Neues Handy

iPhone einrichten: Erste Schritte

Wer sich ein neues iPhone kauft oder geschenkt bekommt, muss dieses bei Inbetriebnahme erstmal einrichten - wir zeigen, wie das geht und worauf Sie achten sollten.
Kommentare (6431)
AAA
Teilen (57)

iPhone X einrichtenDas iPhone X einrichten Dank stabil stei­gender Verkaufs­zahlen und einer treuen Kund­schaft gehört das Apple iPhone noch immer zu den belieb­testen Smart­phones. In diesem Jahr hat der ameri­ka­ni­sche Hersteller mit dem iPhone XS, dem iPhone XS Max und dem iPhone XR gleich drei neue Handys auf den Markt gebracht und sicher hat der eine oder andere unserer Leser auch eines dieser Mobil­te­le­fone unter dem Weih­nachts­baum vorge­funden. Wir infor­mieren im folgenden Artikel darüber, welche Schritte den Einstieg für den neuen iPhone-Besitzer erleich­tern.

So gelingt die Erst­ein­rich­tung

Die aktu­ellen Smart­phones von Apple bieten erst­mals neben dem Schacht für eine physi­sche SIM-Karte auch eine eSIM. Passende Profile zur Akti­vie­rung gibt es mitt­ler­weile bei allen deut­schen Mobil­funk-Netz­be­trei­bern, aber noch nicht von Discoun­tern. Dabei wird das iPhone zum Dual-SIM-Handy, wenn eSIM und physi­sche Karte parallel genutzt werden.

Wenn die physi­sche SIM-Karte zum Einsatz kommen soll, dann wird für alle aktu­ellen Smart­phones von Apple eine Betrei­ber­karte im Nano-SIM-Format benö­tigt. Die meisten neueren SIM-Karten lassen sich als Mini-, Micro- oder Nano-SIM ausstanzen. Ist das bei der selbst genutzten Karte nicht der Fall, so muss diese gege­be­nen­falls über den Provider getauscht werden. Das sollte ohnehin die erste Wahl sein, denn den Einsatz ausge­stanzter SIM-Karten sieht Apple als unsach­ge­mäße Nutzung an, die im Garan­tie­fall zu Problemen führen kann.

Nach dem ersten Einschalten des neuen iPhone werden die Sprache und das Land fest­ge­legt. Danach kann sich der Nutzer mit einem WLAN-Netz verbinden, was ratsam ist, um Daten­vo­lumen im Mobil­funk­netz zu sparen. Anschlie­ßend geht es auch schon daran, die Apple-ID inklu­sive Pass­wort einzu­geben oder eine neue Apple-ID einzu­richten. Ohne diese Kennung funk­tio­niert beim iPhone fast nichts. So lassen sich keine Einkäufe im AppS­tore oder bei iTunes tätigen (das betrifft auch kosten­lose Down­loads).

Aber auch die Nutzung des iCloud-Online-Spei­chers - und sei es nur für Daten­si­che­rungen oder die Synchro­ni­sa­tion von Adressen und Terminen - ist ohne Apple-ID nicht möglich. Auch der Apple-eigene Messenger iMes­sage und die Face­Time-Video­te­le­fonie sind nur möglich, wenn der Anwender sich mit seiner bereits bestehenden Apple-ID anmeldet oder eine neue einrichtet.

Während der Erst­ein­rich­tung kann für das neue iPhone die Konfi­gu­ra­tion eines früher genutzten Smart­phones von Apple wieder­her­ge­stellt werden. Dazu muss für das alte Gerät eine Daten­si­che­rung in der iCloud oder mit der iTunes-Soft­ware am Windows-PC oder am Mac ange­legt worden sein. Tipp: Ein iTunes-Backup sollte immer mit einem Kenn­wort geschützt werden. Nur dann werden auch Daten wie WLAN-Pass­wörter oder die Kenn­wörter für E-Mail-Post­fä­cher mitge­si­chert und auf das neue Gerät über­tragen.

Auch Inhalte eines Android-Smart­phones lassen sich auf das neue iPhone über­nehmen. Zu diesem Zweck hat Apple die kosten­lose App Move to iOS im Google Play Store veröf­fent­licht.

Akti­vie­rung von iMes­sage und Face­Time kann kosten­pflichtig sein

Sobald die Instal­la­tion des iPhone abge­schlossen ist, erfolgt eine Abfrage, ob iMes­sage und Face­Time einge­richtet werden sollen - verbunden mit dem Hinweis, dass mit der Akti­vie­rung Kosten verbunden sein können. Diese Infor­ma­tion ist durchaus ernst zu nehmen, denn zur Frei­schal­tung wird eine SMS nach Irland verschickt, die von den meisten Provi­dern als Kurz­mit­tei­lung ins Ausland abge­rechnet wird.

