Getestet

HTC U11 im Test: So stark wie das Samsung Galaxy S8

Auf dem Weg in die Highend-Klasse? Das HTC U11 kann im Test mit vielen Features wie einem starken Prozessor, Edge Sense und BoomSound punkten. Doch ohne das beiliegende Putztuch oder ein zusätzliches Case sollte man nicht aus dem Haus gehen.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Das Display des HTC U11 misst 5,5 Zoll in der Diagonale bei einer Auflösung von 1440 mal 2560 Pixel (QHD). Die Pixeldichte beträgt 539 ppi. Der Hersteller setzt dabei auf die Super-LCD-5-Technik und geschützt wird das Display durch 3D-Corning-Gorilla Glass 5. Hinsichtlich der Blickwinkel­stabilität gibt es an dem HTC U11 kaum etwas auszusetzen. So lässt sich das Display auch aus einem kleinen Winkel von der Seite gut ablesen. Allerdings verliert es minimal an Helligkeit. Blickwinkelstabilität des HTC U11 im Test Blickwinkelstabilität des HTC U11 im Test
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Punkten kann das Display des HTC U11 dagegen mit einem sehr guten Kontrast-Wert von 1041:1. Auch die Display-Helligkeit von 448 cd/m² ist in Ordnung. Weiter geht es mit dem Delta-E-Wert, der umso besser ist, je niedriger dieser ausfällt - dann liegt er näher am Ideal. Im Display-Test hat das HTC U11 ein gutes Ergebnis von 4,78 erreicht. CIE-Diagramm des HTC U11 CIE-Diagramm des HTC U11
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Zudem reicht das Display fast bis zum Rand, wodurch die Bedienung angenehmer wird. Im Test ließ sich das Display nicht mit einer Hand bequem bedienen. Mit dem Daumen gelangten wir nicht bis in jede Ecke. Dank eines Handschuhmodus lässt sich das Display auch fast problemlos mit einem normalen Handschuh bedienen, bei dicken Ski-Handschuhen reagierte das Display nicht immer auf die Eingaben. Einen Pluspunkt erhält das Display des HTC U11 im Test dafür, dass eine Display-Farbpersonalisierung zur Verfügung steht. Die Farbtemperatur lässt sich in den Display-Einstellungen anpassen, indem über einen Schieberegler zwischen "Wärmer" und "Kälter" ein virtueller Regler in die entsprechende Position geschoben wird. Einhändige Bedienung des HTC U11 ist im Test schwierig Einhändige Bedienung des HTC U11 ist im Test schwierig
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck

Starker Prozessor und aktuelles Android

HTC U11

Löblich ist, dass im HTC U11 mit dem Snapdragon 835 ein leistungsstarker Prozessor arbeitet. Dieser besteht aus insgesamt acht Kernen die mit bis zu 2,45 GHz takten. Der CPU stehen eine Adreno-540-GPU sowie 4 GB RAM zur Seite. Auch im Test zeigte sich das HTC U11 von seiner besten Seiten und kam beim Spielen von leistungshungrigen 3D-Games wie Asphalt Xtreme oder GTA San Andreas nicht ins Schleudern. Sowohl CPU als GPU haben ein flüssiges und grafisch einwandfreies Spielen ermöglicht. Unseren Eindruck bestätigen auch die Benchmark-Tests mit 3DMark und Geekbench: So hängt das HTC U11 beim 3DMark-Test im Unlimited-Score mit 40 424 Punkten das Sony Xperia XZ Premium mit 40 167 Zählern ab. Das Sony-Smartphone ist ebenfalls mit einem Snapdragon-835-Prozessor und 4 GB RAM ausgestattet und bietet sich daher für einen Vergleich gut an. Im Geekbench-Test beim Single-Core und Multi-Core nehmen sich dagegen beide Modelle nicht viel. Während das HTC U11 1922 Punkte (Single-Core) und 6470 Punkte (Multi-Core) schaffte, erreichte das Sony-Modell 1916 Punkte (Single-Core) und 6473 Punkte (Multi-Core). In unserem eigenen Browser-Benchmarkt haben wir die Schnelligkeit gemessen, mit der sich der vorinstallierte Standard-Browser bedienen lässt (weitere Infos zum Testverfahren). Hier hat das HTC U11 immerhin einen Wert von 148 geschafft, was im Vergleich zu anderen Smartphones über­durchschnittlich gut ist. Zum Vergleich: Das Sony Xperia XZ Premium mit ähnlich guter Ausstattung hat einen Wert von 140 erreicht; das Huawei P10 liegt mit 112 deutlich darunter. Wenig Bloatware auf dem HTC U11 Wenig Bloatware auf dem HTC U11
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Der interne Speicher des HTC U11 bietet eine Kapazität von 64 GB - davon sind rund 13 GB belegt. Über den microSD-Slot lässt sich mit einer Speicherkarte eine Erweiterung um bis zu 256 GB durchführen. Dafür muss bei der Dual-SIM-Version der zweite SIM-Kartenslot verwenden werden. Eine Variante des HTC U11 besitzt nämlich einen Hybrid-Slot: Der Nutzer steht somit vor der Wahl, ob die Dual-SIM-Funktion oder die microSD-Karte verwenden möchte.

Ab Werk läuft auf dem HTC U11 mit Android 7.1 alias Nougat eine aktuelle Betriebssystem-Version. Die Benutzeroberfläche HTC Sense sieht etwas farbenfroher aus als das Stock-Android, allerdings hält sich die Bloatware auf dem HTC U11 im Test in Grenzen. So gehören typische Google-Apps wie Maps sowie Facebook, Instagram und Vivesport zu der vorinstallierten Software. Negativ fällt dabei ins Gewicht, dass sich diese Apps leider nicht deinstallieren, sondern nur deaktivieren lassen. Die Sprachassistenten Google Assistant und Amazon Alexa werden vom HTC U11 unterstützt.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, wie Haupt- und Selfie-Kamera im Test des HTC U11 abschneiden.  Zudem gehen wir auf die besondere Edge-Sense-Funktion ein.

1 2 3 4
nächste Seite:

Mehr zum Thema Hardware