Fernsehen

Satellit Astra: HD+ beinhaltet jetzt 24 TV-Kanäle

Das verschlüs­selte und kosten­pflich­tige HDTV-Paket HD+ der Privat­sender umfasst künftig 24 TV-Programme. Neu hinzu kommt in Kürze Kabel Eins Doku.
AAA
Teilen (4)

Am 17. Januar geht der Privat­sender Kabel Eins Doku HD aus dem Hause ProSiebenSat.1 bei HD+ auf Sendung. Das kosten­pflich­tige und verschlüs­selte Sender-Paket der privaten TV-Sender umfasst damit künftig 24 HD-Kanäle. Der Doku-Channel zeigt rund um die Uhr sowohl klas­sische Doku­menta­tions­farben als auch neue und moderne Themen­felder in HD-Qualität: Real Crime, Food and Travel, Geschichte, PS-Klas­siker, Anti­quitäten, Natur und Technik. Ausge­wählte Programm-High­lights werden parallel in Ultra-HD-Qualität auf dem Sender UHD1 ausge­strahlt.

HD+ bei einigen Fern­sehern fest inte­griert

Kabel Eins Doku neu bei HD+Kabel Eins Doku neu bei HD+ Für Kunden, die HD+ inte­griert über einen neuen Fern­seher von Pana­sonic oder Samsung nutzen, sind die UHD-Ausstrah­lungen quasi "unver­passbar". Bei allen Sendungen, die parallel zu HD auch in UHD über­tragen werden, erscheint auf dem Display ein entspre­chender Hinweis, der Wechsel auf den UHD-Kanal muss nur noch kurz vom Zuschauer per Knopf­druck auf der Fern­bedie­nung bestä­tigt werden.

Für den Empfang des HD-Senders genügt ansonsten neben dem Sat-Empfang via Astra ein HD-Fern­seher sowie ein aktives HD+-Sender-Paket. Wer die UHD-Ausstrah­lungen genießen möchte, braucht dazu grund­sätz­lich einen UHD-Fern­seher. Bei UHD-TVs von Pana­sonic und Samsung ab Modell­jahr 2019 ist HD+ bereits inte­griert, weitere Geräte sind für den Empfang nicht notwendig. Diese Fern­seher bieten mit dem Neustart von bereits laufenden Sendungen, dem Zugriff auf Media­theken und einem inno­vativen TV-Guide zusätz­lich ein komfor­tableres TV-Erlebnis. Wer einen anderen UHD-Fern­seher besitzt, benö­tigt für den Empfang der UHD-Kanäle von HD+ zusätz­lich ein HD+-Modul oder einen HD+-UHD-Receiver.

Kritik an Platt­form

Inzwi­schen ist HD+ etabliert, seit 2017 verzeichnet das Unter­nehmen mehr als zwei Millionen zahlende Kunden. Kritik kommt dennoch seit dem Start der Platt­form auf, da Kunden für werbe­finan­ziertes Free-TV 5,75 Euro im Monat zahlen müssen. Die breite Mehr­zahl der Satel­liten­zuschauer nutzt daher noch die herkömm­liche SD-Qualität, um die Privaten zu schauen. Erst vor kurzem hatte die Medi­engruppe RTL Deutsch­land ihren Vertrag mit dem Satel­liten­betreiber SES Astra bis 2024 verlän­gert. Auch Konkur­rent ProSiebenSat.1 hat inzwi­schen einen neuen, lang­fris­tigen Distri­buti­onsver­trag zur Nutzung von Satel­liten­kapa­zitäten mit der Astra-Betrei­berge­sell­schaft geschlossen

Teilen (4)

Mehr zum Thema Fernsehen