Es werde licht

Nokia: Power-Button als Benachrichtigungs-LED

HMD Global ließ sich eine Benachrichtigungs-LED für den seitlichen Ein-/Ausschalter von Smartphones patentieren. Erste Modelle mit diesem Gimmick erscheinen in wenigen Wochen.
AAA
Teilen (1)

Die Benach­rich­ti­gungs-LED ist ein gerne gese­hener, aber nicht in jedem Smart­phone vertre­tener Gast. HMD Global stattet diverse Nokia-Modelle künftig mit einer im Ein-/Ausschalter inte­grierten Vari­ante aus. Zunächst klingt das Konzept wie ein alter Hut, da bereits das LG G2 aus dem Jahr 2013 einen illu­mi­nierten Power-Button besitzt, der finni­sche Ansatz ist aber ausge­reifter. LG plat­zierte zum dama­ligen Zeit­punkt seinen Ein-/Aus-Knopf noch an der Rück­seite, die Nokia-Lösung ist seit­lich ange­bracht. Zuerst erhalten das Nokia 3.2 und das Nokia 4.2 dieses Feature.

HMD Globals neuester Design-Kniff

Ein Nokia-Smartphone mit seitlicher Benachrichtigungs-LED
Ein Nokia-Smartphone mit seitlicher Benachrichtigungs-LED
In Zeiten von Always-on-Displays und möglichst rand­losen Vorder­seiten wird die Benach­rich­ti­gung-LED bei manchen Mobil­ge­räten verschmäht. Beispiels­weise fand Samsung keinen Platz für die Leuchte in seiner Galaxy-S10-Baureihe. Allzu tragisch ist das in diesem Fall aber nicht, da das Dynamic AMOLED strom­spa­rend ist und eben­falls über einge­gan­gene Mittei­lungen infor­miert. Eine schlichte LED kann zwar nicht mit ausführ­li­chen Details zu den Benach­rich­ti­gungen dienen, schont den Akku aber noch­mals deut­lich mehr. An der Rück­seite ange­bracht, wie es bei dama­ligen LG-Smart­phones der Fall war, bringt das Element aber nur bedingt etwas. Seit­lich inte­griert ist die LED umge­hend erkennbar. Ein prak­ti­sches Helfer­lein, dachte sich HMD Global und stellte einen Patent­an­trag bei der EUIPO (Amt der Euro­päi­schen Union für geis­tiges Eigentum). Das am 1. November 2018 einge­reichte Patent wurde am 7. März 2019 bewil­ligt. Entspre­chend dürfen Wett­be­werber dieselbe Lösung nicht ohne Weiteres verbauen.

Nokia 3.2 und Nokia 4.2 als Vorreiter

Mit dem Nokia 3.2 und dem Nokia 4.2 stellte der finni­sche Konzern im Rahmen des dies­jäh­rigen MWC zwei inter­es­sante Einsteiger-Smart­phones vor. Die neuar­tige Benach­rich­tungs-LED wurde eben­falls demons­triert. Abseits dieses Allein­stel­lungs­merk­mals können die im April respek­tive Mai erschei­nenden Handys aber auch mit einem fairen Preis-Leis­tungs-Verhältnis punkten. Das Nokia 3.2 soll circa 130 Euro kosten und ein 6,26 Zoll messendes Display (HD+), Android 9.0 Pie, einen 4000 mAh starken Akku und den Chip­satz Snap­dragon 429 bieten. Das etwa 150 Euro teure Nokia 4.2 besitzt einen klei­neren Bild­schirm (5,71 Zoll, HD+) sowie eine nied­ri­gere Akku­ka­pa­zität (3000 mAh), jedoch den schnel­leren Snap­dragon 439, eine Dual-Kamera und eben­falls Android 9.0. (Quelle: EUIPO via Noki­aMob)

Teilen (1)

Mehr zum Thema Patent