Hands-On

Huawei G8: Was taugt der günstige Flaggschiff-Bruder?

Das Huawei G8 bietet viele Gemeinsam­keiten mit dem Flagg­schiff Mate S. Es gibt ein Metall-Gehäuse, einen Finger­abdruck­scanner und 3 GB RAM. Dennoch ist es deutlich günstiger. Wir haben uns das Huawei G8 im Hands-On näher angesehen.
Von der IFA in Berlin berichtet Rita Deutschbein
AAA
Teilen (4)

Huawei hat in der vergangenen Woche auf der IFA 2015 in Berlin das Mate S als neues Flaggschiff präsentiert. Fast nebenbei wurde jedoch ein weiteres Smartphone erwähnt: Das Huawei G8 bietet sowohl optisch als auch in der Ausstattung viele Gemein­samkeiten zum Flaggschiff, ist mit einer UVP von 399 Euro aber 250 Euro günstiger als das prominente Vergleichsmodell. Wir haben uns das Huawei G8 im Hands-On näher angesehen und verraten, wo die Gemein­samkeiten und Unterschiede zum Mate S liegen und welchen Eindruck das G8 hinterlassen hat.

Edles Gehäuse und Full-HD-Display

Huawei G8

Huawei G8 im Hands-OnHuawei G8 im Hands-On
Für weitere Bilder bitte klicken
Mit seinem 5,5-Zoll-Display bietet das Huawei G8 die gleiche Displaydiagonale wie das Mate S. Statt auf die SuperAMOLED-Technologie setzt Huawei beim günstigeren Modell aber auf einen IPS-Bildschirm. Dadurch wirkt die Darstellung beim G8 weniger bunt und knallig, kann aber dennoch durch naturgetreue Farben und scharfe Kontraste überzeugen. Die Auflösung ist bei beiden Geräten identisch und beträgt 1920 mal 1080 Pixel. Sowohl die maximale Helligkeit als auch der Blickwinkel konnten bei erster Betrachtung überzeugen.

Obwohl der Hersteller sowohl beim Mate S als auch beim G8 auf hochwertige Materialien wie Aluminium und Glas setzt, zeigt die Form des Unibody-Gehäuses deutliche Unterschiede. Denn während das Mate S von vorne eher kantig wirkt und an den Ecken nur leicht abgerundet ist, hat das G8 deutlich abgerundete Kanten. Zudem ist das günstigere Modell etwas größer als das Mate S, was beim Halten in der Hand aber kaum einen Unterschied macht. Schade ist jedoch, dass die Rückseite des Huawei G8 nicht so schön gebogen ist wie beim Mate S. Zudem wird die ebenmäßige Fläche der Rückseite durch leicht strukturierte Einsätze an der oberen und unteren Kante gestört, hinter denen sich die Antennen befinden.

Huawei G8: Unterseite mit microUSB-Slot und Lautsprecher-Gitter
Unterseite mit microUSB-Slot und Lautsprecher-Gitter
Was die Verarbeitung angeht, so zeigt das Huawei G8 keine Schwächen. Alle Bauteile sind auf den ersten Blick gut miteinander verbunden. An dem ins Gehäuse gefrästem Gitter für den Lautsprecher zeigt sich die Sorgfalt, mit der Huawei das Design des G8 entwickelt hat.

Kamera vom Mate S übernommen

Auffallend an der Rückseite sind der Finger­abdruck­scanner und die Kameralinse. Letztere steht etwas aus dem Gehäuse hervor, was aber nicht weiter stört. Bei der Kamera setzt Huawei auf das gleiche Modell, dass auch im Mate S zum Einsatz kommt - inklusive RGBW-Sensor, optischem Bild­stabilisator, LED-Blitz und f/2.0-Blende. Fotos lassen sich mit maximal 13 Megapixel aufnehmen, die Frontkamera bietet 5 Megapixel.

Der Finger­abdruck­scanner entsperrt das G8 auch aus dem Standby-Modus heraus und bietet somit einen Vorteil gegenüber den Scannern von Samsung oder Apple. Die zusätzlichen Bedienmöglichkeiten, die mit dem Finger­abdruck­scanner des Mate S möglich sind, unterstützt der Sensor des G8 allerdings nicht. Einzig das Auslösen der Kamera durch das Auflegen des Fingers funktioniert.

