Getestet

HTC U11 im Test: So stark wie das Samsung Galaxy S8

Auf dem Weg in die Highend-Klasse? Das HTC U11 kann im Test mit vielen Features wie einem starken Prozessor, Edge Sense und BoomSound punkten. Doch ohne das beiliegende Putztuch oder ein zusätzliches Case sollte man nicht aus dem Haus gehen.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Mit der neuen Funktion Edge Sense will sich das HTC U11 aus der Masse an Highend-Smartphones hervortun. Doch schafft es das im Test auch? Durch Edge Sense reagiert der untere Bereich des Smartphones auf Handdrücken. In den Einstellungen lässt sich Edge Sense aktivieren oder deaktivieren. Die Einrichtung der Funktion ist sehr einfach und gut erklärt. Nachdem der Einrichtungs­modus ausgewählt wurde, wird die individuelle Empfindungsstufe erstellt - denn jeder Mensch wendet eine andere Kraft beim Drücken an. So mussten wir im Test das HTC U11 dreimal hinter­einander drücken. Danach wurde von den 10 möglichen Stufen die optimale bestimmt. Wir sind im Test im mittleren Bereich der Empfindlichkeits­stufen gelandet. Nachdem diese erfolgreich ermittelt wurde, muss dies nochmals bestätigt werden. Danach kann der Nutzer seine Druckkraft testen. Dafür muss den Anweisungen von HTC gefolgt und durch Druckkraft ein Ballon gefüllt werden. Erst dann ist Edge Sense einsatzbereit. Wichtig ist, dass Edge Sense mit einigen Gerätehüllen nicht funktioniert. Im Lieferumfang befindet sich ein zusätzliches Case von HTC, mit dem das gut gelingt. Edge Sense einrichten - Druckintensität wird gemessen Edge Sense einrichten - Druckintensität wird gemessen
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Wie wir bereits getestet haben, lässt sich mit Edge Sense ein Foto schießen oder eine bestimmte Funktion ausführen. Dies ist besonders praktisch, wenn man unter Wasser ein Foto machen möchte. Gut finden wir im Test auch, dass die Funktion dazu da ist, um per Druck bestimmte Apps zu starten. So hat es sich als nützlich erwiesen, zum Beispiel schnell Instagram zu öffnen, um Neuigkeiten abzurufen. Edge Sense des HTC U11 im Test Edge Sense des HTC U11 im Test
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck

Beste Kamera aller Zeiten?

