Ausblick

Zukunftsversprechen: Alle Honor-Handys kriegen Updates

Honor kündigt auf Twitter an, wie es um seine Smart­phones im Zuge des Handels­streits zwischen China und den USA steht. Der Tweet ist deut­lich und liest sich nicht nur als "Zukunfts­verspre­chen", sondern ist auch damit beti­telt.
AAA
Teilen (2)

Huaweis Smart­phone-Spross Honor hat auf seinem offi­ziellen Twitter-Account HonorDE ange­kündigt, wie es um die Zukunft der Smart­phones steht. Damit gibt der Hersteller ein "Zukunfts­verspre­chen" an die Commu­nity ab, unmiss­verständ­lich mit "ihr bleibt für uns die Nummer 1!" benannt.

Das wird sicher­lich viele Nutzer freuen, schließ­lich hat man es ja grund­sätz­lich gern, wenn Unsi­cher­heiten aus dem Weg geräumt werden.

Verspre­chen: "Wie gewohnt"

Honor teilt auf Twitter mit, wie es um die Zukunft seiner Smartphones steht
Honor teilt auf Twitter mit, wie es um die Zukunft seiner Smartphones steht
Honor sagt deut­lich, dass alle Honor-Smart­phones weiterhin Sicher­heits­patches und Android-Updates erhalten sollen. Top-Apps und das System sollen sich wie gewohnt nutzen lassen, auch die Herstel­lerga­rantie bleibe ange­sichts der Situa­tion unan­getastet. Das gelte sowohl für bereits gekaufte Honor-Geräte als auch für solche, die noch gekauft werden.

In einem weiteren aktu­ellen Tweet ist zu lesen, dass die tech­nischen Vorbe­reitungen und Tests für mehrere Geräte begonnen haben, die künftig ein Update auf Android Q erhalten sollen. Wört­lich erwähnt ist Honors neue 20-Serie bestehend aus dem Honor 20, dem Honor 20 Pro und dem Honor 20 Lite. Zusätz­lich ist noch von "unsere belieb­testen aktu­ellen Geräte" die Rede, was aber nicht weiter spezi­fiziert ist.

Diese Honor-Geräte sollen ein Update auf Android Q erhalten
Diese Honor-Geräte sollen ein Update auf Android Q erhalten
Das Honor 20 (Pro) konnten wir uns im Rahmen der offi­ziellen Vorstel­lung in London bereits in einem Hands-on näher anschauen.

Huawei selbst hat eine eigene Aufklä­rungs­seite ins Leben gerufen, ein Ort, an dem der Elek­tronik­hersteller und Netz­werk­ausrüster Gerüchte kommen­tiert. Mehr zu "Huawei antwortet" lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Twitter