Ratgeber

MultiSIM & Co.: Eine Nummer, mehrere SIM-Karten

Eine Viel­zahl von Netz­betrei­bern und Provi­dern bieten die Möglich­keit, mehrere SIM-Karten an einem Anschluss zu nutzen. Mit den MultiSIM-Ange­boten können Sie Smart­phones, Handys und Tablets unter einer einzigen Nummer betreiben. teltarif.de gibt Ihnen einen Über­blick über Tech­nologie & Anbieter.
Von Paol Hergert /
AAA
Teilen (83)

Bei der Telekom heißt sie MultiSIM, Voda­fone bietet für Geschäfts­kunden die UltraCard und für Privat­kunden die Red+MultiSIM an und bei o2 ist es die Multi­card. Das Prinzip ist stets gleich: Mit einer MultiSIM-Lösung wird es möglich, mehrere SIM-Karten unter derselben Rufnummer zu betreiben. Das ist vor allem für dieje­nigen Nutzer prak­tisch, die mehrere mobile Endge­räte mit der glei­chen Nummer und im glei­chen Tarif verwenden möchten, oder die auch über das PKW-eigene Telefon über ihre eigent­liche Rufnummer erreichbar sein wollen. Für verschie­dene Anwen­dungen werden zuweilen andere Endge­räte als das ansonsten übliche Smart­phone genutzt, wie zum Beispiel Tablets, Surf­sticks und Auto-Tele­fone. Mit MultiSIM-Karten kann derselbe Anschluss in verschie­denen Geräten verwendet werden.

In welchen Fällen ergibt eine MultiSIM-Lösung Sinn?

Eine Nummer, mehrere SIM-KartenEine Nummer, mehrere SIM-Karten MultiSIM-Ange­bote lohnen sich beispiels­weise für dieje­nigen, die mehrere Geräte gleich­zeitig nutzen (müssen). Wer beruf­lich auf ein Smart­phone setzt, privat aber lieber ein einfa­ches Handy nutzt, kann mit einem MultiSIM-Angebot trotzdem unter einer Rufnummer erreichbar bleiben. Auch wer norma­lerweise ein Smart­phone nutzt, aber am Wochen­ende ein Outdoor-Handy benö­tigt, um unter­wegs ein stabiles Mobil­telefon zu haben, kann dank MultiSIM auf das Umste­cken der SIM-Karte verzichten.

Für Tablet-Besitzer kann eine MultiSIM-Lösung sinn­voll sein, weil das Tablet auf den für das Smart­phone mögli­cher­weise schon vorhan­denen Daten­tarif mit Inklu­sivvo­lumen zugreifen kann. Zudem kann das Tablet zeit­weise zum SMS-Empfang bzw. -Versand genutzt werden. In der Regel kann eine gebuchte Daten­option auf allen verbun­denen Geräten verwendet werden. Dennoch lohnt sich ein Blick in die genauen Bedin­gungen des Anbie­ters.

Ein neu ange­schafftes Handy oder Smart­phone passt oft auch nicht mehr in die im Auto fest einge­baute Frei­sprech­einrich­tung. Die Alter­native kann zwar ein in vielen Fahr­zeugen eben­falls mögli­cher draht­loser Anschluss per Blue­tooth sein. Dann jedoch muss auf eine Außen­antenne verzichtet werden und der Handy-Akku wird auch nicht nach­geladen. In einem solchen Fall könnte es sich also anbieten, das bishe­rige Handy im Auto mit einer MultiSIM weiter zu betreiben.

Zweiter Anschluss verur­sacht zusätz­liche Kosten

Manchmal ergibt es Sinn, für Zweit­geräte zusätz­liche Anschlüsse, beispiels­weise Prepaid-Discounter-Karten, anzu­schaffen. Es muss dann aber eine - meist kosten­pflich­tige - Rufum­leitung von der Haupt­nummer zur Zweit­karte gelegt werden, um für Anrufer weiter unter der gewohnten Rufnummer erreichbar zu sein. Umge­kehrt würde man bei abge­henden Gesprä­chen eine für die Gesprächs­partner unge­wohnte Rufnummer über­mitteln - was oft uner­wünscht ist.

