäden sind nicht von der Garantie abge­deckt."

Perfor­mance, Akku, Soft­ware

Huawei spen­diert wie zu erwarten den aktu­ellsten haus­eigenen Kirin-Prozessor mit der Modell­bezeich­nung "990". Im Zusam­menspiel mit 8 GB Arbeits­spei­cher macht das Smart­phone einen ausge­zeich­neten Job: Apps starten sehr schnell, der Nutzer kann im wahrsten Sinne des Wortes durch die Menüs rennen. Ehrlich gesagt haben wir von einem hoch­prei­sigen Premium-Smart­phone mit neuester Hard­ware auch nichts anderes erwartet. "Abfallendes" Waterfall-Design "Abfallendes" Waterfall-Design
teltarif.de
Die Leis­tung des Mate 30 Pro zeigt sich auch anhand von aussa­gekräf­tigen Zahlen. So ermit­telten wir im von uns gestar­teten AnTuTu-Bench­mark einen Gesamt­wert von 457 357. Zum Vergleich: Beim Samsung Galaxy Note 10+ ermit­telten wir einen Wert von 338 321, beim Google Pixel 4 einen Wert von 367 781, beim OnePlus 7T Pro McLaren Edition einen Wert von 484 180 und beim Apple iPhone 11 Pro einen Wert von 457 020.

Die Akku­kapa­zität des Mate 30 Pro ist mit 4500 mAh ange­geben. Der Strom­spei­cher lässt sich mittels "Huawei SuperCharge" mit einer maxi­malen Ausgangs­leis­tung von 40 Watt aufladen. Kabel­loses Laden ist mit einem entspre­chenden, separat erhält­lichen Modul mit bis zu 27 Watt möglich. Eben­falls eine Option: Gadgets und andere Smart­phones lassen sich am Gehäu­serü­cken des Huawei Mate 30 Pro dank Strom-Sharing wieder befüllen. Das empfehlen wir aber nur für Gadgets wie Smart­watches. Versucht man andere Smart­phone-Akkus aufzu­laden, wird der Akku des Mate 30 Pro recht schnell entleert werden. Der untere Gehäuserahmen Der untere Gehäuserahmen
teltarif.de
Im Test hat sich der Akku als Dauer­läufer erwiesen. Die Lauf­zeit von 11 Stunden und 31 Minuten hat uns über­zeugt. Lobens­wert ist, dass Huawei dem Liefer­umfang ein Netz­teil beilegt, dass den ange­gebenen Schnell­lade­stan­dard auch unter­stützt. So müssen Nutzer nicht wie teil­weise bei anderen Herstel­lern zusätz­lich Geld in den Hand nehmen und einen passenden Adapter kaufen.

Wich­tige Google-Dienste fehlen

Soft­ware und das Huawei Mate 30 Pro - ja, das ist so eine Sache. Käufer des Smart­phones bei MediaMarkt werden jeden­falls nicht vor den Kopf gestoßen. Im Online-Shop des Händ­lers sind "Wich­tige Infor­mationen vor dem Kauf" zur Kenntnis zu nehmen:

"Ich bestä­tige, dass ich verstanden habe, dass dieses Produkt mit HUAWEI Mobile Services (HMS) ausge­liefert wird und nicht über Google Mobile Services (GMS) verfügt. Google Apps sowie weitere Apps, die auf der nach­folgenden Website aufge­listet sind, sind auf diesem Produkt nicht vorin­stal­liert: https://consumer.huawei.com/de/promo­tions/mate30pro/

