Hardware-Test

Huawei Mate 30 Pro: Das Handelsstreit-Handy im Test

Das Huawei Mate 30 Pro ist seit kurzer Zeit offi­ziell in Deutsch­land erhält­lich - aller­dings nur in limi­tierter Stück­zahl exklusiv beim Händler MediaMarkt. Wir haben das Premium-Gerät mit "ohne Google Apps" getestet.
AAA
Teilen (13)

Huawei spen­diert wie zu erwarten den aktu­ellsten haus­eigenen Kirin-Prozessor mit der Modell­bezeich­nung "990". Im Zusam­menspiel mit 8 GB Arbeits­spei­cher macht das Smart­phone einen ausge­zeich­neten Job: Apps starten sehr schnell, der Nutzer kann im wahrsten Sinne des Wortes durch die Menüs rennen. Ehrlich gesagt haben wir von einem hoch­prei­sigen Premium-Smart­phone mit neuester Hard­ware auch nichts anderes erwartet.

"Abfallendes" Waterfall-Design
"Abfallendes" Waterfall-Design
Die Leis­tung des Mate 30 Pro zeigt sich auch anhand von aussa­gekräf­tigen Zahlen. So ermit­telten wir im von uns gestar­teten AnTuTu-Bench­mark einen Gesamt­wert von 457 357. Zum Vergleich: Beim Samsung Galaxy Note 10+ ermit­telten wir einen Wert von 338 321, beim Google Pixel 4 einen Wert von 367 781, beim OnePlus 7T Pro McLaren Edition einen Wert von 484 180 und beim Apple iPhone 11 Pro einen Wert von 457 020.

Die Akku­kapa­zität des Mate 30 Pro ist mit 4500 mAh ange­geben. Der Strom­spei­cher lässt sich mittels "Huawei SuperCharge" mit einer maxi­malen Ausgangs­leis­tung von 40 Watt aufladen. Kabel­loses Laden ist mit einem entspre­chenden, separat erhält­lichen Modul mit bis zu 27 Watt möglich. Eben­falls eine Option: Gadgets und andere Smart­phones lassen sich am Gehäu­serü­cken des Huawei Mate 30 Pro dank Strom-Sharing wieder befüllen. Das empfehlen wir aber nur für Gadgets wie Smart­watches. Versucht man andere Smart­phone-Akkus aufzu­laden, wird der Akku des Mate 30 Pro recht schnell entleert werden.

Der untere Gehäuserahmen
Der untere Gehäuserahmen
Im Test hat sich der Akku als Dauer­läufer erwiesen. Die Lauf­zeit von 11 Stunden und 31 Minuten hat uns über­zeugt. Lobens­wert ist, dass Huawei dem Liefer­umfang ein Netz­teil beilegt, dass den ange­gebenen Schnell­lade­stan­dard auch unter­stützt. So müssen Nutzer nicht wie teil­weise bei anderen Herstel­lern zusätz­lich Geld in den Hand nehmen und einen passenden Adapter kaufen.

Wich­tige Google-Dienste fehlen

Soft­ware und das Huawei Mate 30 Pro - ja, das ist so eine Sache. Käufer des Smart­phones bei MediaMarkt werden jeden­falls nicht vor den Kopf gestoßen. Im Online-Shop des Händ­lers sind "Wich­tige Infor­mationen vor dem Kauf" zur Kenntnis zu nehmen:

"Ich bestä­tige, dass ich verstanden habe, dass dieses Produkt mit HUAWEI Mobile Services (HMS) ausge­liefert wird und nicht über Google Mobile Services (GMS) verfügt. Google Apps sowie weitere Apps, die auf der nach­folgenden Website aufge­listet sind, sind auf diesem Produkt nicht vorin­stal­liert: https://consumer.huawei.com/de/promo­tions/mate30pro/

Ich habe zur Kenntnis genommen, dass HUAWEI drin­gend empfiehlt, die auf HUAWEI Geräten vorin­stal­lierte HUAWEI Phone Clone App zu verwenden, um meine Daten von meinem alten Gerät auf mein neues HUAWEI Mate 30 Pro zu über­tragen."

Die Lautstärke wird per Gestensteuerung auf dem Waterfall-Display ausgeführt
Die Lautstärke wird per Gestensteuerung auf dem Waterfall-Display ausgeführt
Die Frage ist nun: Ist das ein Problem? Ist das ein guter Grund, sich von dem Kauf eines Mate 30 Pro zu distan­zieren? Irgendwie ja, irgendwie nein. So wie sich das Mate 30 Pro derzeit auf dem deut­schen Markt posi­tioniert, erscheint es ohnehin nur als exklu­sives Special-Inte­rest-Handy. Die, die es haben wollen, kaufen es sich. Und denen sind im Zweifel auch die fehlenden Google-Dienste egal, weil sie über die Skills verfügen, das, was sie brau­chen, händisch nach­zurüsten (aber auch dann werden mobile Bezahl­dienste wie Google Pay nicht funk­tionieren). Die anderen, die zwei­feln und die von vorn­herein ein voll ausge­googletes Handy haben wollen, kaufen es eben nicht. Schließ­lich gibt es ja genug Auswahl, beispiels­weise auch in den Reihen von Huawei selbst. So werden Huawei-Inter­essierte mit dem P30 Pro, das eben­falls erst in diesem Jahr erschienen ist, ein perfor­mantes Premium-Smart­phone mit hoch­wertiger und viel­seitiger Quad­kamera erhalten (Weitere Infor­mationen lesen Sie im Test­bericht), das zudem noch in den Genuss der Android-Lizenz gekommen ist und laut Huaweis Zukunfts­verspre­chen auch weiterhin Updates erhält.

Wie oben erwähnt, empfiehlt Huawei selbst die eigene App Phone Clone. Damit lassen sich untere anderem Daten und Anwen­dungen von einem anderen Smart­phone auf das Mate 30 Pro über­tragen.

Auf der nächsten Seite gehen wir auf die Entsperr­möglich­keiten, die Tele­fonie-Qualität und den Sound ein..

erste Seite 1 2 3 4 letzte Seite
Teilen (13)

Weitere Handytests bei teltarif.de