Tizen

Tizen: Betriebssystem für Uhren und Fernseher

Nachdem Nokia dem Meego-Gemein­schafts­pro­jekt mit Intel den Rücken gekehrt hatte, fand der Chip­gigant mit Samsung einen neuen Partner für Tizen. Zum Einsatz kommt Tizen auf Smart­wat­ches und Smart-TV.
Von Ralf Trautmann / Jonas Baltruschat /

Tizen Phone von Samsung: Das Z1 Tizen Phone von Samsung: Das Z1
Quelle: Samsung
Nachdem Nokia dem Meego-Gemein­schafts­pro­jekt mit Intel den Rücken gekehrt hatte, fand der Chip­gigant einen neuen Partner: Mit dem Elek­tronik­riesen Samsung wurde ein neues Betriebs­system mit dem Namen Tizen voran­getrieben, das Bestand­teile aus Meego und Limo enthalten sollte. Ende April 2012 wurde Tizen 1.0 Lark­spur veröf­fent­licht. Mitt­ler­weile ist Tizen bei der Version 5.5 M2 ange­kommen.

Einsatz­gebiet für Tizen sollten wie schon für Meego Smart­phones, Tablets und Netbooks, Smart­wat­ches aber auch Fern­seher sowie Enter­tain­ment-Lösungen für Pkw sein. Bereits Anfang 2015 hatte Samsung das Z1 auf den Markt gebracht. Aller­dings war es nur in Indien erhält­lich. Auf dem deut­schen Markt sind bisher nur Smart­wat­ches von Samsung mit dem Betriebs­system Tizen verfügbar. Heute findet das Betriebs­system vor allem in Smart-TVs von Samsung Anwen­dung.

Tizen setzt auf HTML5 und weitere Webstan­dards

Tizen Phone von Samsung: Das Z1 Tizen Phone von Samsung: Das Z1
Quelle: Samsung
Das Open-Source-Projekt Tizen auf Linux-Basis setzt verstärkt auf HTML5 und weitere Webstan­dards - der Fokus auf HTML5 ist auch der Grund, warum Meego nicht einfach weiter­ent­wickelt wurde. Zudem steht die Technik der "Global System for Mobile Commu­nica­tions Asso­cia­tion" (GSMA) im Mittel­punkt, die unter anderem eine einheit­liche, gerä­teüber­grei­fende Platt­form für Appli­kationen etablieren möchte. Zur GSMA gehören welt­weit zahl­reiche Bran­chen-Größen. Im Rahmen der Intel-Samsung-Koope­ration für Tizen wurden auch die AppStores von Meego und Bada zusam­men­geführt.