Feldtest

Ziel 10 GBit/s: Huawei schließt weitere 5G-Tests ab

LTE ist nicht schlecht, wird aber in einigen Jahren an Kapazitätsengpässe stoßen. Huawei testet derweil in China den Nachfolgestandard 5G und meldet erste Ergebnisse. Es gibt aber noch viel zu tun.
AAA
Teilen (10)

5G-Feldtests bei Huawei5G-Feldtests bei Huawei Die IMT-2020 5G Promotion Group hat Schlüsseltests für den LTE-Nachfolger 5G definiert. Bei der Gruppe handelt es sich um einen Zusammenschluss von drei chinesischen Ministerien, die den 5G-Standard voranbringen wollen. Mitglieder der Gruppe sind darüber hinaus die wichtigsten chinesischen Netzbetreiber, Netzausrüster, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Ziel der IMT-2020 5G Promotion Group ist es, gemeinsame Anstrengungen in der weltweiten Mobilfunkbranche zu fördern, um den erfolgreichen kommerziellen Einsatz von 5G bis 2020 zu schaffen.

Huawei gibt bekannt, dass der Netzausrüster, bei dem auch Netzbetreiber in Deutschland Komponenten für ihre Mobilfunknetze beziehen, die erste Phase der 5G-Schlüsseltests abgeschlossen habe.

Diese Performance muss 5G bringen

Im April seien im chinesischen Chendu Makro-Zellen-Feldversuche durchgeführt worden. Im Rahmen der Feldversuche wurden sowohl Basistechnologien als auch eine integrierte 5G-Luftschnittstelle getestet. Die neue 5G-Luftschnittstellentechnologie könne "die Frequenzeffizienz effektiv verbessern" und diverse Serviceanforderungen für 5G erfüllen, die von der ITU-R vorgegeben wurden. Was es mit der 5G-Luftschnittstelle auf sich hat, hat Huawei bereits vor einem Jahr in diesem Dokument technisch erläutert. In der Praxis hätten die Tests gezeigt, dass über das Testnetz ein Datendurchsatz möglich gewesen sei, der um 10 bis 100 Prozent höher liegt als bei einem LTE-Netz.

Die IMT-2020 5G Promotion Group beschäftigt sich insbesondere mit der Frage: Welche mobile Datenrate soll beim 5G-Standard beim Kunden ankommen? Die Herausforderung besteht darin, dass eine durchschnittliche Datenrate von 10 GBit/s beim Nutzer ankommt und dass bei idealen Bedingungen sogar Spitzenwerte von 20 GBit/s erreicht werden. 100 Milliarden Verbindungen gleichzeitig soll das Netz verkraften können und die Latenzzeit bei der mobilen Datenübertragung soll maximal eine Millisekunde betragen. Nicht nur 4K-, sondern sogar 8K-Videos sollen über den Standard ruckelfrei übertragen werden können.

Vor der Einführung des Standards veranstaltet die IMT-2020 5G Promotion Group Tests in drei aufeinanderfolgendem Phasen. Momentan läuft seit September 2015 die erste Testphase, die ein Jahr dauert und grundlegende Tests der Funktechnik sowie der erzielbaren Bandbreite einschließt. Bei der zweiten Testphase soll es um die Flächendeckung, eine hohe Kapazität der Basisstationen und zuverlässige Verbindungen bei geringerem Stromverbrauch gehen. 2018 sollen alle 5G-Tests bei Huawei abgeschlossen sein.

Teilen (10)

Mehr zum Thema 5G