Umsatzeinbußen

HTC stellt sich auf hartes Weihnachtsquartal ein

HTC rechnet zum Jahresende mit deutlichen Umsatzeinbrüchen
Von dpa / Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Weiterhin Umsatzrückgang bei HTCDer einstmalige Smartphoneriese HTC hat deutlich mit dem Absatzplus seines Konkurrenten Samsung zu kämpfen. Der Smartphone­hersteller HTC stellt sich nach seinem ersten Quartals­verlust auf ein weiteres hartes Viertel­jahr ein. Die nächsten zwei Monate würden die "größte Heraus­forderung" sein, sagte Ver­waltungs­rats­chefin Cher Wang in einem heute ver­öffent­lichten Interview mit dem Sender Bloomberg TV.

HTC hatte im dritten Quartal ein Minus von 2,97 Milliarden Taiwan-Dollar (gut 74 Millionen Euro) verbucht. Das war der erste Quartals­verlust des Unter­nehmens. Der Umsatz fiel im Jahres­vergleich um fast ein Drittel auf 47,05 Mil­liar­den Taiwan-Dollar (1,18 Mil­liar­den Euro).

Verluste durch bessere Kommunikation abwehren

HTC, lange Zeit eine starke Kraft im Smartphone-Geschäft, kämpft schon seit über einem Jahr mit Absatzproblemen. Auch das von Experten gelobte Flaggschiff-Modell HTC One konnte den Abwärtstrend nicht aufhalten. Zuletzt engagierte das Unternehmen "Iron Man"-Darsteller Robert Downey Jr. als Werbe-Botschafter, um Kunden anzulocken. "Wir haben wirklich die beste Technologie und das beste Produkt", beteuerte Cher Wang in dem Bloomberg-TV-Interview. "Wenn wir besser kommunizieren, werden die Ver­brau­cher das erkennen, weil sie spüren, dass unsere Geräte die besten sind."

Samsung als starke Konkurrenz

Der Anteil von HTC am Smartphone-Markt war zuletzt laut Experten auf knapp drei Prozent gefallen. Das Unternehmen setzt auf das Google-Betriebssystem Android, das zwar im Geschäft mit Computer-Handys dominiert - aber vor allem dem mit Abstand größten Hersteller Samsung die Profite bringt. Nach Bloomberg-Informationen bot Microsoft HTC bereits an, das Betriebssystem Windows Phone günstiger bekommen zu können.

Teilen

Mehr zum Thema HTC