Ich habe zur Kenntnis genommen, dass HUAWEI drin­gend empfiehlt, die auf HUAWEI Geräten vorin­stal­lierte HUAWEI Phone Clone App zu verwenden, um meine Daten von meinem alten Gerät auf mein neues HUAWEI Mate 30 Pro zu über­tragen." Die Lautstärke wird per Gestensteuerung auf dem Waterfall-Display ausgeführt Die Lautstärke wird per Gestensteuerung auf dem Waterfall-Display ausgeführt
teltarif.de
Die Frage ist nun: Ist das ein Problem? Ist das ein guter Grund, sich von dem Kauf eines Mate 30 Pro zu distan­zieren? Irgendwie ja, irgendwie nein. So wie sich das Mate 30 Pro derzeit auf dem deut­schen Markt posi­tioniert, erscheint es ohnehin nur als exklu­sives Special-Inte­rest-Handy. Die, die es haben wollen, kaufen es sich. Und denen sind im Zweifel auch die fehlenden Google-Dienste egal, weil sie über die Skills verfügen, das, was sie brau­chen, händisch nach­zurüsten (aber auch dann werden mobile Bezahl­dienste wie Google Pay nicht funk­tionieren). Die anderen, die zwei­feln und die von vorn­herein ein voll ausge­googletes Handy haben wollen, kaufen es eben nicht. Schließ­lich gibt es ja genug Auswahl, beispiels­weise auch in den Reihen von Huawei selbst. So werden Huawei-Inter­essierte mit dem P30 Pro, das eben­falls erst in diesem Jahr erschienen ist, ein perfor­mantes Premium-Smart­phone mit hoch­wertiger und viel­seitiger Quad­kamera erhalten (Weitere Infor­mationen lesen Sie im Test­bericht), das zudem noch in den Genuss der Android-Lizenz gekommen ist und laut Huaweis Zukunfts­verspre­chen auch weiterhin Updates erhält.

Wie oben erwähnt, empfiehlt Huawei selbst die eigene App Phone Clone. Damit lassen sich untere anderem Daten und Anwen­dungen von einem anderen Smart­phone auf das Mate 30 Pro über­tragen.

Entsperr­möglich­keiten, Sound und Tele­fonie

Das Huawei Mate 30 Pro lässt sich über zwei Wege entsperren. Entweder bietet sich der Finger­abdruck­sensor unter dem Display an oder die Möglich­keit der Gesichts­erken­nung. Beide Methoden machen das, was sie sollen: Den Sperr­bild­schirm auf zuver­lässige Weise und in einer ange­messenen Geschwin­digkeit deak­tivieren. Für unseren Geschmack könnte der Finger­abdruck­sensor etwas höher plat­ziert sein, dann wäre die Erreich­barkeit - zumin­dest für den rechten Daumen - etwas komfor­tabler. So hat es beispiels­weise Samsung in diesem Jahr bei der Note10-Serie im Vergleich zur S10-Serie verbes­sert. Beim Busi­ness-Smart­phone sitzt der Sensor im Vergleich zur S-Klasse etwas höher in Rich­tung Display-Mitte, sodass er besser mit dem Daumen der rechten Hand erreicht werden kann. Der Fingerabdrucksensor unter dem Display Der Fingerabdrucksensor unter dem Display
teltarif.de
Der Karten­slot des Huawei Mate 30 Pro erlaubt die paral­lele Verwen­dung von zwei Nano-SIM-Karten zwecks Dual-SIM-Nutzung. Statt einer zweiten Nano-SIM-Karte lässt sich ein zusätz­liches Spei­cher­medium in Form einer Nano-Memory-Karte einlegen. Das ist Huaweis eigenes Spei­cher­karten­format, zu dem Nutzer zwangs­weise greifen müssen, wenn sie die interne Spei­cher­kapa­zität von 256 GB um bis zu 256 GB erwei­tern wollen. Neben dem Karten­slot befindet sich mittig im unteren Gehäu­serahmen der USB-Typ-C-Anschluss und gleich daneben das Laut­spre­cher-Modul.

Guter Sound und Tele­fonie

Gegen die Tele­fonie-Quali­täten des Huawei Mate 30 Pro können wir nichts Nega­tives sagen. Die Klang­qualität der Stimme unseres Gegen­übers wurde im Test klar und deut­lich über­tragen, dasselbe behaup­tete er auch von unsere Stimme. Die Gesamt­laut­stärke ist zufrie­denstel­lend, auch mittels Frei­sprech­funk­tion.

