Nachgelegt

Weitere Details zum HTC One (M8): Blinkfeed für alle - Gehäuse ist wasserfest

Das HTC One (M8) sorgt für Furore - einige Details kommen aber erst jetzt an Tageslicht. Dabei schien es zunächst so, dass alles zum One bekannt sei. Wir zeigen, ob das neue One Regen verträgt und wie es sich in Benchmarks schlägt.
Von Hans-Georg Kluge

Die Verarbeitung des HTC One (M8) ist sehr gut. Die Verarbeitung des HTC One (M8) ist sehr gut.
Bild: teltarif.de
Mit dem HTC One (M8) hat nun der nächste große Player sein Top-Modell für 2014 vorgestellt. Die technischen Daten waren zwar schon weitgehend bekannt, aber auch am Tag danach gibt es einige Neuigkeiten. Viele Details nannte der Hersteller gestern nicht - langsam kommen sie aber ans Tageslicht. Wir zeigen, was uns unser Testgerät schon verraten hat und berichten über die wichtigsten Fundstücke aus dem Internet. Unsere ersten Eindrücke erfahren Sie in unserem Hands-On-Bericht.

Blinkfeed für alle

HTC One (M8)

Die Verarbeitung des HTC One (M8) ist sehr gut. Die Verarbeitung des HTC One (M8) ist sehr gut.
Bild: teltarif.de
Im Play Store hat HTC mittlerweile die App Blinkfeed veröffentlicht. Wir gingen zunächst davon aus, dass der Hersteller diese dazu verwenden wird, seinen Kunden einfacher Aktualisierungen der Handy-Software zu bringen. Dies ist aber wohl nicht der Fall.

Stattdessen hat HTC laut phonearena bekanntgegeben, dass Blinkfeed in naher Zukunft auch für andere Android-Smartphones verfügbar sein werde. Dazu passt, dass HTC externen Entwicklern ermöglichen möchte, für Blinkfeed Inhalte zu entwickeln. Auf unserem Testgerät zeigt Blinkfeed zunächst unseren Google+-Stream an.

HTC One wasserdicht?

Im Internet ist ein HTC One (M8) im wahrsten Sinne des Wortes aufgetaucht. Ein Blogger hat die Schwimmfähigkeiten getestet. Das Ergebnis ist erstaunlich: Selbst nach einer knappen Stunde im Wasserbad ließ sich das neue HTC One bedienen - es schien nicht defekt zu sein. Sehen Sie selbst:

Zur Nachahmung ist dieser Test eher nicht empfohlen: HTC spricht an keiner Stelle davon, dass sein Smart­phone Wasser abkann. Denkbar ist, dass die empfindlichen Komponenten im inneren des Gehäuses mit einer speziellen Beschichtung versehen sind - über die Technik von Liquipel berichteten wir bereits. HTC selbst hatte eine Woche vor der Präsentation des HTC One (M8) über Twitter ein Bild veröffentlicht, auf dem ein Nutzer unter der Dusche sein altes HTC One verwendet - vor dem Wasser geschützt nur mit Hilfe einer Plastiktüte. Gegenüber den Kollegen der Netzwelt bestätigte Fabian Nappenbach, Product Director bei HTC, das HTC One (M8) sei nach der IPX3-Norm tatsächlich gegen Tropf- und Sprühwasser geschützt. Nutzer können also auch im Regen sorgenfrei telefonieren.

Die Rückseite aus Aluminium mit zwei Kameras. Die Rückseite aus Aluminium mit zwei Kameras.
Bild: teltarif.de
Wer sich fragt, wie gut sich das Gehäuse des HTC One (M8) öffnen lässt, um beispielsweise das Display auszutauschen oder um den Akku zu wechseln, dürfte eine kleine Enttäuschung erleben: iFixit.com hat das neue One auseinander genommen. Dies sei sehr kompliziert gewesen, da die Konstruktion mit Kleber arbeite und mehrfach geschichtet ist. Insgesamt bewertet iFixit die Reparierbarkeit des HTC One (M8) mit nur 2 von maximal 10 möglichen Punkten.

In Amerika gibt es eine Google Play Edition

Das Thema Google Play Edition des HTC One (M8) kam in der gestrigen Pressekonferenz nicht zur Sprache. In den USA erscheint HTC One (M8) allerdings auch über diesen Kanal. Diese Modell-Variante setzt auf die klassische Android-Oberfläche. Androidpolice berichtet, der Preis betrage mit 699 Dollar sogar 50 Dollar mehr als die Standard-Ausführung.

Das HTC One (M8) macht auch quer eine gute Figure. Das HTC One (M8) macht auch quer eine gute Figure.
Bild: teltarif.de
Die Google Play Edition erscheint wohl nicht im Rest der Welt. Nicht nur angesichts des Preises ist dies zu verschmerzen: Hier fehlen wohl viele Features wie zum Beispiel die Klopf-Gesten zum Anschalten des One, die Unterstützung der Dot-View-Hülle und auch die Kamera dürfte weniger Effekte ermöglichen. Spannend könnte es im Falle des Infrarot-Senders werden: Die Google-Play-Edition des HTC One (M7) konnte diesen nicht ansprechen - mit Android 4.4 implementierte Google jedoch seitens des Betriebssystems den nötigen Support.

Erste Benchmark-Ergebnisse und Bluetooth mit aptX

Wir haben auf unserem Testgerät bereits erste Benchmarks laufen lassen. Hier zeigt das HTC One (M8) aus welchem Holz es geschnitzt ist. Vor jedem Benchmark haben wir das HTC One (M8) neu gestartet. Im Antutu-Benchmark erhalten wir ein Ergebnis von knapp 35 500 Punkten - das ist schon richtig gut. Im 3DMark-Test Ice Storm Unlimited erreichen wir mit 18 762 Punkten ein ebenfalls hervorragendes Ergebnis. Nach den einzelnen Benchmark-Läufen war das HTC One (M8) übrigens recht warm.

Das HTC One hochkant. Das HTC One hochkant.
Bild: teltarif.de
Über technischen Daten informieren wir Sie in unserem Datenblatt des HTC One (M8) in unserer Handy-Datenbank.

Ein schönes Detail vor allem für Musikfreunde: Headsets und Audio-Hardware lassen sich mit Hilfe von Bluetooth koppeln. Soweit beide Seiten dies unterstützen, kommt dabei der Audio-Codex aptX zum Einsatz, der für höhere Audio-Qualität sorgt. Dieser Codec kam schon im ersten One zum Einsatz.

Verfügbarkeit des HTC One (M8)

Auch bei den Netzbetreibern in Deutschland kommt das HTC One (M8) an. Details dazu erfahren Sie in unserer Meldung über den Marktstart bei Telekom, Vodafone, o2 und mobilcom-debitel.

Mehr zum Thema HTC One (M8)

Mehr zum Thema Smartphone