HTC U11

Im HTC U11 ist auf der Rückseite eine 12-Megapixel-Kamera integriert. Diese wird von einem UltraSpeed-Autofokus, einemn BSI-Sensor, einem zweifarbigen LED-Blitz sowie einem optischen Bildstabilisator unterstützt. Die f/1,7-Blende lässt genügend Licht auf die Linse, um noch bessere Fotos zu schießen. Mit der höchsten Auflösung lassen sich Fotos im 4:3-Format erstellen. Der Nutzer hat die Wahl zwischen einem Auto- und Profi-Modus mit weiteren Einstellungs­möglichkeiten. HTC preist die Smartphone-Kamera des HTC U11 als "Die am besten bewertete Kamera aller Zeiten" an. So hat die Handy-Kamera 90 Punkte bei DxOMark erreicht. Doch wie schneidet die Hauptkamera in unserem Test ab? Schließlich muss die Kamera ihr Können bei guten Licht­bedingungen und Low Light unter Beweis stellen. Die Einstellungen in der Kamera-App der HTC U11 Die Einstellungen in der Kamera-App der HTC U11
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Die Sensor-Autofokus-Technologie ermöglicht eine schnellere und präzisere Fokussierung von Personen oder Objekten, die in Bewegung sind. Im Test funktionierte dies gut, so waren 7 von 10 Fotos von einer laufenden Person scharf, bei den übrigen drei Fotos haben wir leichte Unschärfe festgestellt. Die Kamera-Software hat HTC beim U11 ebenfalls angepasst und mit einem HDR-Boost ausgestattet. Dabei macht die Kamera hintereinander drei Fotos und setzt diese zu einem optimalen Fotoergebnis zusammen. Im Vergleich zu anderen Smartphone-Kameras haben wir beim HTC U11 auch ein solides Stabilisierungs­system festgestellt, das dem Nutzer dabei hilft, gute Fotos zu schießen, auch wenn die Hand etwas zittert. 12-Megapixel-Hauptkamera mit zweifarbigem LED-Blitz 12-Megapixel-Hauptkamera mit zweifarbigem LED-Blitz
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Nun muss das HTC U11 aber in unserem Testverfahren beweisen, ob es zurecht die am besten bewertete Kamera hat. Bei guten Lichtbedingungen macht die Hauptkamera gute Fotos, die allerdings etwas zu dunkel sind. So kann die Testaufnahme zwar mit Detailreichtum und einer einwandfreien Farbwiedergabe punkten, aber im Vergleich zu den Fotos anderer Highend-Smartphones ist die Aufnahme etwas zu dunkel geraten. Dagegen kann die Kamera des HTC U11 bei schummrigen Lichtverhältnissen mit einer überdurch­schnittlich hellen Testaufnahme punkten. Viele Details wie die einzelnen Blütenblätter der Rose sowie die Pollenblätter sind gut zu sehen und auch die Umrisse der farbigen Quadrate sind problemlos erkennbar. Einziges Manko ist das Bildrauschen auf dem Testfoto, dass etwas stört, aber dennoch vergleichsweise fein ist. Trotz der sehr guten Ergebnisse bei Dämmerlicht müssen wir allerdings HTC und Dx0Mark widersprechen: das HTC U11 hat zumindest bei uns nicht die am besten bewertete Handy-Kamera aller Zeiten, aber wird sich in unserem noch folgenden Kamera-Vergleichs-Test sicherlich weit vorne einordnen.

Für einen ersten Blick auf die Fotoqualität haben wir Bilder in Originalgröße angehängt, die sowohl bei Kunstlicht als auch im Dunklen ohne Blitz aufgenommen wurden:

HTC hat die Videoaufnahmen der Hauptkamera im 4K-Modus (2160 mal 3840Pixel) ab Werk auf maximal sechs Minuten eingestellt. Vermutlich aus dem Grund, dass das HTC U11 nicht zu heiß wird oder die Datei zu viel Speicherkapazität einnimmt. Nach den sechs Minuten wurde das Smartphone im Test zumindest fühlbar wärmer und hatte eine Temperatur (gemessen mit einem Laser-Thermometer aus etwa 30 Zentimeter Entfernung) von 44,3 Grad Celsius. Die Aufnahme hat eine Dateigröße von 2,3 GB. Dank Edge Sense unter Wasser Fotos schießen Dank Edge Sense unter Wasser Fotos schießen
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck

Eine Selfie-Kamera, auf die Verlass ist

Die Selfie-Kamera des HTC U11 schießt Aufnahmen mit bis 16 Megapixel und ist mit einem BSI-Sensor, einer f/2.0-Blende sowie ebenfalls einem HDR-Boost für bessere Fotos ausgestattet. Einen zusätzlichen Blitz gibt es nicht, Fotos bei Dunkelheit werden durch ein Display-Licht kurzzeitig aufgehellt. Allerdings reicht die Lichtquelle nur dazu aus, um das Gesicht gut auszuleuchten, für die Haare oder weitere Details der Kleidung ist das Display-Licht schlicht zu schwach. Aber der Nutzer kann schon froh sein, dass überhaupt eine Display-Aufhellung zur Verfügung steht, denn es existieren immer noch viele Modelle, die keine zusätzliche Aufhellung integriert haben - selbst in der Oberklasse, was nicht zeitgemäß ist. Anders sieht es da bei den Fotoergebnissen bei guten Lichtbedingungen aus. Hier haben wir gute Aufnahmen erhalten, die scharf und detailreich sind. Auf die Seflie-Kamera kann man sich somit bei Tageslicht verlassen.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, wie unser Test-Fazit samt der Benotung zum HTC U11 ausfällt. Außerdem gehen wir auf die Akku-Laufzeit, BoomSound und Telefonie ein.

1 2 3 4

Mehr zum Thema Hardware