Beim Laut­spre­cher­modul handelt es sich um ein Mono­system, das auf der Unter­seite des Gehäu­serah­mens inte­griert ist. Trotz fehlendem Gegen­part zwecks Stereo-Feature ist das Modul solide, liefert einen klaren, ausge­wogenen Sound, der auch in höheren Laut­stär­kere­gionen nicht unbe­dingt störend für die Nutze­rohren ist. Auch die Bass­leis­tung ist füllig und geht damit absolut in Ordnung. Der SIM-Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM-Karte und eine Nano-Memory-Karte Der SIM-Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM-Karte und eine Nano-Memory-Karte
teltarif.de
Huawei verzichtet auf einen klas­sischen Klin­kenan­schluss. Damit können keine Head­sets mehr per 3,5-mm-Stecker ange­schlossen werden. Nutzer müssen entweder auf die kabel­losen Blue­tooth-Vari­anten oder passende Adapter auswei­chen, die über den USB-C-Anschluss gepaart werden.

Kamera, Test­bilder, Fazit

Huawei hat sich mitt­lerweile einen Namen damit gemacht, sehr gute Kameras in seinen Ober­klasse-Modellen zu verbauen. Darum ist die Hoff­nung groß, dass das Mate 30 Pro wie auch schon die verschie­dene Vorgänger des Herstel­lers P30 Pro, P20 Pro und Mate 20 Pro mit einer Premium-Knipse bril­liert. Die kreisrunde Quad-Kamera Die kreisrunde Quad-Kamera
teltarif.de
Die Quad-Kamera auf der Rück­seite ist mittig in einem kreis­runden Design ange­ordnet. Das ist schön anzu­sehen. Von diesem Design kann sich so manch anderer Hersteller eine Scheibe abschneiden. Zudem steht die Kamera nicht erwäh­nens­wert weit aus dem Gehäuse raus, sodass hier nichts wackelt, wenn das Mate 30 Pro auf einer ebenen Fläche liegend bedient wird.

Das Kame­rasystem setzt sich aus folgenden Modulen zusammen: 40 Mega­pixel Ultra-Weit­winkel­sensor (Blende: f/1.8), 40 Mega­pixel Weit­winkel­sensor mit opti­schem Bild­stabi­lisator (Blende: f/1.6), 8 Mega­pixel Tele­objektiv mit drei­fach opti­schem Zoom (Blende: f/2.4) und 3D-Tiefen­sensor (Time-of-Flight-Kamera mit Infra­rottech­nologie) für Bokeh-Effekte. Die Front­kamera hat 32 Mega­pixel (Blende: f/2.0), die den 3D-Sensor der Gesichts­erken­nung nutzt, um Selfies zu opti­mieren.

Bei gutem Licht produ­ziert die Haupt­kamera des Huawei Mate 30 Pro ein ausge­zeich­netes Ergebnis. Hier gibt es so gut wie keinen Anlass zur Kritik. Die Farben unserer Test­tafel mit den entspre­chenden Quadraten wird getreu repro­duziert und ist kontrast­reich. Bild­rauschen ist so gut wie gar nicht zu erkennen, höchstes beim nahen Heran­zoomen an einzelne Bild­bereiche. Eben­falls hervor­zuheben ist die natür­liche Farb­darstel­lung sowie die genaue Detail­darstel­lung der Test-Rose.

Bei schlechtem Licht schafft es die Kamera eben­falls ein sehr gutes Ergebnis abzu­liefern. Die Darstel­lung ist beinahe verblüf­fend gut ausge­leuchtet. Details gehen zwar durch Bild­rauschen verloren, aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Der eigene Nacht­modus konnte uns im Test­labor aber nicht über­zeugen. Das Ergebnis ist zwar auch gut, aber insge­samt dunkler als im Auto-Modus, der im direkten Vergleich schlicht eine bessere Leis­tung erbringt.