MultiSIM-Karten können parallel genutzt werden

MultiSIM-Karten können anders als die früheren TwinCard- und TriCard-Lösungen von Telekom und Voda­fone parallel genutzt werden. So kann das Handy auch dann einge­schaltet bleiben, wenn man gerade mit dem Auto­telefon Gespräche führt oder Online-Dienste am Smart­phone nutzt. Tele­fonate zwischen den einzelnen MultiSIMs werden aller­dings von keinem Anbieter unter­stützt. Wer eine solche Lösung benö­tigt, muss sich also anders behelfen - mögli­cher­weise doch mit einem eigen­stän­digen Tarif für das Zweit­gerät.

Die Ange­bote von Telekom, Voda­fone und o2 wurden auch von einigen Service-Provi­dern über­nommen. Und auch Kunden einiger Mobil­funk-Discounter können bei Inter­esse an der MultiSIM-Tech­nologie aufatmen. Zumin­dest verschie­dene Dril­lisch-Marken bieten die zusätz­lichen SIM-Karten zum Vertrag eben­falls an.

Die Provider im Multi-SIM-Vergleich

Die Option, mehrere SIM-Karten unter dem Dach eines Tarifes zu vereinen, gibt es bei einigen Anbie­tern zu verschie­denen Preisen und Leis­tungen. Die Vor- & Nach­teile der diversen Tarife haben wir für Sie aufge­listet. Außerdem verraten wir Ihnen, wie Sie in unserem Handy­tarif-Vergleich gezielt Tarife mit MultiSIM-Option verglei­chen können.

Voda­fone löst UltraCard durch Red+MultiSIM ab

MultiSIM-Angebote der verschiedenen ProviderMultiSIM-Angebote der verschiedenen Provider Voda­fone hat seine frühere MultiSIM-Lösung, die UltraCard, im Herbst 2017 für Privat­kunden einge­stellt. Geschäfts­kunden können diese noch heute nutzen. Aller­dings bringt diese ältere Platt­form einige Nach­teile mit sich. So sind beispiels­weise Tele­fonate über das LTE-Mobil­funk­netz und WLAN-Hotspots nicht möglich. Im Juni 2018 stellte Voda­fone schließ­lich die Red+MultiSIM vor. Damit haben die Kunden neben der Haupt­karte bis zu zwei weitere SIM-Karten für ihren Vertrag zur Verfü­gung. Damit lassen sich Tele­fonate führen und Daten­dienste nutzen. Für den Versand und Empfang von SMS-Mittei­lungen muss sich der Kunde für eine der drei Karten entscheiden. In den meisten Tarifen schlägt die Red+MultiSIM mit einer einma­ligen Anschluss­gebühr von 39,99 Euro und einer zusätz­lichen monat­lichen Grund­gebühr von 5 Euro je Extra-SIM zu Buche. Eine Beson­derheit stellt der Tarif Red XL dar, mit dem die Kunden neben einer Allnet-Flat auch eine echte Daten-Flat­rate ohne Perfor­mance-Drossel zur Verfü­gung haben. In diesem Tarif beträgt die zusätz­liche monat­liche Grund­gebühr pro Red+MultiSIM 10 Euro.

Multi-SIM bei der Telekom

Das MultiSIM-Angebot der Telekom lässt wenig Raum für Fantasie. Für 4,95 Euro zusätz­lich im Monat kann eine zweite Karte dazu­gekauft werden, für 9,90 Euro monat­lich erhält der Kunde sogar zwei weitere SIM-Karten, um so eine maxi­male Anzahl von drei Geräten unter einem Tarif-Dach zu vereinen. Ein weiteres Angebot der Telekom sind die soge­nannten Multi-Data-Pakete. Hier kann der Tarif um ein, zwei oder maximal 5 GB erwei­tert werden. Zusätz­lich sind zwei Multi-SIM-Karten im Paket. Mit 10, 15, bezie­hungs­weise 25 Euro ist das Angebot aller­dings relativ kost­spielig. Des Weiteren bekommen Kunden, die einen MagentaMobil-L+-, einen MagentaMobil-L+-Premium- oder einen MagentaMobil-XL-Premium-Tarif buchen, zwei zusätz­liche SIM-Karten kosten­frei dazu. Wer den MagentaMobil XL bucht, zahlt hingegen 29,95 Euro monat­lich pro zusätz­licher SIM-Karte.

