Budget-Phablet

Huawei Mate 20 Lite zeigt sich auf mehreren Fotos

Huaweis Phablet-Reihe bekommt mit den Mate-20-Modellen bald Nach­schub, die güns­tigste Ausgabe wurde nun bereits entlarvt. Das Mate 20 Lite durch­lief die Unter­suchung der Zulas­sungs­behörde TENAA.
AAA
Teilen (3)

Die 2018er Ober­klasse-Smart­phone-Reihe Huaweis ist bereits im Verkauf, nun fehlt noch die entspre­chende Phablet-Produkt­reihe Mate 20. Zumin­dest die Lite-Ausgabe dieser Sparte zeigt sich jetzt der Öffent­lich­keit. Das Huawei Mate 20 Lite tauchte bei der Zulas­sungs­behörde TENAA auf. Das Design des Tele­fons erin­nert stark an jenes des aktu­ellen Mate 10 Lite, aller­dings scheint es keinen Hersteller-Schriftzug mehr unter­halb des Displays zu geben. Die Rück­seite offen­bart eine neue Posi­tionie­rung des LED-Blitzes links neben der Dual-Kamera, letz­tere ist zudem in einem dunkel­grauem Element unter­gebracht. Schön: dank der gläsernen Rück­seite gibt es kein Anten­nenstreifen.

Vorder- und Rückseite des Huawei Mate 20 Lite
Vorder- und Rückseite des Huawei Mate 20 Lite

Huawei Mate 20 Lite tritt zur TENAA-Zerti­fizie­rung an

Huawei Mate 20 Lite

Bevor ein Mobil­gerät in China auf den Markt kommen darf, muss es zunächst die Zulas­sungs­behörde TENAA aufsu­chen. Das Phablet Mate 20 Lite durch­lief eben jene Prozedur, wodurch mehrere Fotos des Handys an die Öffent­lich­keit drangen. Der Balken unter­halb des Bild­schirms wurde noch­mals schmäler gestaltet, ergän­zend entfernte der Hersteller sein Logo von der Front. Die Seiten­ansicht des Mate 20 Lite offen­bart, dass die Dual-Kamera leider ziem­lich weit heraus­steht. Das Gehäu­sema­terial der Seiten dürfte wie bei den P20-Geschwis­tern aus Alumi­nium bestehen. Aufnahmen der Ober- und Unter­seite gibt es nicht, weshalb wir nicht sagen können, ob der immer noch popu­läre Kopf­hörer­anschluss vorhanden ist. Der Vorgänger Mate 10 Lite besitzt den 3,5-mm-Port. Außerdem können wir aufgrund der mäßigen Auflö­sung der Fotos die Spezi­fika­tionen der rück­seitigen Dual-Kamera nicht erkennen. Ein Finger­abdruck­sensor befindet sich unter­halb der Objek­tive.

Was wird das Huawei Mate 20 Lite bieten?

Seitenansichten des Huawei Mate 20 LiteSeitenansichten des Huawei Mate 20 Lite Bezüg­lich der tech­nischen Daten des Budget-Phablets tappen wir leider noch größ­tenteils im Dunkeln. Es gibt Speku­lationen um den Einsatz des Mittel­klasse-SoC Kirin 710. An der Spei­cher­ausfüh­rung dürfte sich kaum etwas ändern. Es werden 4 GB RAM und 64 GB Flash-Spei­cher erwartet. Natür­lich stellt sich noch die Frage nach dem Betriebs­system. Da das Mate 20 Lite wohl erst in zwei bis drei Monaten heraus­kommt, könnte mit viel Glück Android 9.0 P vorin­stal­liert sein. Wir gehen jedoch eher von Android 8.1 Oreo aus. Die Fotos der TENAA haben wir übri­gens bei Slash­leaks gefunden.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Huawei