Neues Handy
AAA
Teilen

iPhone X einrichtenDas iPhone X einrichten Dank stabil steigender Verkaufszahlen und einer treuen Kundschaft gehört das Apple iPhone noch immer zu den beliebtesten Smartphones. In diesem Jahr hat der amerikanische Hersteller mit dem iPhone 8, dem iPhone 8 Plus und dem iPhone X gleich drei neue Handys auf den Markt gebracht und sicher hat der eine oder andere unserer Leser auch eines dieser Mobiltelefone unter dem Weihnachtsbaum vorgefunden. Wir informieren im folgenden Artikel darüber, welche Schritte den Einstieg für den neuen iPhone-Besitzer erleichtern.

So gelingt die Ersteinrichtung

Wichtig vorab: Ohne SIM-Karte lässt sich das iPhone nicht aktivieren. Diese muss demnach vor der Erstinbetriebnahme eingelegt werden. Für alle aktuellen Smartphones von Apple ist eine Betreiberkarte im Nano-SIM-Format erforderlich. Die meisten neueren SIM-Karten lassen sich als Mini-, Micro- oder Nano-SIM ausstanzen. Ist das bei der selbst genutzten Karte nicht der Fall, so muss diese gegebenenfalls über den Provider getauscht werden.

Nach dem ersten Einschalten des neuen iPhone werden die Sprache und das Land festgelegt. Danach kann sich der Nutzer mit einem WLAN-Netz verbinden, was ratsam ist, um Datenvolumen im Mobilfunknetz zu sparen. Anschließend geht es auch schon daran, die Apple-ID inklusive Passwort einzugeben oder eine neue Apple-ID einzurichten. Ohne diese Kennung funktioniert beim iPhone fast nichts. So lassen sich keine Einkäufe im AppStore oder bei iTunes tätigen (das betrifft auch kostenlose Downloads).

Aber auch die Nutzung des iCloud-Online-Speichers - und sei es nur für Datensicherungen oder die Synchronisation von Adressen und Terminen - ist ohne Apple-ID nicht möglich. Auch der Apple-eigene Messenger iMessage und die FaceTime-Videotelefonie sind nur möglich, wenn der Anwender sich mit seiner bereits bestehenden Apple-ID anmeldet oder eine neue einrichtet.

Während der Ersteinrichtung kann für das neue iPhone die Konfiguration eines früher genutzten Smartphones von Apple wiederhergestellt werden. Dazu muss für das alte Gerät eine Datensicherung in der iCloud oder mit der iTunes-Software am Windows-PC oder am Mac angelegt worden sein. Auch Inhalte eines Android-Smartphones lassen sich auf das neue iPhone übernehmen. Zu diesem Zweck hat Apple die kostenlose App Move to iOS im Google Play Store veröffentlicht.

Aktivierung von iMessage und FaceTime kann kostenpflichtig sein

Sobald die Installation des iPhone abgeschlossen ist, erfolgt eine Abfrage, ob iMessage und FaceTime eingerichtet werden sollen - verbunden mit dem Hinweis, dass mit der Aktivierung Kosten verbunden sein können. Diese Information ist durchaus ernst zu nehmen, denn zur Freischaltung wird eine SMS nach Irland verschickt, die von den meisten Providern als Kurzmitteilung ins Ausland abgerechnet wird.

Eine manuelle Konfiguration des mobilen Internet-Zugangs sollte sich in den meisten Fällen erübrigen. In der Regel werden die SIM-Karten deutscher Mobilfunk-Netzbetreiber und -Discounter automatisch erkannt und die Einrichtung erfolgt automatisch. Je nach Provider und SIM-Karte können Sie neben GSM und UMTS auch über LTE telefonieren. Hierfür ist die Konfiguration oft manuell erforderlich. Das funktioniert im Menü Einstellungen - Mobiles Netz. Sollte es Ihr Vertrag ermöglichen, auch über WLAN zu telefonieren, so lässt sich diese Funktion im Telefon-Menü unter den Einstellungen aktivieren.