MultiCard bei Tele­fonica (o2)

Bei der Telefónica-Marke o2 gibt es seit Juni 2018 in den o2-Free-Tarife die Connect-Funk­tion. Damit haben Inter­essenten die Möglich­keit, bis zu zehn SIM-Karten zum Vertrag zu bekommen. Beson­derheit gegen­über den anderen Anbie­tern: Zusätz­liche monat­liche Grund­gebühren fallen nicht an. Ledig­lich die Anschluss­gebühr von 39,99 Euro bei Abschluss des Haupt­vertrags gilt es zu berück­sich­tigen. Zwei SIM-Karten liefert o2 bei Abschluss eines neuen Vertrags gleich mit, eine dritte MultiCard kann nach­bestellt werden. Bei den bis zu sieben weiteren SIM-Karten handelt es sich um reine Daten­karten. Diese nutzen das Daten­volumen des Haupt­vertrags mit. Es gibt aber keine Tele­fonfunk­tion. Für den SMS-Empfang muss sich der Kunde auf eine der bis zu drei MultiCards fest­legen. Die dafür ausge­wählte Karte kann auch für VoLTE und WiFi Calling genutzt werden, was bei den anderen SIMs nicht möglich ist.

1&1 bietet MultiSIM im Voda­fone-Netz

Auch der Provider 1&1 bietet MultiSIM-Optionen an. Entschei­dend ist hier, ob sich der Kunde für einen der LTE-Tarife im o2-Netz entscheidet oder einen der Tarife im Netz von Voda­fone wählt.

Die Wahl des LTE-Tarif-Nutzers ist stark einge­schränkt: Hier stellt eine soge­nannte Daten-SIM für 4,99 Euro im Monat die einzige Option dar. Mit dieser Daten-SIM kann aller­dings weder tele­foniert werden, noch können SMS/MMS versendet/empfangen werden. Ganz anders sieht das Angebot im Voda­fone-Netz-Tarif aus, in dem Kunden für ledig­lich 2,99 Euro monat­lich pro Karte bis zu zwei voll funk­tions­fähige SIM-Karten dazu­kaufen können.

mobilcom-debitel

Bei mobilcom-debitel verhält es sich ähnlich wie bei 1&1 - die Netz­wahl des Kunden ist entschei­dend für das MultiSIM-Angebot. Obwohl in der Netz­auswahl des Provi­ders immer noch Voda­fone mit der UltraCard gelistet ist, kann der MultiSIM-inter­essierte Kunde sich tatsäch­lich ledig­lich zwischen Telefónica und der Telekom entscheiden. Unab­hängig davon, welches Netz der Kunde schluss­endlich wählt, fallen pro extra SIM-Karte einmalig 30 Euro an. Bei beiden Netz­betrei­bern kann der Kunde sich bis zu zwei SIM-Karten zum Tarif buchen, die bei der Telekom 4,95 Euro monat­lich kosten und bei Telefónica mit 4,99 Euro unwe­sent­lich teurer ausfallen. DrillischDrillisch

simply, McSIM, maXXim & smart­mobil

Die Ange­bote der Discounter sind deut­lich einge­schränkt. Weder Aldi Talk, noch Cong­star, Fonic oder auch otelo und Blau bieten MultiSIM Optionen an. Einige Ausnahmen gibt es aber dennoch. Zu den wenigen Discounter-Provi­dern, welche die MultiSIM-Option anbieten, zählen vor allem die Dril­lisch-Marken simply, McSIM, maXXim & smart­mobil.

Unab­hängig vom Anbieter werden einmalig 4,95 Euro und dann güns­tige 2,95 Euro monat­lich und pro Zusatz­karte fällig. Maximal kann der Kunde so sein Sorti­ment auf drei Geräte unter einem Vertrags-Dach aufsto­cken. Hin und wieder gibt es bei Dril­lisch-Marken auch Tarife, bei denen die MultiCard als kosten­freies Inklusiv-Feature enthalten ist. Diese Ange­bote sind oft nur von kurzer Zeit. Daher verzichten wir hier auf eine Auflis­tung.

