Test

HTC HD2: Der Smartphone-Riese im Test

Windows-Mobile-Handy mit 4,3-Zoll-Display und Sense-Oberfläche

Ein mit 1 GHz getakteter Snapdragon-Prozessor, ein großer, kapazitiver Touchscreen mit Multitouch-Unterstützung sowie die auf die Touchscreen-Bedienung ausgelegte Oberfläche Sense über dem Betriebssystem Windwos Mobile 6.5: Die Ausgangslage für ein schlagkräftiges Smartphone sind beim HTC HD2 allemal gegeben. Im Oktober vergangenen Jahres haben wir das HTC HD2 erstmals vorgestellt, jetzt hatten wir die Gelegenheit, das zurzeit noch aktuelle Smartphone-Flaggschiff des taiwanesischen Herstellers im Test auf Herz und Nieren zu prüfen.

Verarbeitung und Display

HTC HD2

Größenvergleich zwischen HTC Hero, Motorola Milestone, HTC HD2 Größenvergleich: HTC Hero, Motorola Milestone, HTC HD2
Foto: teltarif.de
Die Verarbeitung des Geräts ist bereits auf den ersten Blick ausgezeichnet. Da das HTC HD2 weitgehend aus Metall besteht, gibt es kein Klappern und Knarzen. Dabei ist das HTC HD2 aufgrund des großen Bildschirms mit Maßen von 121 mal 67 mal 11 Millimeternn und einem Gewicht von 157 Gramm recht groß und schwer. Die fünf Tasten und die Anschlüsse sind sehr gut verarbeitet. Der Micro-USB-Anschluss an der Unterseite des Geräts hat leider keine Abdeckung, so dass hier und über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse Schmutz und Staub in das Gerät eindringen können. Auf der linken Außenseite befindet sich ein Wippschalter um die Lautstärke zu regulieren und an der Unterseite des Displays sitzen fünf weitere Tasten für die Gesprächsannahme, fürs Hörerauflegen, das öffnen des Windows-Startmenüs, fürs Öffnen der Homescreens sowie fürs Zurückgehen zum vorherigen Menüpunkt.

Bei der Bedienung des Touchscreens setzt HTC beim HD2 dank des kapazitiven Displays vollkommen auf die Steuerung mit den Fingern, auf einen Stylus kann der Nutzer verzichten. Die Texteingabe erfolgt mittels einer virtuellen QWERTZ-Tastatur, die dank des eingeuaten Bewegungssensors entweder im Hoch- oder im Querformat ausgerichtet ist - je nachdem, wie man das Smartphone gerade hält. Die meisten Tasten der Tastatur sind mehrfach belegt. Nach relativ kurzer Eingewöhnung ist damit jedoch ein flüssiges Schreiben problemlos möglich.

Das Display ist selbst aus spitzem Winkel noch ablesbar, außer unter starkem Sonnenlicht. Dafür sorgen die Helligkeit, die Auflösung von 800 mal 400 Pixel sowie die 65 536 Farben. Um den zum Einsatz kommenden 1 230-mAh-Akku zu schonen, schaltet sich das Display im Energiesparmodus komplett aus.

Windows Mobile 6.5 und Benutzeroberfläche HTC Sense

Einstellungen mit HTCs Sense-Oberfläche Einstellungen mit HTCs Sense-Oberfläche
Screenshot: teltarif.de
Windows-Mobile-erfahrene Nutzer merken schnell, dass der Unterschied zwischen Windows Mobile 6.1 und der aktuellen Version gering ist. Hauptsächlich unterscheiden sich die beiden Betriebssystems-Versionen in kosmetischer Hinsicht, neue Funktionen von Windows Mobile 6.5 sind das kinetische Scrollen, der Dienst My Phone und der Zugang zum App-Store Windows Marketplace.

Mit der bereits beim HTC Hero eingeführten Benutzer-Oberfläche Sense versucht HTC, Windows Mobile in puncto Optik, Bedienung und Funktionen zu erweitern und verbessern. Die Sense-Oberfläche stellt auf den ersten Blick alle für den Nutzer wichtigen Informationen bereit. So werden Kalenderdaten, Aufgaben und Nachrichten übersichtlich und auch grafisch ansprechend präsentiert. Durch verschiedene Register am unteren Rand des Bildschirms lässt es sich problemlos zwischen verschiedene Anwendungen wie Kalender, Kontakten, E-Mails usw. hin und her wechseln. Weiterhin können diverse Verknüpfungen zu Programmen auf der Startseite angelegt werden. Somit können fast alle Programme und Funktionen direkt über die Sense-Oberfläche erreicht werden. Ein wirklicher Augenschmaus ist die grafische Präsentation der Wetterdaten. So werden Wolken, Regen oder Sonne mit aufwendigen Animationen dargestellt.

Reichhaltige Software-Ausstattung

Homescreen HTC HD2 Homescreen HTC HD2
Screenshot: teltarif.de
Das HTC HD2 ist bereits standardmäßig gut mit Office-Software ausgestattet. Neben einer Kalender-Applikation stehe auch eine Aufgabenverwaltung, eine Kontakt-Anwendung sowie natürlich Office Mobile bereit. Office Mobile besteht aus den mobile Versionen von Word, Excel und Powerpoint. Word- und Excel-Dateien können erstellt und auch bearbeitet werden. Für PowerPoint-Dateien und PDF-Dokumente gibt es Viewer im HD2. Die Kontaktdatenbank wurde mit vielfältigen Funktionen ausgestattet. So kann zum Beispiel zu jedem Kontakt ein Bild hinterlegt werden, welches bei einem Anruf angezeigt wird. Weiterhin stehen zahlreiche Felder für Zusatz-Informationen für einzelne Kontakte bereit.

HTC hat einige der Microsoft-Programme durch eigene, an die Sense-Oberfläche angepasste Anwendungen ersetzt. Dazu zählen unter anderem der Kalender, so dass der Anwender zwischen der HTC-eigenen Anwendung und der alten, an Outlook angelehnten Applikation wählen kann. Dabei stellen beide Kalender-Anwendungen verschiedene Ansichten, wie Tages-, Wochen- und Monatsansicht bereit. Notizen können zu allen Einträgen erstellt werden, wiederkehrende Einträge sind problemlos möglich. Auch wurde den beliebtesten Social Networks Rechnung getragen und Clients für Facebook, YouTube und Twitter integriert. Wer mit den bereits installierten Programmen jedoch nicht zufrieden ist, dem stehen im Internet und den diversen App-Stores auch für andere Anwendungbereiche Alternativen zur Auswahl.

Lesen Sie auf der zweiten Seite unseres Test-Berichts, wie sich das HTC HD2 in puncto Navigation, Multimedia und Synchronisation schlägt.

1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de