Hands-On

HTC U Play im Kurz-Test: Günstiger, aber ohne Zweit-Display

Das HTC U Play fällt im Kurz-Test durch seine kompakte Form und ein schickes Design hervor. Allerdings fehlt das vom HTC U Ultra bekannte Zweit-Display und mehr.
Von Marleen Frontzeck-Hornke /
AAA
Teilen (5)

HTC hat im Rahmen eines Events seine neue U-Reihe präsentiert. Mit dem HTC U Ultra und HTC U Play will der Hersteller neu durchstarten, um wieder mehr Interessenten für seine Smartphone-Sparte zu begeistern. Während wir das HTC U Ultra im Kurz-Test bereits näher angeschaut haben, folgt nun das kleinere Modell - das HTC U Play.

HTC Play

Das Design des Smartphones ähnelt stark dem des HTC U Ultra. So setzt der Hersteller beim HTC U Play auf ein Gehäuse aus Gorilla-Glas 3 statt Metall. Die Rückseite ist leicht gewölbt, wodurch sich das Modell angenehm in der Hand halten lässt. Negativ fällt auf, dass das Gerät aber durch die Glas-Rückseite etwas rutschig und weniger griffig als andere HTC-Modelle mit Metall-Unibody in der Hand liegt.

Nano-SIM-Kartenschacht beim HTC U Play
Nano-SIM-Kartenschacht beim HTC U Play
Zudem mussten wir in der Vergangenheit feststellen, dass manche Smartphones mit einer Glas-Rückseite für Risse anfälliger sind. Ob HTC dieses mögliche Problem beim HTC U Play oder HTC U Ultra beheben konnte, wird sich nur im Alltags­einsatz feststellen lassen. Allerdings betonte der Hersteller gegenüber teltarif.de, dass das Glas aus mehreren Schichten besteht und dadurch so robust wie eine Metall-Hülle sein soll. Zudem soll es weniger für Kratzer anfällig sein als Metall-Oberflächen. Generell ist die Verarbeitung des HTC U Play gut. So haben wir keine überstehenden Kanten festgestellt. Außerdem haben die Tasten im ersten Test einen angenehmen Druckpunkt bewiesen.
Design des HTC U Ultra (links) und HTC U Play (rechts) ähneln sich sehr
Design des HTC U Ultra (links) und HTC U Play (rechts) ähneln sich sehr

Kleiner und günstiger als HTC U Ultra

Das HTC U Play hat einen 5,2 Zoll (13,21 Zentimeter in der Diagonale) großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Das Smartphone ist dementsprechend kleiner und liegt demnach besser in der Hand als das HTC U Ultra. Auf das Zweit-Display müssen die Besitzer des kleineren Modells verzichten. Die Ablesbarkeit des Displays von der Seite ist in Ordnung; im Vergleich zum Diplay des U Ultra wird es aber etwas dunkler. Generell stellt das Display des U Play die Farben naturgetreu dar und die Kontraste sind nicht zu hoch.

Power-Taste und Lautstärkewippe beim HTC U Play
Power-Taste und Lautstärkewippe beim HTC U Play
Als Prozessor hat das HTC U Play den MediaTek P10 (2-GHz-Octa-Core-Prozessor) an Bord. Das ist auch der Grund dafür, dass das Gerät anders als das HTC U Ultra vorerst noch nicht mit Android Nougat, sondern mit der Marshmallow-Version des Betriebssystems ausgeliefert werden muss. Der MediaTek-Prozessor bietet noch keine Unterstützung für die aktuelle Variante der Google-Firmware, wie Fabian Nappenbach (Product Director HTC Central Europe) im Gespräch mit teltarif.de einräumte. Die HTC-Sense-Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und zudem bietet das System HTC Sense Companion, eine künstliche Intelligenz, die dem Nutzer aufgrund der Dinge, die er zuvor getan hat, Vorschläge für weitere Aktionen macht. Dies kann zum Beispiel ein sich wiederholender Termin sein, an den das System nach dem "Lernen" selbständig erinnert.
HTC U Play im ersten Kurz-Test
HTC U Play im ersten Kurz-Test
Der Prozessor kann auf 3 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen. Damit ist die Ausstattung nicht ganz so hochwertig wie beim HTC U Ultra. Dafür kommt das Gerät für 449 Euro Ende Februar oder Anfang März in den Farbvarianten Brilliant Black, Ice White, Saphire Blue und Cosmetic Pink auf den Markt. Zudem konnten wir im ersten Hands-On-Test auch beim HTC U Play keine großen Schwächen feststellen, das Betriebssystem läuft flüssig und Apps starten ohne jede Verzögerung.

