Günstig

Huawei Ascend W1 im Test: Windows Phone für unter 200 Euro

Schickes Design und flüssiges Arbeiten zum kleinen Preis
Von Ralf Trautmann
AAA
Teilen

Windows Phone hat ein Problem: Auch wenn das System unter Kritikern als ausgereift und innovativ gilt, fehlen die Marktanteile. Das soll sich ändern: So kamen in der ersten Generation fast nur High-End-Handys auf den Markt, auch wenn deren Preise rapide fielen. Windows Phone 8 indes soll nun ganz offiziell auch das Low-End-Segment erobern. Wobei Low-End ja kein Synonym für "schlecht" sein muss - doch kann das System auch hier punkten? Wir haben mit dem Huawei Ascend W1 einen Vorreiter im Preiskampf getestet, der zu Straßenpreisen von rund 180 Euro erhältlich ist. Es handelt sich um das erste Windows Phone der Chinesen, die auch schon durch günstige, aber vergleichsweise gut ausgestattete Android-Handys auf sich aufmerksam machten.

Huawei setzt auf den Preis

Huawei Ascend W1

Das Huawei Ascend W1 mit KachellookDas Huawei Ascend W1 mit Kachellook Alle Windows Phones kommen mit einheitlicher, früher als "Metro" bezeichneter Oberfläche - dies hat in der praktischen Nutzung den Vorteil, das der Nutzer sich nicht immer an ein neues System gewöhnen muss, stellt die Hersteller aber natürlich vor Vermarktungsprobleme: Mit einer speziellen, individuellen Oberfläche lässt sich hier nicht punkten, da es sie schlicht nicht gibt. Andere Hersteller versuchen an dieser Stelle, zum Beispiel mit eigenen Apps zu punkten. Bei Huawei indes findet sich auch hier: nichts. Das senkt vielleicht die Produktionskosten, denn womit will Huawei die Gunst der Kunden gewinnen? Ganz klar: durch den Preis - wobei der Hersteller natürlich aufpassen musste, hier nicht zu weit abzuspecken. Das gilt zunächst fürs Design und hier kann das Ascend W1 durchaus gefallen. Das Smartphone kommt bei uns im schlichten, matten Schwarz. Für diese Preisklasse schick - auf Wunsch gibts das Acend W1 übrigens auch in Blau.

Browsen mit dem Huawei Ascend W1Browsen mit dem Huawei Ascend W1 Die Rückseite des Ascend W1 besteht aus biegsamem, gummierten Plastik. Diese Abdeckklappe, die entfernt werden muss, um Akku, SIM-Karte und optional microSD-Karte einzulegen, wirkt dabei allerdings etwas dünn - beim Öffnen kann einen die Angst beschleichen, sie zu zerbrechen. Die Möglichkeit zur Erweiterung via Speicherkarte ist indes eines der neuen Features von Windows Phone 8 im Vergleich zu Windows Phone 7 und kann sich beim Ascend W1 als sinnvoll erweisen: Der interne Speicher liegt bei lediglich 4 GB, wovon auch noch rund 2,5 GB schon belegt sind. Allerdings lassen sich Anwendungen nicht auf die Speicherkarte auslagern - für App-Junkies wirds daher knapp.

Auf der folgenden Seite zeigen wir Ihnen, was das Huawei Ascend W1 in puncto Display, Kamera und der weiteren Ausstattung bietet.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Handytests bei teltarif.de