Huawei

Huawei: Apps ohne Google-Dienste installieren - so gehts

Apps aus dem Google PlayStore auf ein neues Huawei-Smart­phone instal­lieren, klappt nicht wie gewohnt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie trotzdem wich­tige Anwen­dungen laden.

Wer sich ein aktu­elles Smart­phone von Huawei oder der ehema­ligen Tochter-Firma Honor kauft, das nach Mai 2019 produ­ziert wurde, bekommt zwar ein Handy mit Android-Betriebs­system, aber ohne Google-Play-Services - und die sind essen­ziell, damit Android-Apps den Weg auf das Handy finden. Den Google PlayStore sucht man im Menü des Smart­phones also verge­bens, während des Einrich­tungs­vor­gangs erscheint auch nicht die Auffor­derung, das Handy über die Eingabe der Login-Daten zum Google-Konto zu regis­trieren und so zu sichern.

Es ist jedoch nicht unmög­lich, ein Huawei-Smart­phone zu verwenden, ohne auf wich­tige Apps verzichten zu müssen. Wir zeigen Ihnen verschie­dene Möglich­keiten, wie das funk­tio­nieren kann.

Wich­tiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es bei Umwegen - wie der Instal­lation von Dateien von Dritt­anbie­tern -, die norma­ler­weise nicht vorge­sehen sind, zu Kompli­kationen kommen kann. Wir können keine Garantie geben, dass die von uns vorge­stellten Lösungs­mög­lich­keiten auch tatsäch­lich einwand­frei funk­tio­nieren. Instal­lationen abseits von offi­ziellen Quellen können zudem immer Risiken beinhalten. Die Instal­lation erfolgt also auf eigene Gefahr.

Huawei Mobile Services

Huawei: Apps installieren klappt auch ohne PlayStore Huawei: Apps installieren klappt auch ohne PlayStore
Foto/Montage: teltarif.de, Logos: Huawei/Google
Die wich­tigste Nach­richt zuerst: Es ist nicht so, dass Neu-Besitzer eines Huawei-Smart­phones im Stich gelassen werden. Huawei stattet die Geräte mit einem eigenen App Store, der Huawei App Gallery, aus. Dort können Apps, die hier­zulande bekannt sind, direkt herun­ter­geladen werden. MeinMagenta, MeinVodafone, web.de, Tele­gram, MediaMarkt, Joyn und Amazon sind nur einige Beispiele für Apps, die direkt aus der Huawei App Gallery auf das Handy geladen werden können. In Test­fällen haben wir fest­gestellt, dass Apps auch ohne vorhe­rige Regis­trie­rung bei Huawei aus der App Gallery herun­ter­geladen werden können. Das Einrichten einer HuaweiID ist aber zu empfehlen, unter anderem auch für dieje­nigen, die die Cloud-Dienste des chine­sischen Konzerns nutzen möchten.

Die Huawei App Gallery behei­matet aber nicht nur Apps, die direkt instal­liert werden können, sondern auch Links auf offi­zielle Webseiten. Damit soll vermieden werden, dass sich Nutzer Anwen­dungen aus nicht veri­fizierten Quellen über den Browser herun­ter­laden und somit die Sicher­heit des Handys gefährdet wird.

Ein Beispiel dafür ist WhatsApp. Die Messenger-App kann nicht direkt über die App Gallery geladen werden. Wer aber danach sucht, bekommt einen Link ange­zeigt, der auf die offi­zielle Webseite des Entwick­lers verweist. Diese wird über den Browser geöffnet. Anschlie­ßend kann WhatsApp aus veri­fizierter Quelle geladen werden. Wird in der App Gallery neben einer Anwen­dung "Öffnen" statt "Instal­lieren" ange­zeigt, deutet das auf die Instal­lati­ons­mög­lich­keit über den Browser, also über eine Quelle eines Dritt­anbie­ters, hin. Wird "Hinzu­fügen" neben einer App ange­zeigt, ist die Anwen­dung in Huaweis App Store noch nicht verfügbar und kann ledig­lich auf eine Wunsch­liste gesetzt werden.

Über die Huawei Support App, die sich in der Regel auf dem Smart­phone bereits befindet, können sich Neu-Besitzer Hilfe holen und Kontakt zum Kunden­ser­vice aufnehmen. Geboten werden unter anderem die Möglich­keit, einen Live-Chat zu starten, eine Telefon-Hotline anzu­rufen oder einen physi­schen Store zwecks Einrich­tungs­ser­vice ausfindig zu machen (sofern geöffnet).

Instal­lation von APKs

Heruntergeladene APKs im Download-Manager Heruntergeladene APKs im Download-Manager
Screenshot: teltarif.de
Eine andere Möglich­keit an Apps zu kommen, ist das Laden einer APK-Datei. "APK" steht für Android Package und bezeichnet eine Instal­lati­ons­datei für eine Android-App. Es ist aller­dings Vorsicht geboten, APK-Dateien können Schäden auf dem Smart­phone anrichten und ein Sicher­heits­risiko darstellen. Wer von der APK-Option Gebrauch machen will, sollte sich Dateien nur aus seriösen Quellen herun­ter­laden, beispiels­weise von der bekannten Webseite AKPMirror.

Wir hatten bereits einen Test mit dem Huawei Mate 30 Pro durch­geführt. Das Proze­dere ist einfach: Entweder besucht man eine seriöse Quelle oder sucht die gewünschte App mit dem Zusatz "APK" im Internet über einen Browser. Bei der letz­teren Option ergibt sich nämlich noch eine weitere: Große Entwickler bekannter Apps bieten nicht selten den Down­load der APK-Datei von der eigenen Webseite an. Das ist beispiels­weise bei Face­book der Fall.

Wer Face­book über die App Gallery sucht, kann sich eben­falls auf die offi­zielle Webseite der Social-Media-App via Browser weiter­leiten lassen und die Instal­lati­ons­datei beziehen. Dabei handelt es sich um die gleiche Vorge­hens­weise, die wir oben am Beispiel von WhatsApp beschrieben haben.

Nach­teile von APKs

Apps, die aus dem Google PlayStore und auch der App Gallery geladen werden, erhalten regel­mäßige Updates. Damit soll das einwand­freie Funk­tio­nieren und die Aktua­lität der App sicher­gestellt werden. So einfach ist das bei APK-Dateien jedoch nicht. Es ist nicht gewähr­leistet, dass die Apps problemlos funk­tio­nieren und auch in den glei­chen regel­mäßigen Abständen mit Updates versorgt werden, wie Apps, die aus den offi­ziellen Stores von Google, Huawei und auch Apple und Samsungs eigenem Galaxy Store geladen werden. In der Regel wird man nicht über ein Update infor­miert.

Man könnte nun auf den Gedanken kommen, statt einzelner Apps das passende APK zum Google Play Store zu laden. Wir haben das in einem Fall auspro­biert. Das APK wurde zwar korrekt geladen und auch instal­liert, öffnen ließ sich die App aller­dings nicht, weshalb wir diese Möglich­keit nicht empfehlen können. Das liegt unter anderem daran, dass Dienste wie der PlayStore weit tiefer in das Betriebs­system inte­griert werden müssen als es bei herkömm­lichen Apps der Fall ist.

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem der Frage nach, ob Mobiles Bezahlen mit Huawei-Handys funk­tio­niert und stellen mit Google­fier eine weitere Möglich­keit vor, an Google-Dienste zu kommen.

1 2
vorherige Seite:
nächste Seite:

Mehr zum Thema Huawei