Einfach

KaiOS - Betriebssystem für Feature-Phones

Die meisten Smart­phone-User verwenden Android oder Apples iOS. Die Verkaufs­schlager kommen von Haus aus mit diesen Systemen. Wer jedoch eine ausge­reifte Alter­native und ein simp­leres Endgerät sucht, kann mit KaiOS unter Umständen seine Freude haben.

Betriebssystem KaiOS Betriebssystem KaiOS
Logo: KaiOS
Egal ob Samsung, Apple, Xiaomi oder so gut wie jeder andere Smart­phone-Hersteller: Fast überall sind iOS oder Android zu finden. Teils vari­ierende Versionen von iOS und Android beherr­schen die mobile Betriebs­sys­tem­land­schaft. Doch selbst auf dem sich zuspit­zenden Smart­phone-Markt lassen sich Ausnahmen finden.

Darunter auch soge­nannte Feature-Phones. Wer weder Smart­phone noch Uralt-Handy verwenden möchte, auf beispiels­weise WhatsApp jedoch nicht verzichten möchte, kommt mit diesem Begriff schnell in Berüh­rung. Auch wenn die Nach­frage für diese Geräte, ange­sichts der über­mäch­tigen Konkur­renz und Verkaufs­zahlen auf dem Smart­phone-Markt, belanglos erscheinen mag, so gibt es sie.

Und schließ­lich müssen auch solche Geräte mit einem Betriebs­system versehen werden. Das führende Betriebs­system dafür ist KaiOS. Wodurch sich das Betriebs­system auszeichnet und welche Geräte damit versehen sind, erfahren Sie hier. Betriebssystem KaiOS Betriebssystem KaiOS
Logo: KaiOS

KaiOS: Das bietet das mobile Betriebs­system

Auch wenn vielen Nutzern mobiler Endge­räte KaiOS unbe­kannt sein sollte, versteht es das Unter­nehmen KaiOS Tech­nolo­gies, sein Betriebs­system für Feature-Phones einer beacht­lichen Menge an Nutzern zugäng­lich zu machen. Ursprüng­lich basiert das Betriebs­system auf Linux, genauer gesagt fußt das System auf Mozillas vergan­genem Firefox OS und basiert ebenso zu weiten Teilen auf HTML5. Neben Mozillas Invest­ment hat auch Google zwei­stel­lige Millio­nen­summen in das Unter­nehmen inves­tiert.

Gemein haben alle von KaiOS versorgten Geräte, dass sie ohne Touch-Display daher­kommen. Der Fokus liegt bei den Feature-Phones nämlich insbe­son­dere auf einfa­cher Hand­habung sowie Spei­cher- und Ener­gie­spar­sam­keit. Auf Anwen­dungen wie WhatsApp, Twitter, Face­book oder YouTube müssen Nutzer dennoch nicht verzichten.

Alle KaiOS-Versionen in der Über­sicht (inkl. Features und Hard­ware)

Version erschienen ausge­wählte Hard­ware 1
1.0 03/2017 Nokia 8110 4G
2.0 07/2017 -
2.5.0 11/2017 MaxCom 241
2.5.1 07/2018 TECNO T901
2.5.2 12/2018 Nokia 800_Tough
2.5.3 07/2019 -
2.5.3.1 02/2020 -
2.5.3.2 05/2020 -
2.5.4 08/2020 -
Stand: September 2020
1)  Instal­liertes System bei Auslie­ferung

KaiOS: Von der Nische zur Massen­pro­duk­tion

Seit der ersten Version des aus Hong­kong stam­menden Betriebs­sys­tems hat es sich KaiOS, laut eigener Aussage, zur Aufgabe gemacht, vor allem mobile Endge­räte so vielen Menschen wie möglich zugäng­lich zu machen. Allen voran sollen so auch Menschen in ärmeren Regionen der Welt die Möglich­keit bekommen, "connected" zu sein.

Die Reduk­tion auf wesent­liche, aber notwen­dige Dinge zur mobilen Verbin­dung mit Menschen welt­weit, hat KaiOS zum führenden OS für Feature-Phones und global gesehen dritt­erfolg­reichsten mobilen Betriebs­system gemacht. Allen voran dürfte dafür auch der extrem geringe Preis verant­wort­lich sein. Während moderne Smart­phones beson­ders durch hoch­auf­lösende Displays mit bis zu über 5 Zoll aufwarten, sparen die KaiOS Geräte an dieser Stelle und über­zeugen durch leichte, klei­nere und preis­wer­tere Hard­ware. Selbst­ver­ständ­lich können Nutzer somit keine High-End-Displays erwarten. Wer das jedoch tut, fällt aus dem Raster und liegt fernab der Ziel­gruppe des asia­tischen OS-Entwick­lers.

Mitt­ler­weile erreicht der Stil und Mini­malismus der Feature-Phones auch wohl­habende Regionen der Welt und somit Nutzer, die teil­weise selbst über Jahre hinweg kost­spie­lige Smart­phones besessen haben. Viele Nutzer schätzen das "Weniger" der Feature-Phones als "Mehr" und sparen neben Geld unter Umständen auch wert­volle Zeit, die ihnen das Mobil­gerät nun nicht mehr "klaut", da es die notwen­digen Möglich­keiten dazu gar nicht mehr hat.

Dem geringen Preis der Geräte zum Trotz sollten die Feature-Phones jedoch keines­wegs als rück­schritt­lich wahr­genommen werden. Neben den bereits erwähnten Appli­kationen, wie Face­book oder YouTube, liefern die Geräte unter anderem auch 4G, VoLTE und GPS, um in Sachen Konnek­tivität mithalten zu können. Einige Geräte verfügen auch über Dual-SIM.