Systemwechsel

Umstieg vom iPhone zum Android-Smartphone: So geht's

Seit Oreo hat Google die Einrich­tung von Android-Smart­phones stark verein­facht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie möglichst problemlos von iOS auf Android umsteigen können.

Umstieg aufs Android-Smartphon Umstieg aufs Android-Smartphone
Logo: Google, Fotos/Montage: teltarif.de

Nach­folgend lesen Sie den Ratgeber zum Wechsel von iOS zu Android. In einem weiteren Ratgeber lesen Sie alles zum Umstieg zu iOS.

Bereits seit geraumer Zeit ist die Android-Platt­form unan­gefoch­tener Markt­führer bei Smart­phones. So dürften beispiels­weise das Samsung Galaxy S20, das Xiaomi Mi 10T Pro oder auch das Google Pixel 5 in diesem Jahr unter zahl­reichen Weih­nachts­bäumen zu finden sein, um nur einige Beispiele für aktu­elle Android-Handys zu nennen. Umstieg aufs Android-Smartphon Umstieg aufs Android-Smartphone
Logo: Google, Fotos/Montage: teltarif.de

Viele neue Nutzer eines Android-Smart­phones wech­seln sicher auch vom Apple iPhone auf die Google-Platt­form. Dabei besteht sicher­lich der Wunsch, die auf dem bisher genutzten Handy vorhan­denen Daten auf das neue Gerät zu über­tragen. In folgenden Ratgeber beschäf­tigen wir uns damit, wie der Wechsel zum Andro­iden gelingt.

Bishe­rige Android-Nutzer haben es am einfachsten

Anwender, die schon früher ein Android-Smart­phone genutzt hatten, haben es ungleich leichter. Alle bereits im Google Play Store gekauften Apps können auf dem neuen Gerät weiter genutzt werden, sofern man sich mit der glei­chen Google-ID, also der Gmail-Adresse und dem dazu gehö­renden Pass­wort, anmeldet.

Auch gekaufte Apps und Abos - etwa für YouTube Music - werden als solche erkannt und lassen sich demnach ohne Neukauf wieder instal­lieren und einsetzen. Einschrän­kungen kann es für Anwen­dungen geben, die nur auf einer bestimmten Anzahl von Geräten genutzt werden können. So kann Sky Go beispiels­weise ledig­lich auf fünf Geräten gleich­zeitig auto­risiert werden - kommt ein fünftes dazu, muss ein altes Gerät (beispiels­weise das Vorgänger-Smart­phone) aus dem Service-Verzeichnis entfernt werden.

Umstieg vom iPhone oder Windows Phone

Ein Blick in den Google Play Store. Ein Blick in den Google Play Store.
Screenshot: teltarif.de
Wer vom iPhone auf ein Android-Smart­phone umsteigt, wird vor allem seine E-Mail-Post­fächer, sein Adress­buch und den Kalender weiter nutzen wollen. Inter­essenten, die ohnehin hierfür ein Google-Konto verwendet haben, können dieses unter Android natür­lich weiter nutzen, zumal hier die Google-Dienste direkt im Betriebs­system veran­kert sind.

Die Gmail-App und auch die neutrale E-Mail-Anwen­dung des jewei­ligen Smart­phone-Herstel­lers unter­stützen alle E-Mail-Provider, die mit POP3, IMAP4 und Micro­soft Exchange arbeiten. Aber auch bishe­rige iPhone-Nutzer, die ihre Kontakte und Termine über die iCloud von Apple verwaltet haben, können ihre Daten auf das Android-Smart­phone mitnehmen. Dazu stehen verschie­dene Apps im Google Play Store zur Verfü­gung.

iCloud- und Outlook-Daten auch unter Android nutzbar

Samsung Galaxy Z Fold 2 Samsung Galaxy Z Fold 2
Foto: Samsung
Kostenlos, aber von bishe­rigen Nutzern nur durch­schnitt­lich bewertet, sind Sync for icloud und Sync for icloud-contacts. Alter­nativen sind die beiden Kauf-Apps Smooth-Sync-Apps für Kalender und Kontakte, die 2,55 bzw. 3,59 Euro kosten, und die wie jede App aus dem Google Play Store 48 Stunden lang getestet werden können. Bei Nicht­gefallen lässt sich der Kauf per Klick stor­nieren und der gezahlte Betrag wird umge­hend zurück­erstattet.

Micro­soft bietet für Outlook eine offi­zielle App für Android-Nutzer an. Diese bringt die E-Mails per Push-Dienst auf das Android-Smart­phone. Auch die Termine und Adressen werden so zwischen den Micro­soft-Servern und dem Handy synchro­nisiert.

Apps zahl­reicher E-Mail-Anbieter im Google Play Store

Wie für das iPhone bieten E-Mail-Provider wie GMX oder web.de eigene Apps für Android an, die die Einrich­tung der jewei­ligen Accounts etwas verein­fachen. Darüber hinaus gibt es zahl­reiche neutrale Anwen­dungen für die E-Mail-Verwal­tung, etwa K9 Mail (das aller­dings seit zwei Jahren nicht mehr aktua­lisiert wurde) oder AquaMail. Diese bieten zum Teil erwei­tere Features im Vergleich zu den stan­dard­mäßig instal­lierten Anwen­dungen. Hier liegt es an jedem einzelnen Nutzer, die Apps zu testen und sich schluss­endlich für das Programm zu entscheiden, das den eigenen Vorlieben am nächsten kommt.