Eine manu­elle Konfi­gu­ra­tion des mobilen Internet-Zugangs sollte sich in den meisten Fällen erüb­rigen. In der Regel werden die SIM-Karten deut­scher Mobil­funk-Netz­be­treiber und -Discounter auto­ma­tisch erkannt und die Einrich­tung erfolgt auto­ma­tisch. Je nach Provider und SIM-Karte können Sie neben GSM und UMTS auch über LTE tele­fo­nieren. Hierfür ist die Konfi­gu­ra­tion oft manuell erfor­der­lich. Das funk­tio­niert im Menü Einstel­lungen - Mobiles Netz. Sollte es Ihr Vertrag ermög­li­chen, auch über WLAN zu tele­fo­nieren, so lässt sich diese Funk­tion im Telefon-Menü unter den Einstel­lungen akti­vieren.

Ein weiteres iPhone-Feature ist die Visual Voice­mail, die einge­gan­gene Nach­richten auf dem mobilen Anruf­be­ant­worter optisch darstellt. Das Feature gibt es bei Telekom, Voda­fone und o2 sowie teil­weise auch bei Discoun­tern. Die Akti­vie­rung erfolgt teil­weise aber nicht auto­ma­tisch, so dass sie ggf. über die Kunden­be­treuung des Anbie­ters vorge­nommen werden muss.

Wich­tige Apps ganz unten im Menü

Die vier wich­tigsten Apps sind am unteren Ende des Start­bild­schirms unter­ge­bracht. Diese bleiben auf jeder Home­screen-Seite erhalten und lassen sich auch austau­schen, so dass hier die Anwen­dungen plat­ziert werden können, die der Anwender tatsäch­lich am meisten benö­tigt. Andere Apps sind auf den Start­bild­schirmen verteilt und lassen sich auch in Ordnern zusam­men­fassen.

Mit einer Gesten­be­we­gung vom oberen Bild­schirm­rand nach unten erreicht man die Mittei­lungs­zen­trale. Wischt man bei aktu­ellen iPhone-Modellen vom rechten oberen Bild­schirm­rand in die Mitte bzw. bei älteren Geräten vom unteren Display­rand nach oben, so landet man im Kontroll­zen­trum. Dieses bietet Zugriff auf wich­tige Funk­tionen wie WLAN, Blue­tooth, den Flug­zeug­modus, die virtu­elle Taschen­lampe, oder die Musik- bzw. Podcast-Steue­rung.

Links neben dem ersten Start­bild­schirm befindet sich eine Seite, in der sich Widgets zusam­men­fassen lassen, die von verschie­denen Apps ange­boten werden. So erhält der iPhone-Besitzer auf einen Blick Zugriff auf seinen Kalender, auf das Wetter und auf aktu­elle Nach­richten. Hier gibt es auch eine Such­leiste, mit der sich das iPhone, das Internet und Apple Maps durch­su­chen lassen. Wischt man aller­dings nach links während der Bild­schirm gesperrt ist, öffnet sich die Kamera-App.

iPhone-Steue­rung mit Siri

iPhone 8 PlusSiri auf dem iPhone 8 (Plus) Die Steue­rung des iPhone kann auch über die Sprachas­sis­tentin Siri erfolgen. Das Feature kann bei der Erst­ein­rich­tung akti­viert, alter­nativ aber auch später über das Menü Einstel­lungen - Allge­mein - Siri einge­richtet werden. Über den Sprach­be­fehl "Hey Siri" lässt sich die Sprachas­sis­tentin auch starten, ohne das iPhone in die Hand nehmen zu müssen.

Zusätz­liche Anwen­dungen sind im AppS­tore zu finden. Eine weitere offi­zi­elle Möglich­keit zur Instal­la­tion externer Programme auf dem iPhone gibt es nicht. Löschen lassen sich die Apps, indem man ein Programm-Symbol für einige Sekunden gedrückt hält. Danach beginnen alle App-Symbole auf dem Display zu wackeln. Am rechten oberen Rand wird jeweils ein kleines x einge­blendet. Wird dieses ange­klickt, so wird die Anwen­dung gelöscht.

Safari und andere Browser für die Internet-Nutzung

Für den Internet-Zugang ist der Safari-Browser vorin­stal­liert. Andere Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox lassen sich nach­in­stal­lieren. Im zum Betriebs­system gehö­renden Mail-Programm können alle gängigen Proto­kolle (POP3, IMAP4, SMTP, Micro­soft Exchange) genutzt werden. Viele Mail-Provider halten auch eigene Anwen­dungen im AppS­tore vor.

Nicht zuletzt ist auch die Sicher­heit ein wich­tiges Thema. Eine Code-Sperre kann schon während der Erst­ein­rich­tung des iPhone einge­richtet werden. Zusätz­lich lässt sich die Gesichts­er­ken­nung bzw. bei älteren Geräten der Finger­ab­druck-Sensor, der in den Home-Button einge­ar­beitet ist, beispiels­weise für das Entsperren des iPhone oder für die Iden­ti­fi­ka­tion des Nutzers bei Einkäufen im AppS­tore verwenden. Wer diesen Schritt bei der Inbe­trieb­nahme des Tele­fons über­sprungen hat, kann die Sicher­heits­fea­tures im Menü Einstel­lungen - Touch ID (oder Face ID) & Code auch nach­träg­lich einrichten.

Tipps und Tricks zur Einrich­tung des neuen Android-Smart­phones erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema.

Weitere passende Ratgeber für die ersten Schritte mit dem neuen Handy finden Sie in unserer Über­sicht:

Teilen (57)