Netzqualität

5G-Netzqualität: Huawei-Chip verarbeitet 800 GBit/s

Was im Mobil­funk lange üblich ist, kommt auch ins Fest­netz: Garan­tierte Netz­qualität und Netze, die auto­matisch Fehler finden und Umlei­tungen schalten, damit der Kunde möglichst nichts merkt.
Vom Huawei Experten-Kongress in London berichtet
AAA
Teilen (1)

Beim Huawei-Experten-Kongress in London stellte Peng Song, Präsi­dent für Marke­ting- und Lösungen Netz­betreiber von Huawei, moderne 5G-Netze vor. Ein chine­sisches Sprich­wort sagt: "Um reich zu werden, muss man zuerst eine Straße bauen". Soll heißen, wenn die Netz­betreiber mit 5G Erfolg haben wollen, müssen sie ein fort­schritt­liches 5G-Netz aufbauen, das einfach, intel­ligent und umwelt­freund­lich ist und eine extrem hohe Band­breite und durch­gehend künst­liche Intel­ligenz (englisch AI) unter­stützt.

Das vorge­stellte „hoch­moderne 5G-Netz“ sei nicht einfach nur ein Show-Netz. Es umfasst verschie­dene Produkt­lösungen, wie das verein­fachte Funk­zugangs­netz (RAN), das intel­ligente IP-Netz, das Trans­port­netz mit „ultra­hoher Band­breite“, umwelt­freund­liche „grüne“ Verbin­dungen und KI-fähige Ende-zu-Ende-5G-Dienste.

Das verein­fachte Funk­zugangs­netz­werk (Radio Access Node = RAN) besteht aus drei Elementen: Die bereits vorge­stellte bran­chen­weit leich­teste Massive-MIMO-Antenne der 3. Genera­tion, die Blade-AAU (= Active Antenna Unit) mit dem bran­chen­weit höchsten Inte­grati­onsgrad und eine 400-MHz-Ultrab­reit­band-AAU.

Diese Lösungen sollen Probleme bei der Instal­lation, der Stand­ort­akqui­sition und „verstreuten“ Frequenz­bändern lösen, um den Betrei­bern einen schnel­leren Aufbau von 5G zu ermög­lichen.

Künst­liche Intel­ligenz verschafft bessere Netz­qualität

Peng Song, Präsident für Marketing- und Lösungen Netzbetreiber von Huawei, zeigt einen Chip, der 800 GBit/s verarbeiten kann
Peng Song, Präsident für Marketing- und Lösungen Netzbetreiber von Huawei, zeigt einen Chip, der 800 GBit/s verarbeiten kann
Ein intel­ligentes IP-Netz­werk hilft verbind­liche SLAs (Service Level Agree­ment, also ein Vertrag, der eine bestimmte Netz­verfüg­barkeit bereit­stellt) bereit­zustellen: Wenn ein Teil des Netzes über­lastet ist, vergleichbar den Fahr­spuren auf der Auto­bahn, können diese Netze über flexi­bles Netz­werk-Slicing (FlexE) trotzdem noch bis zu 1 GBit/s ermög­lichen, was das 5-fache des Bran­chen­durch­schnitts sei. Durch die Network Cloud Engine (NCE) und die Verwen­dung von SRv6 (Segment Routing over IPv6 data­plane) kann das intel­ligente IP-Netz­werk erst­malig eine garan­tierte Latenz­zeit gewähr­leisten.

Die Lösung nutzt auch die In-situ-Fluss­infor­mations-Tele­metrie (iFIT), was bedeutet, dass Fehler inner­halb von Minuten loka­lisiert werden können. Dadurch bleibt das Netz­werk „hoch­verfügbar“. Für das Trans­port­netz­werk „mit ultra­hoher Band­breite“ stellte Huawei ein 800G-Modul vor: Damit ist eine Über­tragungs­kapa­zität von unglaub­lichen 48 TBit/s auf einer einzigen Glas­faser möglich, was 40 Prozent höher als der Bran­chen­durch­schnitt sei. Huawei will damit sicher­stellen, dass sich das Trans­port­netz in den nächsten zehn Jahren reibungslos entwi­ckeln kann.

"Grüne" Verbin­dungen senken Strom­verbrauch

„Grüne“ Verbin­dungen sollen den Strom­verbrauch von 5G-Stand­orten senken: Die 5G-AAU verwendet proprie­täre, hoch­inte­grierte Chips von Huawei, wodurch der Strom­verbrauch um mehr als 15 Prozent gesenkt werden kann. Die KI-fähige PowerStar-Lösung unter­stützt auch die Multi-Stan­dard-Multi-Frequenz­band-Koor­dina­tion, wodurch der Strom­verbrauch des gesamten Netz­werks um weitere 15 bis 20 Prozent gesenkt werden kann.

All diese Produkte sollen den Weg in ein „digi­tales, intel­ligentes Zeit­alter“ öffnen: Die KI wird auf das gesamte Lebens­zyklus-Manage­ment von 5G ange­wendet. Dies gewähr­leistet eine präzi­sere Netz­planung für ein besseres Nutzer­erlebnis, einen agileren Netz­aufbau für eine höhere Qualität, eine geziel­tere Vermark­tung der Dienste an die Benutzer und eine schnel­lere Behand­lung von Fragen des Nutzer­erleb­nisses.

Spitze eines Eisbergs an Inno­vation

"Das heute vorge­stellte hoch­moderne 5G-Netz ist nur die Spitze des Eisbergs", betont Peng Song, "Wir inves­tieren konse­quent in Bereiche wie grund­legende Theo­rien, Mate­rialien und Algo­rithmen, um führende Produkte und Lösungen für die Indus­trie zu entwi­ckeln und den Betrei­bern zu helfen, kommer­zielle 5G-Erfolge zu erzielen.

Teilen (1)

Mehr zum Thema 5G