Fotos, Musik und Videos auf das Android-Smart­phone über­nehmen

Ein Blick in Google Play Spiele - den Android Spiele-Hub Ein Blick in Google Play Spiele - den Android Spiele-Hub
Bild: teltarif.de
Wer Dateien gleich welchen Typs auf ein Android-Handy über­spielen möchte, hat es deut­lich leichter als ein iPhone-Besitzer. Unter Android ist man nämlich nicht auf eine Soft­ware wie iTunes ange­wiesen. Statt­dessen lassen sich die Dateien einfach per Drag&Drop auf das Smart­phone oder die Spei­cher­karte kopieren.

An einem Windows-PC wird das verbun­dene Android-Gerät im Explorer ange­zeigt, so dass das Über­spielen der Daten unpro­blema­tisch ist. Bei neueren Geräten muss mann aber die USB-Verbin­dung explizit von "nur Laden" auf Daten­transfer umschalten. Die funk­tioniert, indem man am Smart­phone die USB-Verbin­dungs­meldung aufruft. Am Mac wird für die Über­tragung die Anwen­dung Android File Transfer benö­tigt, die Google zum kosten­losen Down­load anbietet. Nach der Instal­lation können MP3-Musik und Fotos, Filme und Word-Doku­mente aus dem Finder zum Handy kopiert werden. Mit Apps wie AirDroid funk­tioniert das Über­spielen von Daten sogar drahtlos, sofern sich der Rechner und das Handy im glei­chen Netz­werk befinden.

Micro­soft Office gibt es auch für Android

Micro­soft Office ist als App auch für Android verfügbar. Somit können die Word-, Excel- und Power­point-Doku­mente auch am Smart­phone mit der Google-Soft­ware bear­beitet werden. Dabei besteht auch Zugriff auf Doku­mente, die bei OneDrive oder in der Dropbox gespei­chert sind. Google Drive, der bei Android-Smart­phones vorin­stal­lierte Cloud-Spei­cher, wird direkt in der App wiederum nicht unter­stützt.

Microsoft Word auf dem Google Pixel Microsoft Word auf dem Google Pixel
Bild: teltarif.de
Google Docs ist ein Office-Angebot des Android-Platt­form­betrei­bers. Dieses ist nicht nur beispiels­weise mit Micro­soft Word kompa­tibel, sondern fügt sich auch nahtlos ins Betriebs­system ein. Vorin­stal­liert ist die App aller­dings nicht. Das Programm ist - genau wie Micro­soft Office - kostenlos im Google Play Store erhält­lich.

Messa­ging mit Android: Hangouts ist schon mit dabei

iPhone-Kunden, die zu Android wech­seln, werden den Apple-eigenen Messenger iMessage vermissen. Diesen gibt es nur unter iOS und am Mac. Vor geraumer Zeit hatten App-Entwickler das Tool auf Android portiert und dabei den Apple-Servern vorge­gaukelt, es würde sich um Mac Minis anstelle von Android-Smart­phones handeln. Der Fake wurde von Apple schnell entdeckt, so dass die Anwen­dung abge­schaltet wurde.

Google setzt für Messa­ging mitt­ler­weile auf das RCS-Proto­koll. Wird der ins Betriebs­system inte­grierte Dienst von der verwen­deten SIM-Karte unter­stützt, so erfolgt die Einrich­tung in der Regel auto­matisch. Kann auch der Chat-Partner RCS nutzen, so werden Kurz­mit­tei­lungen über dieses Proto­koll anstelle der klas­sischen SMS zuge­stellt.

Weitere Messenger, die sich auf Android-Smart­phones nutzen lassen, sind unter anderen WhatsApp, Threema, Tele­gram und Line, um nur einige Beispiele zu nennen. WhatsApp-Nutzer können ihre Chats bei einem Wechsel vom iPhone auf ein Android-Smart­phone leider nicht wieder­herstellen. Diese werden zwar auf Wunsch in der iCloud gespei­chert. Die Daten sind aber nicht mit der für Android erhält­lichen Siche­rung kompa­tibel.

Spotify und mehr: Apps für Android

Apple Music im Google Play Store Apple Music im Google Play Store
Bild: teltarif.de
Musik-Flat­rates wie Spotify und Deezer sind auf dem Android-Handy wie auf dem iPhone zu finden. Dabei können die Anwender auch ihre Play­listen auf das neue Smart­phone mitnehmen. Der Apple-eigene Musik-Strea­ming-Dienst Apple Music funk­tioniert des weiteren auf dem Android Smart­phone ebenso gut wie auf dem iPhone. Lese­ratten finden eine Amazon-Kindle-App, die sich eben­falls mit dem eigenen Account synchro­nisieren lässt. Dazu bringt Google seinen eigenen Google-Play-Books-Store mit. Bei iBooks gekaufte Lite­ratur lässt sich aller­dings nicht auf den Andro­iden umziehen.

Ansonsten ist nahezu jede vom iPhone bekannte App auch für Android verfügbar. Dabei ist es anders als beim iPhone möglich, Anwen­dungen aus externen Quellen zu instal­lieren, sofern man dies zuvor in den Sicher­heits­einstel­lungen frei­gegeben hat. So bietet Amazon beispiels­weise einen eigenen Apps­tore für Android an.

Weitere Ratgeber für die ersten Schritte mit dem neuen Handy finden Sie in unserer Über­sicht:

Weitere Meldungen zum Android-Betriebs­system