Huawei G8: Fingerabdruckscanner und Kamera nach Vorbild des Mate S
Fingerabdruckscanner und Kamera nach Vorbild des Mate S

Huawei G8 mit Snapdragon 616

Einen prägnanten Unterschied zwischen dem Huawei G8 und dem Flaggschiff Mate S gibt es beim Prozessor: Im G8 werkelt statt eines hauseigenen HiSilicon Kirin-Chips der 64-Bit-fähige Octa-Core-Chip Snapdragon 616 von Qualcomm, der vier 1,5-GHz-Kerne und vier 1,2-GHz-Kerne bietet. Auch ein LTE-Modem ist im Chip bereits integriert. Durch dieses lassen sich via Mobilfunk maximale Datenraten von 150 MBit/s im Downstream erreichen. Für die Grafik sorgt eine Adreno 405. Das Huawei G8 ist eines der ersten Smartphones, in dem der Snapdragon 616 zum Einsatz kommt.

Wie beim Mate S stehen 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher bereit, der sich mittels microSD-Speicherkarte um zusätzlich bis zu 128 GB erweitern lässt. Das Arbeitstempo des Huawei G8 ist flott, Apps starten zügig und Anwendungen konnten wir ohne Ruckler durchführen. Allzu hohe Ansprüche vor allem in der Grafikdarstellung und -verarbeitung sollten Nutzer aber nicht haben, da die CPU eher für eine durchschnittliche, solide Leistung ausgelegt ist.

Der Akku des G8 hat eine Kapazität von 3000-mAh und scheint damit weitaus leistungsstärker als die 2700-mAh-Batterie des Mate S. Wie sich die Akkulaufzeit aber im Alltag schlägt, kann erst ein genauer Test zeigen.

Huawei G8 auch als Dual-SIM-Smartphone verfügbar

Wie bereits erwähnt, unterstützt das Huawei G8 LTE Cat.4. Abseits dessen wählt sich das Smartphone via WLAN b/g/n und GPRS/EDGE bzw. UMTS/HSPA+ mit maximal 42 MBit/s ins Internet ein. Damit sind mit dem G8 genau die Verbindungen möglich, die auch das Mate S für den Internetzugang liefert. Allerdings ist das beim WLAN fehlende 5-GHz-Frequenzband auch für ein Mittel­klasse­gerät enttäuschend.

Einschub für die Nano-SIM bei der Single-SIM-Version des Huawei G8
Einschub für die Nano-SIM bei der Single-SIM-Version des Huawei G8
Das Huawei G8 wird mit einer Nano-SIM betrieben und auch als Dual-SIM-Version angeboten. Damit gibt es gegenüber dem Mate S einen entscheidenden Vorteil, da das Flaggschiff nur als Single-SIM-Variante zu haben sein wird. LTE-Verbindungen soll das G8 laut Huawei auf beiden SIM-Slots ermöglichen, wobei ein Slot ein sogenannter Hybrid-Slot ist. Nutzer müssen sich also entscheiden, ob sie diesen mit einer microSD-Karte zur Speicher­erweiterung nutzen, oder stattdessen eine zweite Nano-SIM einlegen wollen.

Ausgeliefert wird das G8 mit Android 5.1.1 Lollipop und Emotion UI 3.1. Anfang Oktober soll das Smartphone in die Läden kommen. Den Preis hat Huawei mit 399 Euro angegeben.

Huawei G8: Obere Kante mit Kopfhörerbuchse
Obere Kante mit Kopfhörerbuchse

Fazit: Huawei G8 als günstige Alternative

Huawei hat mit dem G8 ein schickes Smartphone vorgestellt, dass eine Alternative für all diejenigen ist, die nicht allzu tief in die Tasche greifen wollen. Dennoch bekommen sie ein Gerät mit Aluminium-Gehäuse und Besonderheiten wie einem Finger­abdruck­sensor und Dual-SIM. In Sachen Internet und den Basis-Features der Kamera steht das Huawei G8 dem Flaggschiff Mate S in nichts nach. Auch der Arbeits­speicher und der interne Speicher sind identisch. Allerdings müssen Nutzer auf einige Funktionen wie den zusätzlichen Bedien­möglichkeiten über den Finger­abdruck­scanner verzichten.

Mehr Informationen zum aktuellen Flaggschiff Huawei Mate S finden Sie in der News zur Vorstellung. In unserem Kommentar erläutern wir, warum das Mate S auf den ersten Blick nicht vollständig überzeugen konnte.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Huawei