Austieg?

Verwirrend: Steigt HTC aus dem Smartphone-Markt aus?

Meldungen über den Smartphone-Pionier HTC mit Spekulations-Charakter. Steigt das Unternehmen aus dem Markt aus oder orientiert es sich künftig in den Bereichen 5G und VR neu?
AAA
Teilen (17)

HTC, die Abkür­zung steht für "High Tech­no­logy Corpo­ra­tion of Taiwan", könnte an der Schwelle zum Ausstieg aus dem Smart­phone-Geschäft stehen. Das berichtet die News-Seite mysmart­price.

Der taiwa­ne­si­sche Smart­phone-Pionier (wir erinnen uns an das erste Windows Mobile Smart­phone namens XDA von o2 und später den MDA von Telekom oder das popu­läre HTC Desire S) plant mögli­cher­weise, den Smart­phone-Markt bald zu verlassen. Berichten aus China zufolge werden die Smart­phones des Unter­neh­mens im offi­zi­ellen HTC tmall-Store nicht mehr aufge­listet. Die einzigen HTC-Produkte, die jetzt im tmall-Store noch erhält­lich sind, sind VR-Head­sets des Unter­neh­mens.

Stellt HTC den Betrieb in Indien und China ein?

HTC stellte auf dem MWC 2019 in Barcelona einen 5G Hub vorHTC stellte auf dem MWC 2019 in Barcelona einen 5G Hub vor HTC habe gegen­über dem chine­si­schen Blog­ging-Portal Weibo bestä­tigt, dass seine Flag­ship-Stores auf tmall.com und Jing­dong (jd.com) "vorüber­ge­hend geschlossen" werden. Neben den Flag­ship-Stores tmall und JD betreibt HTC auch einen eigenen Online-Store für den chine­si­schen Markt. Auch im eigenen Shop sind Smart­phones wie das HTC U11, das HTC U11+ und einige andere Modelle nicht mehr auf Lager.

Letztes Jahr wurde berichtet, dass HTC den indi­schen Smart­phone-Markt verlassen wird. Das Unter­nehmen hat seit Juni letzten Jahres kein neues Smart­phone im Land einge­führt. Jüngsten Berichten zufolge befinde sich die taiwa­ne­si­sche Marke jedoch in Gesprä­chen mit einigen einhei­mi­schen Smart­phone-Anbie­tern, um auf dem indi­schen Markt Fuß zu fassen. Auch in den USA, dem dritt­größten Smart­phone-Markt der Welt, hält HTC derzeit einen sehr geringen Markt­an­teil.

Aller­dings stellt mysmart­price fest, dass HTC mögli­cher­weise den Betrieb in China einstellen wolle, aber noch nicht bereit sei, das Unter­nehmen voll­ständig aufzu­lösen. HTC habe kürz­lich seine Pläne bekräf­tigt, den 5G Mobile Smart Hub auf den Markt zu bringen, der auf dem Mobile World Congress 2019 in Barce­lona vorge­stellt wurde. Der 5G Mobile Smart Hub verfügt über ein 5-Zoll-HD-Touch­screen-Display und kann bis zu 20 Geräte drahtlos verbinden. Es wird erwartet, dass er bald in verschie­denen Märkten in Nord­ame­rika, Europa und Austra­lien verkauft wird.

Neben dem 5G Mobile Smart Hub habe HTC auch bestä­tigt, dass es an dem Exodus-Smart­phone der zweiten Genera­tion arbeitet. Es solle voraus­sicht­lich noch in diesem Jahr in den Handel kommen.

Umsatz sei weiterhin rückläufig

Im vierten Quartal 2018 verzeich­nete HTC einen Quar­tals­um­satz von 132,7 Millionen US-Dollar (ca. 115 Millionen Euro) bei einem Betriebs­ver­lust von etwa 90,6 Millionen. Obwohl die Zahlen nicht sehr ermu­ti­gend sind, gelang es HTC tatsäch­lich, seine Brut­to­ge­winn­marge auf 8 Prozent zu stei­gern.

Im glei­chen Zeit­raum des Vorjahres lag die Roh-Ertrags­marge des Unter­neh­mens bei minus 30,8 Prozent. Der Netto­ge­winn für 2018 belief sich auf 388 Millionen US-Dollar, vergli­chen mit einem Netto­ver­lust von 545 Millionen US-Dollar im Jahr 2017. Leider sei der Umsatz von HTC jedoch weiterhin rück­läufig. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2019 verzeich­nete das taiwa­ne­si­sche Unter­nehmen einen Umsatz­rück­gang von 72,89 Prozent im Vergleich zum Vorjah­res­zeit­raum.

Teilen (17)

Weitere News zum Thema Business & Geschäftskunden