Multi-SIM im Handy­tarif-Vergleich

Unser Handy­tarif-Vergleich bietet die Möglich­keit, speziell Tarife mit MultiSIM-Option zu verglei­chen. Diese Option können Sie anwählen, indem Sie bei unserem Handy­tarif-Vergleich bei den "Detail­einstel­lungen" unter "Mobiles Surf­verhalten" ein Häkchen hinter die letzte Option "Multi-SIM verfügbar?" setzen. Anschlie­ßend werden Ihnen nur Tarife gezeigt, in denen die Option bereits inte­griert ist, und even­tuell anfal­lende Kosten direkt in die Kosten mit einge­rechnet.

Detail-Tabelle: MulitSIM der Anbieter im Über­blick

  Telekom
MultiSIM
Voda­fone
Multi-SIM
Voda­fone
UltraCard
o2
Multi-SIM
Webseite Telekom-Webseite Privat­kunden: Voda­fone-Webseite Geschäfts­kunden: Voda­fone-Webseite o2-Webseite
Max. Anzahl SIM-Karten (inkl. Haupt­karte) 11 5 3 3
SMS
Status­abfrage *221# *132# *132# *122#
Aktu­elles Gerät zum SMS-Empfang fest­legen *222# *133# *133# *125#
SMS-Versand von allen Geräten? nein, nur vom aktuell einge­stellten nein, nur vom aktuell einge­stellten nein, nur vom aktuell einge­stellten ja
Anrufe
Gleich­zeitiges Tele­fonieren Ein einge­hender Anruf, mehrere abge­hende Tele­fonate Zwei gleich­zeitige Anrufe nur möglich, wenn erster Anruf einge­hend Zwei gleich­zeitige Anrufe nur möglich, wenn erster Anruf einge­hend Ein einge­hender Anruf, mehrere abge­hende Tele­fonate
Mailbox Eine Mailbox für alle Karten Eine Mailbox für alle Karten Eine Mailbox für alle Karten Eine Mailbox für alle Karten
Rufum­leitungen und andere Anruf­einstel­lungen Einstel­lungen gelten für alle Karten Einstel­lungen gelten für alle Karten Einstel­lungen gelten für alle Karten Einstel­lungen gelten für alle Karten
Daten­nutzung
Daten­option auf allen Geräten gültig ja ja ja ja
Paral­lele Daten­nutzung auf mehreren Geräten gleich­zeitig nein ja ja ja
Beson­derheiten und weitere Infor­mationen
Einschrän­kungen Keine Anru­fer­inne­rung per SMS, Klin­geln bei max. fünf SIM-Karten möglich LTE nur mit Haupt­karte möglich.
Bei Auslands­nutzung muss die Haupt­karte ins fremde Netz einge­bucht werden.
Keine Anru­fer­inne­rung per SMS, paral­lele Daten­nutzung nicht auf mehreren Note­books möglich. Keine Anru­fer­inne­rung per SMS.
Multi-SIM-Einstel­lungen änderbar? ja, USSD-Kurz­wahl, Android-App ja, USSD-Kurz­wahl, Android- und Black­berry-App ja, USSD-Kurz­wahl, Android- und Black­berry-App ja, USSD-Kurz­wahl, Android- und Black­berry-App
Kosten ab 4,95 Euro monat­lich je SIM-Karte1) einmalig ab 39,99 Euro je SIM-Karte + ab 5,00 Euro monat­lich je SIM-Karte ab 3,95 Euro monat­lich je SIM-Karte einmalig 39,99 Euro je SIM-Karte + 4,99 Euro monat­lich je SIM-Karte
Stand: Oktober 2019
1) In den Tarifen MagentaMobil L Plus, MagentaMobil L Plus Premium und MagentaMobil XL Premium ist die MultiSIM kostenlos.
Weitere Ratgeber zum Thema SIM
SIM
Teilen (83)

Meldungen zu Multi-SIM

1 2 3 414 letzte