Vorgestellt

HTC präsentiert das HTC 10: One Phone to Rule Them all?

Mit dem HTC 10 möchte der Hersteller in der Highend-Liga der Android-Smartphones ein Ausrufezeichen setzen. Das könnte gelingen.
Aus Berlin berichtet Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

HTC hat heute sein Top-Smartphone für 2016 präsentiert - das HTC 10. Der Hersteller verabschiedet sich damit von der bisherigen Reihen-Bezeichnung One und signalisiert einen echten Neuanfang. Der ist auch nötig, konnten doch die Vorgänger der Konkurrenz von Samsung, Sony & Co. nie so ganz das Wasser reichen. Mit dem HTC 10 könnte dem Hersteller der Anschluss im Highend-Segment gelingen.

Technische Daten: Snapdragon 820, 4 GB RAM, QHD bei 5,2 Zoll

HTC 10

HTC 10Das neue HTC 10. Das HTC 10 verfügt über einen Snapdragon-820-Prozessor, 4 GB RAM sowie über 32 GB internen Speicher - abweichende Konfigurationen gelten für die USA oder Asien. Einen MicroSD-Slot gibt es obendrein. Dieser unterstützt im Gegensatz zu anderen Smart­phones auch Googles FlexStorage-Konzept, mit dem die Speicherkarte ohne Einschränkungen genutzt werden kann.

Auch HTC springt nun auf den QHD-Zug auf und stattet das HTC 10 mit einem 5,2-Zoll-Touchscreen aus, der 1440 mal 2560 Pixel auflöst. Im Gegensatz zu Samsung verwendet HTC weiterhin ein Super-LCD-Panel, das nach dem Digital-Cinema-Standard spezifiziert sein soll. Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 zum Einsatz. Darüber stülpt HTC die eigene Be­nutzer­ober­fläche Sense in Version 8.0. Allerdings setzt HTC nun verstärkt auf Google-Anwendungen und verzichtet auf eigene Beigaben - die Kamera-App beispielsweise stammt weiterhin von HTC, Kalender und Galerie stammen von Google. Das soll auch bei schnellen Updates helfen.

Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor in den Home-Button integriert. Rechts und links neben dem leicht vertieft ins Gehäuse eingelassenen Button finden sich die kapazitiven Navigations-Knöpfe "Zurück" und "Recents" (dem Multitasking-Button von Android). Dieser Schritt dürfte umstritten sein, hat aber einen echten Vorteil: Beim indirekten Vorgänger HTC One A9 beließ HTC es beim Homebutton und zeigte zusätzlich die virtuellen Navigationstasten von Android an - doppelt gemoppelt. Die Hardware-Tasten ergeben also mehr Platz auf dem Display.

Aluminium-Unibody:

HTC ist bekannt dafür, seine Top-Smartphones aus Aluminium zu fertigen - so auch beim HTC 10. Die Rückseite ist leicht gerundet, sodass das Smart­phone recht gut in der Hand liegen sollte. Wegen der Unibody-Konstruktion ist der Akku nicht wechselbar, was nicht weiter überrascht. Auf der Vorderseite dominiert optisch der Fingerabdruckscanner sowie der obere nach vorne gerichtete Lautsprecher. Ein zweiter ist nach unten ausgerichtet, wo sich die USB-C-Buchse befindet - der Kopfhörer-Anschluss zeigt nach oben.

HTC 10: Die Kamera muss punkten

Schon im Vorfeld hatte HTC versprochen, eine besonders gute Kamera einzubauen. In den Vorjahren patzte HTC in dieser Kategorie. Nun soll es beim HTC 10 eine 12-Megapixel-Kamera mit einer f/1.8-Blende richten. Für Selfies setzt HTC auf eine 5-Megapixel-Knipse, die über eine optische Bildstabilisierung verfügt.

Das HTC 10 erscheint Anfang Mai in Deutschland für 699 Euro. Käufer haben die Wahl zwischen den Farben Carbon Grey, Glacier Silver und Tapaz Gold.

Unser Hands-On des HTC 10 finden sie in einer eigenen Meldung.

Teilen

Mehr zum Thema Hardware