Hersteller-Strategie

Nokia gibt den Markt der High-End-Smartphones auf

Wer auf ein Nokia 9.3 PureView gehofft hat, muss umdenken, denn HMD Global hat kein Inter­esse mehr an Ober­klasse-Smart­phones. Zumin­dest vorerst gibt man dieses Markt­seg­ment auf.

Vor über fünf Jahren begann der Neuan­fang der Marke Nokia. Während der finni­sche Hersteller HMD Global einige brauch­bare Smart­phones der Einsteiger- und Mittel­klasse lieferte, hakte es im Premium-Segment. Nach mehreren Versu­chen von High-End-Smart­phones mit über­schau­barem Erfolg zieht das Unter­nehmen nun die Notbremse.

Ober­klasse-Handys mit Nokia-Schriftzug wird es in abseh­barer Zeit nicht mehr geben. Man wolle nicht am Kampf der Spezi­fika­tionen mit anderen Herstel­lern teil­nehmen. Das kolpor­tierte Nokia 9.3 PureView bleibt also wohl aus.

Ober­klasse-Smart­phones sind vorerst für Nokia tabu

Nokia 9.3 PureView: vorerst letztes Nokia-Oberklasse-Handy Nokia 9.3 PureView: vorerst letztes Nokia-Oberklasse-Handy
Bild: HMD Global

Datenblätter

Rund einein­halb Dekaden domi­nierte Nokia von der Anfangs­zeit der Smart­phone-Ära, die einige Jahre vor der Jahr­tau­send­wende begann, den Markt. Doch der Hersteller verlor durch falsche Entschei­dungen beim Betriebs­system immer mehr an Rele­vanz. Ende 2016 feierte das Waren­zei­chen durch den Hersteller HMD Global ein Come­back. Dieses verlief anfangs recht viel­ver­spre­chend und auch im High-End-Sektor wollte die Tradi­tions­marke wieder mitmi­schen.

So erschienen 2017 das Nokia 8, 2018 das Nokia 8 Sirocco und 2019 das Nokia 9 PureView. Keines dieser Mobil­geräte konnte jedoch an den eins­tigen Erfolg anknüpfen. Zwar sorgte HMD Global mit dem puren Android für guten Update-Support, es haperte aber an der Hard­ware.

Insbe­son­dere die veral­teten Chip­sätze und die Kamera-Perfor­mance enttäuschten Fans. Android Autho­rity brachte in einem Gespräch mit dem Hersteller-Marke­ting­chef Adam Ferguson jetzt in Erfah­rung, dass sich HMD Global momentan aus dem High-End-Geschäft zurück­zieht.

Das State­ment zum Ober­klasse-Rückzug

„Im Moment macht es keinen Sinn für uns, 800-Dollar-Smart­phones herzu­stellen“, erklärte Ferguson. HMD Global sei nicht länger daran inter­essiert, dem Flagg­schiff-Publikum hinter­her­zujagen. Konkret schil­derte der finni­sche Mitar­beiter, dass man „in keinen massiven Krieg der Spezi­fika­tionen mit anderen Playern invol­viert werden möchte“. Statt­dessen will das Unter­nehmen für „etwas ganz anderes stehen“. Damit könnte HMD Global seinen verstärkten Fokus auf den Umwelt-Aspekt meinen. Nach­hal­tig­keit ist dem Konzern laut eigenen Aussagen sehr wichtig.

Momentan hat die Firma mit einem Paten­streit zudem andere Sorgen als High-End-Handys.

Mehr zum Thema Smartphone