Home Electronics

Unterhaltungselektronik: Geräte mit Displays trotzen Corona

Während andere Bran­chen einbra­chen, zeigen die Daten des Handels­index Hemix in den ersten drei Quar­talen einen Anstieg vor allem bei Home Elec­tro­nics-Produkten mit Display und Elektro-Haus­geräten - trotz oder viel­leicht sogar gerade wegen Corona.

Fernseher gehören in Pandemiezeiten zu den Umsatztreibern Fernseher gehören in Pandemiezeiten zu den Umsatztreibern
Foto: Daniel Molenda/teltarif.de
Home-Elec­tro­nics-Produkte mit Display und Elektro-Haus­geräte sind trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie stark nach­gefragt. Geräte mit Display unter­halten einer­seits, wenn ein Groß­teil des Privat­lebens in den eigenen vier Wänden statt­finden muss. Ande­rer­seits über­brü­cken sie die verord­nete Distanz und verbinden die Menschen privat und geschäft­lich über das Internet. Elektro-Haus­geräte unter­stützen in Zeiten des Zu-Hause-Blei­bens und machen das Leben komfor­tabler.

Der aktu­elle Home Elec­tro­nics Markt Index für die ersten drei Quar­tale (HEMIX) zeigt daher deut­liche Umsatz­zuwächse für TV-Geräte, Smart­phones, Note­books, Tablet-PCs, Moni­tore sowie bei Elektro-Groß- und -Klein­geräten. Der gesamte Home Elec­tro­nics Markt wächst in den ersten drei Quar­talen 2020 auf mehr als 31 Milli­arden Euro.

Fern­seh­geräte und Digi­tal­radios stark gefragt

Fernseher gehören in Pandemiezeiten zu den Umsatztreibern Fernseher gehören in Pandemiezeiten zu den Umsatztreibern
Foto: Daniel Molenda/teltarif.de
Beson­ders Produkte mit Display waren im Zeit­raum von Januar bis September 2020 verstärkt nach­gefragt. So wurde mit Fern­seh­geräten ein Umsatz von 2,6 Milli­arden Euro (+ 5,5 Prozent) erzielt. Die verkaufte Stück­zahl stieg um 5,3 Prozent auf 4,6 Millionen TV-Geräte, während der Durch­schnitts­preis mit 565 Euro stabil (+ 0,2 Prozent) blieb.

Dank eines auf 500 Euro (+ 3,8 Prozent) gestie­genen Durch­schnitts­preises verzeich­nete die Sparte der Smart­phones ein Umsatz­plus von drei Prozent auf mehr als 7,6 Milli­arden Euro. Dabei sank die verkaufte Stück­zahl leicht um 0,8 Prozent auf knapp 15,3 Millionen Geräte.

Im Segment der privat genutzten IT-Produkte stei­gerten Note­books ihren Umsatz um 21,7 und Tablet-PCs um 19,9 Prozent. Es wurden 20,6 Prozent mehr Note­books als im Vorjah­res­zeit­raum verkauft, nämlich mehr als 3,1 Millionen und auch die Anzahl der verkauften Tablet-PCs nahm um 3,9 Prozent auf mehr als 2,8 Millionen Stück zu. Während der Durch­schnitts­preis der Note­books annä­hernd stabil blieb (+ 0,9 Prozent, 730 Euro), stieg er bei den Tablet-PCs um 15,4 Prozent auf 379 Euro spürbar an. Auch Moni­tore erreichten deut­liche Stück­zahl- und Umsatz­zuwächse, so wurden von Januar bis September 2020 mehr als 2,5 Millionen Moni­tore (plus 40,2 Prozent) bei einem Umsatz von 573 Millionen Euro (plus 43,1 Prozent) verkauft.

Zu den Gewin­nern zählen auch Digi­tal­radios mit DAB+. In den ersten drei Monaten steigt der Absatz um 14,5 Prozent auf 1,04 Millionen Stück, ein Plus von 14,5 Prozent.

Boom bei Elektro-Haus­geräten

Die seit langem posi­tive Entwick­lung im Bereich der Elektro-Haus­geräte setzte sich in den ersten drei Quar­talen 2020 eben­falls fort: Das Umsatz­plus bei Elektro-Groß­geräte betrug in diesem Zeit­raum sieben Prozent und liegt bei knapp sieben Milli­arden Euro. Bei den Elektro-Klein­geräten fällt der Zuwachs mit 12,8 Prozent und mehr als 4,4 Milli­arden Euro Umsatz noch stärker aus.

Mit einem Umsatz von mehr als 19,6 Milli­arden Euro weist der Bereich Consumer Elec­tro­nics in den ersten drei Quar­talen 2020 ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjah­res­zeit­raum auf. Dabei entwi­ckelte sich vor allem das Segment der privat genutzten IT-Produkte mit einem Umsatz­zuwachs von 16,9 Prozent auf knapp 5,4 Milli­arden Euro äußert positiv. Die privat genutzten Tele­kom­muni­kati­ons­pro­dukte verzeichnen ein Wachstum von 3,4 Prozent auf mehr als 8,5 Milli­arden Euro, was neben den Smart­phones vor allem an einem erneuten Wachstum der Core Weara­bles (plus 11,6 Prozent Umsatz) lag. Das Segment Unter­hal­tungs­elek­tronik konnte mit einem Umsatz von knapp 5,7 Milli­arden Euro den Umsatz­rück­gang im Vergleich zum ersten Halb­jahr 2020 leicht verrin­gern auf minus 2,3 Prozent. Dies lag neben den posi­tiven TV-Zahlen vorwie­gend am Wachstum der Video­games-Konsolen (plus 13,8 Prozent Umsatz).

Auch der Bereich Strea­ming boomt in Pandemie-Zeiten. Hier hat der Online-TV-Anbieter waipu.tv zuletzt ein umfang­rei­ches, neues Paket ange­kün­digt.

Mehr zum Thema Radio