Häuschen im Display

Übersicht: Homezone-Tarife der Mobilfunkanbieter

o2 erfand die Homezone - Angebote aber auch bei T-Mobile und Vodafone
Von Ralf Trautmann

Die Frage, ob eine Homezone-Variante im Vergleich zu Angeboten ohne ein entsprechendes Feature lohnend ist, ist sicherlich in der Regel keine preisliche Überlegung, sondern vielmehr eine Nutzungsfrage. Entscheidet sich der Interessent für eine derartige Lösung, bleibt aber noch zu klären, welches Angebot für welche Nutzung das günstigste ist. Wie bei Mobilfunkverträgen generell ist dies natürlich nur in einem gewissen Rahmen zu ermitteln, da das Handy nun mal von Monat zu Monat unterschiedlich verwendet wird. In der folgenden Übersicht finden Sie ausgewählte Offerten mit Homezone-Funktion sowie beispielhafte Berechnungen, welche Entgelte hier bei einer bestimmten Nutzung über die 24-monatige Laufzeit anfallen würden. Die Beschreibung der Profile, die natürlich einer gewissen Willkür unterliegen und so passend in der Realität nicht vorzufinden sind, finden Sie in den Fußnoten.

Da eine vollständige Tarifübersicht den Rahmen der Tabelle sprengen würde, haben wir uns tariflich bei T-Mobile und Vodafone auf ein sehr preiswertes, ein preislich im mittleren Rahmen gelegenes und ein hochpreisiges Angebot beschränkt. Angeboten mit Minutenpaketen, wie auch potenziell buchbare Optionen, die die Kosten für das eigene Telefonieverhalten optimieren können, werden zum Beispiel nicht berücksichtigt. Letzteres gilt auch für o2, wobei wir hier ausschließlich die Mobile Flat betrachten - da es wie erwähnt keine andere Offerte mehr gibt. Zudem finden Sie in der Übersicht den Genion S von mobilcom-debitel, der sich durch die kurze Laufzeit und niedrige Grundentgelte auszeichnet. Weitere Service-Provider-Angebote werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Ausgewählte Tarife mit Homezone im Vergleich

Homezone-Vergleich T-Mobile Vodafone o2 mobilcom-debitel
Max Flat
XS

mit
Home-
Option
Max
Flat
M
 1)
Max
Flat
L
 1)
Superflat Wochene.
mit
Zuhause-Option
Superflat
mit
Zuhause
Flat
 2)
Superflat
Allnet

mit
Zuhause
Flat
 2)
Mobile
Flat
Genion S
(im o2-Netz)
Grundgebühr 9,90 29,95 79,95 9,95 29,95 79,95 20,00 2,50
Einrichtung 24,95 24,95 25,00 6) 25,95 7)
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate 24 Mon. 1 Mon.
Kündigungs-
frist
3 Monate 3 Monate 3 Mon. 1 Mon.
Portier-
ung
eing. 0,00 0,00 0,00
abg. 24,95 25,60 25,00
SMS 0,19 0,19 0,19
Kosten
in
der
Home-
zone
Fest-
netz
0,04
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,04
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,03
Mobil 0,29 0,29 0,00 0,29 0,29 0,00 0,29 0,25
Netz-
intern
0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,25
Mobil-
box
0,00 0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,25
Takt 60/60 60/1 60/1 60/60 60/1 60/1 60/60 60/60
Kosten
außer-
halb
der
Home-
zone
Fest-
netz
0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,25
Mobil 0,29 0,29 0,00 0,29 0,29 0,00 0,29 0,25
Netz-
intern
0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,25
Mobil-
box
0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,29
WoE: 0,00
0,00 0,00 0,00 0,25
Takt 60/1 60/1 60/1 60/10
Gesamtkosten über
24 Monate
 
Nur Anschluss 262,55 743,75 1943,75 263,75 743,75 1943,75 505,00 85,95
Wenigtel. 3) 1416,09 1590,55 1943,75 1417,29 1590,55 1943,75 1351,80 1107,95
Normaltel. 4) 2699,39 1590,55 1943,75 2700,59 1590,55 1943,75 1351,80 2348,95
Vieltel. 5) 9979,75 3919,25 1943,75 9980,95 3919,25 1943,75 3680,50 9137,95
Preise in Euro, Stand: 13.10.2009
1) T-Mobile@home-Option ist kostenlos, muss aber aktiv hinzugebucht werden.
2) Zuhause-Option ist kostenlos, muss aber aktiv hinzugebucht werden.
3) Nutzungsprofil Wenignutzer: Insgesamt 10 Minuten Telefonie pro Tag aus der Homezone heraus, d.h. 5 Minuten ins Festnetz, 4 Minuten in fremde Netze und eine Minute netzintern.
4) Nutzungsprofil Normalnutzer: Insgesamt 30 Minuten Telefonie pro Tag, d.h. 20 Minuten ins Festnetz aus der Homezone heraus sowie 5 Minuten außerhalb der HZ, zzgl. 4 Gesprächsminuten in die Mobilfunknetze und einer Minute netzintern.
5) Nutzungsprofil Vielnutzer: Insgesamt 120 Minuten Telefonie pro Tag, d.h. 80 Minuten ins Festnetz aus der Homezone heraus sowie 20 Minuten außerhalb der HZ, zzgl. 15 Gesprächsminuten in die Mobilfunknetze und 5 Minuten netzintern.
6) Bei Bestellung bis zum 20. Oktober entfällt die Einrichtungsgebühr.
7) Bei Bestellung bis zum 31. Oktober entfällt die Einrichtungsgebühr.

