48 MP zum Sparpreis

Honor 3 Play bietet 48-Megapixel-Kamera für 126 Euro

Das Honor Play 3 hat eine Triple-Kamera, wovon eine mit 48 Mega­pixeln auflöst. Bereits ab 126 Euro wird das Budget-Phablet der Huawei-Tochter diesen Monat erhält­lich sein.
AAA
Teilen (1)

Das Honor Play 3 ist das neueste Einsteiger-Smart­phone der beliebten E-Commerce-Marke. Es soll sich vor allem an Foto­grafie-begeis­terte und preis­bewusste Mobil­gerät-Nutzer richten. Ab umge­rechnet 126 Euro kommt es in den Verkauf, als Schman­kerl locken eine Triple-Kamera mit 48-Mega­pixel-Weit­winkel-Objektiv und ein 4000 mAh starker Akku. Mit seinem 6,39 Zoll messenden Bild­schirm geht das Budget-Modell als Mini-Phablet durch. Für die nötige Perfor­mance des nahezu rand­losen Smart­phones sorgt der Chip­satz Kirin 710F (Octa-Core-CPU, bis zu 2,2 GHz Takt).

Honor Play 3 peilt Spar­füchse an

Das Honor Play 3 kommt in Schwarz, Rot und Blau
Das Honor Play 3 kommt in Schwarz, Rot und Blau
Wenn sich eine Smart­phone-Technik auf dem Massen­markt etabliert hat, wandert sie allmäh­lich in immer güns­tigere Modelle. So wäre auch die im Honor Play 3 verbaute Kamera vor nicht allzu langer Zeit in der Ober­klasse heimisch gewesen. Die Haupt­kamera des jüngst vorge­stellten Handys der Huawei-Marke löst mit 48 Mega­pixeln verteilt auf einem 1/2-Zoll-Sensor auf. Dazu gibt es eine Blen­denöff­nung von f/1.8 und einen Phasen­auto­fokus. Unter ihr ist eine 8-Mega­pixel-Einheit (Blende f/2.4) verbaut, die Ultra­weit­winkel-Fotos mit einem Sicht­feld von 120 Grad produ­ziert.

Der 2-Mega­pixel-Tiefen­sensor (eben­falls f/2.4) greift hingegen bei der Porträt­aufnahme ein und sorgt für einen unscharfen Hinter­grund. Für Selfie-Fans dürfte das Honor Play 3 mit seiner 8-Mega­pixel-Front­kamera samt Blende f/2.0 und fehlendem Auto­fokus etwas unter­dimen­sioniert sein. Eben­falls ernüch­ternd ist der USB-Anschluss, der mit dem veral­teten Micro-USB-Verfahren daher­kommt.

Weitere Ausstat­tungs­merk­male des Honor Play 3

Das Honor 3 Play hat ein Loch für die Frontkamera
Das Honor 3 Play hat ein Loch für die Frontkamera
Beim IPS-LCD setzte der Hersteller den Rotstift an, denn es tummeln sich verteilt auf 6,39 Zoll ledig­lich 1560 x 720 Pixel. Mit dieser Auflö­sung dürfte der verbaute Chip­satz Kirin  710F mit seinen vier Cortex-A73- und vier Cortex-A53-Kernen keine Probleme haben. Ihm stehen je nach Vari­ante des Honor Play 3 entweder 4 GB oder 6 GB RAM zur Seite. Der interne Daten­platz umfasst 64 GB oder 128 GB Flash.

Das Unter­nehmen beschreibt das Einsteiger-Smart­phone zwar als wasser­fest, bedingt durch den IP5x-Stan­dard ist es faktisch aber nur gegen Staub geschützt. Der 4000 mAh große Akku lässt sich mit 10 W in 2,5 Stunden voll­ständig aufladen. Android 9.0 Pie in Form von EMUI 9.1 ist ab Werk vorin­stal­liert.

Preis und Verfüg­barkeit des Honor Play 3

Bislang ist das Telefon ledig­lich für den chine­sischen Markt bestä­tigt. Dort erscheint es am 17. September. Die Ausgabe mit 4 GB RAM und 64 GB Flash schlägt mit umge­rechnet circa 126  Euro zu Buche, die Optionen 6 GB RAM nebst 64 GB Flash sowie 4 GB RAM plus 128 GB Flash kosten nach derzei­tigem Wech­selkurs knapp 164 Euro. (via GSMArena)

Teilen (1)

Mehr zum Thema Einsteiger-Smartphone