Verzicht auf Ultrapixel-Technik bei Hauptkamera

Auch das HTC U Play kommt mit einer 12-Megapixel-Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator und einem zweifarbigen LED-Blitz auf der Rückseite des Telefons. Auf die Ultrapixel-Technik müssen die Besitzer des Geräts allerdings bei der Hauptkamera verzichten, diese findet nur bei der Kamera des HTC U Ultra Einsatz. Zudem sind Videoaufnahmen in Full-HD-Auflösung möglich - die Kamera des U Ultra bietet 4K-Aufnahmen. Die Frontkamera für Selbstportraits und Video-Chats bietet eine Auflösung von 16 Megapixel - dies ist eine Besonderheit, denn gängig ist es, dass die Auflösung der Hauptkamera größer oder gleich groß wie die der Frontkamera ist. Zudem bietet die Frontkamera des HTC U Play einen Ultrapixel-Modus, der vor allem bei Low-Light-Aufnahmen nützlich ist.

HTC U Play (oben) und HTC U Ultra (unten) im Vergleich
HTC U Play (oben) und HTC U Ultra (unten) im Vergleich
Intern stehen 32 GB Speicherplatz zur Verfügung. Käufer, denen das nicht reicht, können aber auch beim HTC U Play eine microSD-Speicherkarte einsetzen - kompatibel sind Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 2000 GB. Zu den weiteren Features gehören Bluetooth 4.2, ein USB-2.0-Typ-C-Port, NFC, WLAN-n und -ac (2,4 GHz und 5 GHz), GPS und Glonass, ein Fingerabdruck­scanner im Home-Button und LTE-Cat-6.0-Unterstüzung mit bis zu 300 MBit/s im Downstream bzw. 50 MBit/s im Upstream. In puncto Sound bietet das HTC U Play ein Dual-Mikrofon mit Rauschunter­drückung. Der Akku ist mit einer Kapazität von 2500 mAh angegeben und verfügt sogar über einen extremen Energiesparmodus sowie über einen normalen Energiesparmodus.
USB-2.0-Typ-C-Port beim HTC U Play
USB-2.0-Typ-C-Port beim HTC U Play

Fazit zum ersten Test des HTC U Play

Schade ist auch bei diesem Modell der Verzicht auf die Einführung einer Dual-SIM-Version für den europäischen Markt. Im Hands-On des U Ultra haben wir schon näher erläutert, warum HTC auf dieses Features in Europa verzichtet. Ansonsten hinterlässt auch das HTC U Play im ersten Test einen guten Eindruck. Abzuwarten bleibt, wie kratzeranfällig das Glas-Gehäuse im Alltag ist. Fabian Nappenbach von HTC ist sich allerdings sicher, dass das verwendete Gorilla-Glas härter und somit weniger anfällig als Metall ist. Dies werden wir dann im ausführlichen Test näher unter die Lupe nehmen, sobald uns ein Test-Exemplar vorliegt.

Im Kurz-Test des HTC U Ultra zeigen wir Ihnen, wie sich das neue 5,7-Zoll-Smartphone schlägt.

Teilen (5)

Mehr zum Thema HTC