Problem eines solchen Vergleiches: Wie bereits angesprochen, sind Pauschal-Tarife mittlerweile eine Normalität geworden. Damit schmilzt selbstverständlich auch das Minuten-basierte Sparpotenzial für die Telefonie aus der Homezone - und zwar bei einer Vielzahl der Tarife auf Null, lediglich bei den Angeboten mit geringen Grundentgelten spielt dies dann noch eine (hier aber durchaus erhebliche) Rolle. Für den mittel- und hochpreisigen Bereich indes mutiert der Vergleich der Homezone-Tarife zu einem Flaterate-Vergleich. Hier gilt es also nicht zu vergessen, wo der Mehrwert einer solchen Lösung liegt: in der Festnetz-günstigen Erreichbarkeit.

Diese ist auch in den teuren All-Net-Flats noch praktisch: Zwar kann hier auch eine Klingel-mich-an-ich-ruf-zurück-Lösung genutzt werden, die andere Variante ist indes erheblich komfortabler, zumal hier die Homezone schon inbegriffen bzw. ohne Aufpreis erhältlich ist.

Kein drahtgebundes Breitband-Internet

Wer auf den klassischen Festnetz-Anschluss komplett verzichten und für die Telefonie stattdessen auf eine Homezone-Lösung setzen will, hat aber unter Umständen noch ein anderes Problem - den Internetzugang, denn die Substitution eines drahtgebundenen Internet-Anschluss durch eine Mobilfunk-Lösung kann nicht als gleichwertig gelten. Zwar kann die Datenübertragung via Mobilfunk in punkto Bandbreite oftmals mithalten, da je nach Netzbetreiber bis zu 7,2 MBit/s im Downstream möglich sind. Allerdings ist der Zugang durch andere Parameter kein vollwertiger Ersatz, zum Beispiel durch eine schlechtere Ping-Zeit und oft keine hohe Datenrate auf gleichbleibendem Niveau.

Zudem gilt, dass die zusätzlichen Kosten für eine Breitband-Internet-Lösung via Mobilfunk in der Regel höher sind als die Kosten für DSL bzw. Kabel-Lösungen und eine Flatrate hier keine "echte" Flatrate ist: Zwar ist das Volumen in solchen Tarifen in der Tat unbegrenzt, es gibt aber eine Drosselung ab 5 GB. Klingt für manch einen Nutzer nach einer schwer erreichbaren Grenze, ist es aber nicht unbedingt: Ein regelmäßiger YouTube-Konsum zum Beispiel kann das Kontingent ans Limit bringen, und wer danach im selben Monat noch schnell etwas herunterladen muss, ist nur noch mit klassischer Modemgeschwindigkeit angebunden. Natürlich sind auf der Suche nach einem Festnetz-Anschluss-Ersatz für die Telefonie aber auch Kombi-Lösungen denkbar, zum Beispiel durch Ergänzung der Handy-Nutzung mit Homezone durch einen DSL-Anschluss ohne Festnetz-Zugang oder einen Internet-Anschluss via Kabel.

Fazit: Zahlreiche Angebote führen zur Homezone

Auch wenn o2 als Homezone-Pionier in Deutschland das Angebot mehr als eingeschränkt hat, gibt es gute Alternativen, die dank Realisierung mittels Option eine noch größere Flexibilität bieten: Für die verschiedensten Telefonie-Typen gibts passende Offerten. Zudem ist gerade in den mittel- und höherpreisigen Angeboten das Feature oftmals bereits integriert bzw. ohne Aufpreis erhältlich. Die Tarifwahl als solche kann dann genauso erfolgen wie bei einem Tarif ohne Homezone. Abseits der Anhaltspunkte, die wir Ihnen über unsere tabellarische Darstellung geboten haben, können sie bei der Wahl eines passenden Angebotes auch unseren Tarifrechner zu Rate ziehen.

1 2 3

Weitere Artikel zum Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"