Pläne

Honor setzt bei Smartphones auf gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Honor setzt für seine Smartphones auf den Online-Vertrieb und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Beim Honor 6X seien vor allem die Kamera-Funktionen interessant.
Von der CES in Las Vegas berichtet
AAA
Teilen (1)

Am Rande der CES-Pressekonferenz zum Verkaufsstart des Honor 6X hatten wir die Möglichkeit, mit Marco Eberlein, dem Deutschland-Chef von Honor, über die Ziele des Unternehmens für die Zukunft zu sprechen. Dabei zeigte sich Eberlein sichtlich stolz, als er erklärte, dass die Discount-Marke von Huawei mittlerweile weltweit 100 Millionen Fans und Kunden habe.

In das auf der Messe vorgestellte und ab sofort verfügbare Honor 6X setzt der Hersteller große Hoffnungen. Mindestens 20 Millionen Exemplare des neuen Smartphones mit Dual-Kamera will das Unternehmen in diesem Jahr verkaufen. Das Ziel könnte aufgehen, denn auch in unserem ersten Hands-On-Test hat sich gezeigt, dass das Gerät ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet.

Starttermin für 64-GB-Version des Honor 6X noch unklar

Journalistenrunde mit Marco Eberlein auf der CESJournalistenrunde mit Marco Eberlein auf der CES Noch nicht verraten wollte der Honor-Chef für den deutschen Markt, wann es neben der 32-GB-Version des Honor 6X mit 3 GB Arbeitsspeicher auch die 64-GB-Variante geben wird, die 4 GB RAM bietet. Zumindest in geringen Stückzahlen die die höherwertige Geräte-Version bereits verfügbar, denn auch unser Testgerät ist mit dem doppelten Speicherplatz und dem erweiterten Arbeitsspeicher ausgestattet.

Vor allem die Kamera-Funktionen des Honor 6X stellte Eberlein heraus. Dabei sei das Kamera-Modul von Sony geliefert worden. Das Full-HD-Display hält er für ausreichend. Man müsse vor allem das Gesamtpaket sehen, das die Kunden mit dem neuen Smartphone bekommen.

Honor seit drei Jahren auf dem Markt

Weltweit ist Honor mittlerweile seit drei Jahren aktiv. In Deutschland gibt es die Marke seit zwei Jahren. Dabei setzt der Hersteller auch in Zukunft vor allem auf den Online-Vertrieb seiner Produkte. In bescheidenem Umfang soll aber auch die Vermarktung im stationären Handel ausgebaut werden. Nur eine untergeordnete Rolle spielt bislang der Verkauf der Smartphones über die Mobilfunk-Netzbetreiber. Hier habe man bislang für das Honor 7 mit o2 zusammengearbeitet.

In diesem Jahr will Honor zudem verstärkt auf seine Community zugehen und eventuell auch Events für den Gedankenaustausch mit Nutzern veranstalten. Details sind derzeit allerdings noch nicht bekannt. Noch nicht in die Karten schauen lassen wollte sich das Unternehmen auch hinsichtlich der Pläne für weitere Endgeräte. Für dieses Jahr seien aber definitiv weitere Smartphones in der Pipeline.

Ob die Honor-Smartphones tatsächlich ein so gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten, haben wir im Vergleich der Smartphones Honor 6X und der Galaxy-A3/A5-Modelle (2017) untersucht.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Honor