Negativ anzu­merken ist, dass mit der Kamera keine Fotos im 16-9-Format gemacht werden können. Nutzer müssen sich also mit dem 4:3-Format begnügen. Die Gehäuserückseite mit Quad-Kamera Die Gehäuserückseite mit Quad-Kamera
teltarif.de
Bei der Betrach­tung der Selfies bei guten und schlechten Licht­verhält­nissen kommen wir zu einem ähnli­chen Ergebnis: Die Front­kamera ist darauf ausge­richtet, ein Ergebnis mit natür­licher Farb­darstel­lung, hohem Kontrast und vielen Details wieder­zugeben. Auch bei Dunkel­heit sind wir von der Darstel­lung angetan. Das Objekt steht klar im Vorder­grund, wird aber alles andere als ange­strahlt. Der natür­liche Teint der Haut­farbe bleibt erhalten, die Farben des bunten Hals­tuchs sehen natür­lich aus und auch vom dunklen Hinter­grund wird auch noch etwas einge­fangen. Hier haben viele andere Selfie­kameras Probleme. Nicht selten ist der Hinter­grund komplett geschwärzt und das Test­objekt unna­türlich über­blendet.

Wir erlaubten der Kamera des Huawei Mate 30 Pro auch außer­halb des Test­labors ihre Mega­pixel-Muskeln spielen zu lassen. An dieser Stelle können wir uns nur wieder­holen: Die Kamera fängt die Szene­rien getreu ein, produ­ziert einen hohen Kontrast und feine Detail­darstel­lungen. Schön ist auch, dass Details auch in verschie­denen Zoom-Modi auf hohem Niveau erhalten bleiben.

Die Test­bilder haben wir ange­hängt, damit Sie sich selbst ein Bild von der Kame­raleis­tung des Huawei Mate 30 Pro machen können.

Fazit

Das Huawei Mate 30 Pro ist ein sehr gutes Premium-Smart­phone mit einem beson­deren Water­fall-Display-Design, exzel­lenter Perfor­mance und einer Ober­klasse-Kamera, die ausge­zeich­nete Bilder schießt - sowohl bei guten als auch bei schlechten Licht­verhält­nissen. Zudem haben uns die Akku­lauf­zeit und die Sound­qualität des Laut­spre­chers über­zeugt. Das klingt alles zu schön, um wahr zu sein. Ja, irgendwie ist es das auch, denn das Huawei Mate 30 Pro verfügt nicht über die nötige Lizenz, um wich­tige Google-Dienste allen voran den Play Store behei­maten zu dürfen. Auch wenn sich Google-Dienste nach­instal­lieren lassen, so ist es das größte Manko des Smart­phones und wird sicher­lich nicht wenige Inter­essenten abschre­cken.


Logo teltarif.de

Gesamtwertung von teltarif.de
Huawei Mate 30 Pro

PRO
  • Sehr helles Display
  • Besonderes Display-Design
  • Ausdauernder Akku
  • Sehr gute Kamera
CONTRA
  • Liegt rutschig in der Hand
  • Wichtige Google-Dienste fehlen
Testzeitpunkt:
12/2019
Huawei Mate 30 Pro
Testurteil
sehr gut (1,5)
Preis/Leistung: 3,0
Bewertung aktuell: 1,7
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung Huawei Mate 30 Pro

Gesamtwertung
sehr gut (1,5)
91 %
Preis/Leistung
3,0
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 8/10
    • Haptik 7/10
    • Verarbeitung Gehäuse 9/10
  • Display 8/10
    • Touchscreen 8/10
    • Helligkeit 10/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 7/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 9/10
    • Benchmark Geekbench Single 7/10
    • Benchmark Geekbench Multi 10/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 10/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 7/10
  • Internet 10/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • 5G -
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 9/10
    • Sprachqualität 9/10
    • Lautstärke 8/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 9/10
  • Schnittstellen / Sensoren 10/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 8/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Gesichtserkennung 10/10
  • Speicher 8/10
    • Größe 9/10
    • SD-Slot vorhanden 5/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 9/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 10/10
    • Bildqualität dunkel 9/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 10/10
    • Bildqualität dunkel 9/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 9/10
    • Handling 9/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 91 %
sehr gut (1,5)

Weitere Handytests bei teltarif.de