Dr. Ingo Hofacker

Telekom-Interview: RAM-DSL, Laufzeiten und Breitband-Internet

Dr. Ingo Hofacker, Leiter Consumer-Marketing, im Gespräch mit teltarif.de
Von Thorsten Neuhetzki

Dr. Ingo Hofacker,  Leiter Consumer-Marketing, im Interview bei teltarif.de Dr. Ingo Hofacker, Leiter Consumer-Marketing, im Interview bei teltarif.de
Foto: Preview Event
Ratenadaptives DSL - darauf warten viele Kunden der Telekom seit langem. Noch dieses Halbjahr soll es soweit sein. Das sagte Dr. Ingo Hofacker, Leiter Consumer-Marketing bei der Telekom, in einem Gespräch mit teltarif.de am Rande der CeBIT Preview in München in dieser Woche. Zudem warf er mit uns einen Blick in die Zukunft - dabei ging es auch um Breitband-Internet und vertragliche Änderungen.

Dr. Ingo Hofacker,  Leiter Consumer-Marketing, im Interview bei teltarif.de Dr. Ingo Hofacker, Leiter Consumer-Marketing, im Interview bei teltarif.de
Foto: Preview Event
RAM bietet dem Kunden die Möglichkeit, dass er aus seiner DSL-Leitung genau so viel Bandbreite bekommt, wie die Leitung technisch zulässt. Bisher wird DSL bei der Telekom bei Bandbreiten von bis zu 6 MBit/s nur in festen Stufen, also zum Beispiel 1, 2, 3 oder 6 MBit/s, geschaltet. Kunden, deren Leitung nach Telekom-Definition nur 5,9 MBit/s zulässt, bekommen damit nach aktuellem Stand nur eine 3-MBit/s-Leitung. Der Ausbau soll dann sukzessive erfolgen, aber schnell erfolgen, kündigte Hofacker an.

Geht es um höhere Bandbreiten, so hofft der Leiter des Privatkundengeschäftes auf einen gesunden Mix aus Content und Leitungsangebot. Aus seiner Sicht können bis heute viele Kunden mit einem 16-MBit/s-Anschluss diese Leitung noch nicht voll ausnutzen. Das werde sich aber mit der zunehmenden Verbreitung von IPTV, HD-Streams und neuen 3D-Angeboten ändern. Dennoch geht Hofacker davon aus, dass in den nächsten drei bis vier Jahren ein VDSL-Anschluss (bis zu 50 MBit/s) locker ausreichen wird. Um aber auch danach Angebote bereitzuhalten, arbeitet das Unternehmen heute bereits an Piloten für Glasfaseranschlüsse, beispielsweise in Hennigsdorf bei Berlin (aktuell geplant bis zu 100 MBit/s).

12 Monate Vertragslaufzeit aus Telekom-Sicht wenig problematisch

Ein weiteres Thema der Zukunft werden immer strengere Vorgaben der Regulierer und auch der EU sein. So steht im Raum, dass Verträge in Zukunft nicht länger als 12 Monate laufen dürfen. Abseits von Mobilfunk-Prepaid-Angeboten und reinen Festnetzangeboten haben alle Tarife der Telekom heute eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Käme die gesetzliche Änderung, steht Hofacker dem jedoch scheinbar gelassen gegenüber. Er betonte im Gespräch mit teltarif.de, diese Vorgaben würden für den gesamten Markt gelten. Das müsse dann auch keinen Nachteil bedeuten.

Weitere Meldungen von der CeBIT Preview

Weitere Interviews