Ausprobiert

Huawei Mate 20 Pro im Test: Galaxy S9 Plus mit Notch (Video)

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neuestes Top-Modell. Es kann mit einer ausgezeichneten Gesamtperformance und einem tollen Display punkten. Was das Gerät noch alles kann und wo sich Kritik üben lässt, lesen Sie im ausführlichen Testbericht.
AAA
Teilen (7)

Unter der Haube schlummert der Kirin-980, Huaweis aktueller Chip für Oberklasse-Smartphones aus dem eigenen Haus. Der Chip verfügt über acht Kerne mit 4 x 1,80 GHz, 2 x 2,60 GHz und 2 x 1,92 GHz. Hinzu gesellen sich 6 GB Arbeitsspeicher. Das sind sehr gute Voraussetzungen für ein flüssiges Bedien-Erlebnis. Die Erwartungen kann das Mate 20 Pro problemlos erfüllen. On- wie Offline-Anwendungen starten pfeilschnell. Hier ruckelt nichts. Auch Webseiten mit großen Bildmengen werden ohne große Verzögerungen geladen. Smartphones haben mit Anwendungen wie Spielen, die sehr groß sind, oft mit langen Ladezeiten zu kämpfen. Das Mate 20 Pro macht zum Beispiel bei Spielen wie Asphalt 9: Legends des Spiele-Entwicklers Gameloft und Playerunknown's Battlegrounds des Entwicklerstudios PUBG Corporation eine sehr gute Figur - nicht nur bei den Ladezeiten.

Der Slot ist durch ein neues Speicherkartenformat beidseitig nutzbar.
Der Slot ist durch ein neues Speicherkartenformat beidseitig nutzbar.
Das Spieleerlebnis bei den beiden grafisch aufwendigen Apps ist schlicht atemberaubend. Die Darstellungen sind klar und mit natürlichen Farben ein optischer Leckerbissen. Zudem ruckelt nichts, Objekte, die sich in der Ferne befinden werden wie im vorderen Bildbereich befindliche Darstellungen scharf und ohne Verpixelung gezeigt.

Das Mate 20 Pro gibt es in einer Version mit 128 GB internem Speicher. Per Speicherkarte lässt sich die Kapazität aber um bis zu 256 GB erweitern. Hier hat Huawei eine Neuerung im Gepäck: Statt der üblichen MicroSD-Karte setzt der chinesische Hersteller mit Nano Memory auf ein eigenes Format. Die "Nano Memory Card" soll laut Hersteller 45 Prozent kleiner sein als herkömmliche MicroSD-Karten. Ob die Prozentangabe stimmt, sei dahingestellt. Fest steht, dass das neue Huawei-Format im Smartphone selbst weniger Platz einnimmt. Der Kartenslot ist deutlich platzsparender als herkömmliche Schächte in anderen Smartphones, die beispielsweise bei Unterstützung von zwei Nano-SIM-Karten und einer Micro-SD-Karte recht lang sein können.

Beim Mate 20 Pro gibt es auf der unteren Gehäuseseite einen kleinen Slot, dessen herausziehbares Modul beidseitig verwendet werden kann. Auf der einen Seite ist Platz für eine Nano-SIM-Karte und auf der anderen Seite lässt sich die Nano Memory Card einsetzen. Wer letztere nicht benötigt, kann statt des Speichermediums eine zweite Nano-SIM-Karte, die auch in das Fach passt, einsetzen und die Dual-SIM-Funktion des Smartphones nutzen.

Funktionstasten, Konnektivität und Sensoren

Neben dem Kartenslot auf der Gehäuseunterseite befindet sich ein USB-Typ-C-Anschluss. Auf der linken Seite sind der Home-Button und direkt darüber die Lautstärketasten angebracht. Der Home-Button ist bei der Smartphone-Farbe Twilight (Dunkelblau) rot gefärbt. Der Home-Button lässt sich gut mit dem Daumen der rechten Hand erreichen. Bei der einhändigen Nutzung der Lautstärketasten müssen Nutzer mit normal großen Händen umgreifen beziehungsweise etwas hochrutschen.

Unter den Lautstärketasten befindet sich der rote Home-Button (beim Modell "Twilight").
Unter den Lautstärketasten befindet sich der rote Home-Button (beim Modell "Twilight").
Bei der Konnektivität ist angesichts der Preisklasse und bei Betrachtung der anderen Merkmale des Mate 20 Pro nichts anderes zu erwarten: Bluetooth 5.0, WLAN-ac mit beiden Frequenz-Unterstützungen (2,4 GHz, 5 GHz), NFC und LTE. Die Geschwindigkeit im mobilen Netz war im Test stets sehr gut, es gab keine Konnektivitäts-Abbrüche.

Im Test haben wir mit dem Mate 20 Pro die beiden oben genannten Spiele (Asphalt 9: Legends und PUBG Mobile) parallel mit WLAN-Verbindung heruntergeladen. Insgesamt macht das eine Datenmenge von über 3,5 GB. Der Download war innerhalb weniger Minuten erledigt.

Der Bildschirm des Huawei Mate 20 Pro lässt sich per Face Scan und Fingerabdruck entsperren. Die Einrichtung der Gesichtserkennung ging problemlos und schnell. Die Funktionsweise ist auch als positiv und schnell zu bewerten. Nach dem Blick auf das Display und erfolgreicher Gesichtserkennung, öffnet sich ein Schloss-Symbol. Nutzer müssen dann nochmal über das Display streichen, um zum Startbildschirm zu gelangen. Das ist eine Art kleiner Zwischenschritt, den aber viele andere Hersteller auch einbauen.

Der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Display. OnePlus hat diese Technik bereits im OnePlus 6T integriert. Dort funktioniert die Technik über einen optischen Sensor unter dem Display. Beim Huawei Mate 20 Pro dauerte die Einrichtung etwas länger als beispielsweise bei optischen Sensoren zur Fingerabdruckerkennung auf der Gehäuserückseite. In der Praxis konnte das Smartphone dafür aber umso schneller und stets zuverlässig entsperrt werden. Nutzer müssen auch nicht zuerst den Home-Button drücken, damit das Display für die Entsperrmethode aktiviert wird. Das Fingerabdrucksymbol, auf das gedrückt werden muss, ist in der unteren Mitte des Displays platziert. Mit einem leichten Druck wird der Bildschirm zügig entsperrt. Positiv fällt auf, dass nach ein paar Mal benutzen nicht erst wieder nach dem Symbol auf dem Display gesucht werden muss. Die Positionierung ist optimal.

Telefonie und Sound

Die Qualität bei Telefonaten war im Test sehr gut. Die Stimme des Gesprächspartners war klar und deutlich zu hören, nicht zu verrauscht und es gab keine Gesprächsaussetzer. Das gilt auch für die Telefonie über Lautsprecher.

Der Rahmen des Huawei Mate 20 Pro ist sehr schmal.
Der Rahmen des Huawei Mate 20 Pro ist sehr schmal.
Das Lautsprecher-System macht auch beim Hören von Musik eine gute Figur. Der Sound ist klar und der Bass ist kräftig. Auch bei vollem Lautstärkepegel ist die Qualität weiterhin gut. So gibt es etwa keine störenden Knarz-Geräusche oder unangenehm erscheinende Höhen.

Auf der nächsten Seite testen wir die Kamera. Außerdem können Sie das Fazit zum Testbericht lesen..

erste Seite 1 2 3 letzte Seite
Teilen (7)

Weitere Handytests bei teltarif.de