Ein weiteres iPhone-Feature ist die Visual Voicemail, die eingegangene Nachrichten auf dem mobilen Anrufbeantworter optisch darstellt. Das Feature gibt es bei Telekom, Vodafone und o2. Die Aktivierung erfolgt oft aber nicht automatisch, so dass sie über die Kundenbetreuung des Anbieters vorgenommen werden muss.

Wichtige Apps ganz unten im Menü

Die vier wichtigsten Apps sind am unteren Ende des Startbildschirms untergebracht. Diese bleiben auf jeder Homescreen-Seite erhalten und lassen sich auch austauschen, so dass hier die Anwendungen platziert werden können, die der Anwender tatsächlich am meisten benötigt. Andere Apps sind auf den Startbildschirmen verteilt und lassen sich auch in Ordnern zusammenfassen.

Mit einer Gestenbewegung vom oberen Bildschirmrand nach unten erreicht man die Mitteilungszentrale. Wischt man vom unteren Displayrand nach oben, so landet man im Kontrollzentrum. Dieses bietet unter iOS 11 Zugriff auf wichtige Funktionen wie WLAN, Bluetooth, den Flugzeugmodus, die virtuelle Taschenlampe, oder die Musik- bzw. Podcast-Steuerung.

Links neben dem ersten Startbildschirm befindet sich eine Seite, in der sich Widgets zusammenfassen lassen, die von verschiedenen Apps angeboten werden. So erhält der iPhone-Besitzer auf einen Blick Zugriff auf seinen Kalender, auf das Wetter und auf aktuelle Nachrichten. Hier gibt es auch eine Suchleiste, mit der sich das iPhone, das Internet und Apple Maps durchsuchen lassen. Wischt man allerdings nach links während der Bildschirm gesperrt ist, öffnet sich die Kamera-App.

iPhone-Steuerung mit Siri

iPhone 8 PlusSiri auf dem iPhone 8 (Plus) Die Steuerung des iPhone kann auch über die Sprachassistentin Siri erfolgen. Das Feature kann bei der Ersteinrichtung aktiviert, alternativ aber auch später über das Menü Einstellungen - Allgemein - Siri eingerichtet werden. Über den Sprachbefehl "Hey Siri" lässt sich die Sprachassistentin auch starten, ohne das iPhone in die Hand nehmen zu müssen.

Zusätzliche Anwendungen sind im AppStore zu finden. Eine weitere offizielle Möglichkeit zur Installation externer Programme auf dem iPhone gibt es nicht. Löschen lassen sich die Apps, indem man ein Programm-Symbol für einige Sekunden gedrückt hält. Danach beginnen alle App-Symbole auf dem Display zu wackeln. Am rechten oberen Rand wird jeweils ein kleines x eingeblendet. Wird dieses angeklickt, so wird die Anwendung gelöscht.

Safari und andere Browser für die Internet-Nutzung

Für den Internet-Zugang ist der Safari-Browser vorinstalliert. Andere Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox lassen sich nachinstallieren. Im zum Betriebssystem gehörenden Mail-Programm können alle gängigen Protokolle (POP3, IMAP4, SMTP, Microsoft Exchange) genutzt werden. Viele Mail-Provider halten auch eigene Anwendungen im AppStore vor.

Nicht zuletzt ist auch die Sicherheit ein wichtiges Thema. Eine Code-Sperre kann schon während der Ersteinrichtung des iPhone eingerichtet werden. Zusätzlich lässt sich der Fingerabdruck-Sensor, der in den Home-Button eingearbeitet ist, beispielsweise für das Entsperren des iPhone oder für die Identifikation des Nutzers bei Einkäufen im AppStore verwenden. Wer diesen Schritt bei der Inbetriebnahme des Telefons übersprungen hat, kann die Sicherheitsfeatures im Menü Einstellungen - Touch ID und Code auch nachträglich einrichten.

Tipps und Tricks zur Einrichtung des neuen Android-Smartphones erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema.

Weitere passende Ratgeber für die ersten Schritte mit dem neuen Handy finden Sie in unserer Übersicht:

Teilen