Support

Android & iOS: Diese Handys kriegen am längsten Updates

Die Sicher­heit und Aktua­lität von Smart­phones wird mit Updates reali­siert. Wir sagen Ihnen, welche Smart­phones gute Chancen haben, lange versorgt zu werden.

Die Sterne stehen gut, dass Galaxy Note 10 (l.), Pixel 4 (M.) und iPhone SE (2020) lange mit Updates versorgt werden Die Sterne stehen gut, dass Galaxy Note 10 (l.), Pixel 4 (M.) und iPhone SE (2020) lange mit Updates versorgt werden
Logos: Apple/Google, Fotos/Montage: teltarif.de
Wer viel Geld für ein Smart­phone ausgibt, erhofft sich in der Regel auch eine lange Unter­stüt­zung mit Soft­ware-Updates, die Bugfixes, Verbes­serungen und Sicher­heits­aktua­lisie­rungen liefern. Viele Hersteller haben mitt­ler­weile eine trans­parente Update-Politik, sodass der Smart­phone-Kauf keine Lotterie mehr sein muss.

Wir haben eine Liste von Smart­phones zusam­men­gestellt, die gute Chancen auf lange Soft­ware-Unter­stüt­zung haben. Berück­sich­tigt werden Modelle, die ab 2019 auf den Markt gekommen sind. Hinter­grund der Prognosen sind entweder offi­zielle Angaben der Hersteller (z.B. Samsung) oder der vergan­gene Umgang von Herstel­lern mit Modellen, die sich auf dem Markt befinden (z.B. Apple). Bei Letz­terem handelt es sich aber grund­sätz­lich um Prognosen unse­rer­seits, die nicht in Stein gemei­ßelt sind.

Die Liste ist nicht als voll­stän­diges, abge­schlos­senes Konstrukt zu sehen, Update-Pläne der Hersteller können sich immer ändern, neue Modelle können hinzu­kommen. Bei vergleichs­weise jungen Herstel­lern können die Smart­phones zwar gute Prognosen haben, es kann aber noch nicht genau defi­niert werden, wie lange Modelle unter­stützt werden. Sobald wir aktu­elle Infos haben, werden wir die Liste stetig erwei­tern und aktua­lisieren. Los gehts mit "A" für Apple.

Apple

Die Sterne stehen gut, dass Galaxy Note 10 (l.), Pixel 4 (M.) und iPhone SE (2020) lange mit Updates versorgt werden Die Sterne stehen gut, dass Galaxy Note 10 (l.), Pixel 4 (M.) und iPhone SE (2020) lange mit Updates versorgt werden
Logos: Apple/Google, Fotos/Montage: teltarif.de
Der iPhone-Hersteller ist für seine ausdau­ernde Unter­stüt­zung seiner Modelle bekannt. Ein Beispiel dafür ist die Bereit­stel­lung der iOS-Version 12.4.5 für das iPhone 5S Anfang des Jahres. Das Modell war zu dem Zeit­punkt bereits über sechs Jahre alt. Von solchen Fällen ausge­hend sind die Prognosen für die aktu­ellen Gene­rationen ziem­lich hoch, dass sie lange unter­stützt werden. Es kann sich also lohnen - auch preis­lich -, abseits der Modelle aus 2019/2020 noch einen Blick auf Geräte von 2018 oder sogar 2017 zu werfen.

Google

Android 11 ist seit Anfang September offi­ziell verfügbar. Zu den ersten Modellen, die ein Update erhalten, gehören die Pixel-Modelle von Google. Unter­stützt werden Geräte ab Version "2". Pixel 2 und Pixel 2 XL sind gut drei Jahre alt. Entspre­chende Prognosen lassen sich auch für die 2019er und 2020er-Modelle stellen.

Huawei und Honor

Huawei und damit auch die Toch­ter­firma Honor dürfen auf neuen Geräten nicht mit Google-Diensten ausge­lie­fert werden. Die Verwen­dung von Android als Open-Source-Soft­ware ist aber kein Problem. Huawei setzt verstärkt auf ein eigenes App-Ökosystem, um wich­tige Anwen­dungen und Dienste bereit­zustellen. Das Zukunfts­ver­spre­chen soll unter anderem weiterhin Android als Betriebs­system und Sicher­heits­updates garan­tieren.

Es ist davon auszu­gehen, dass Huawei bei Modellen wie der P40-Serie viel daran gelegen ist, diese zu unter­stützen und auch ohne Google-Dienste attraktiv zu machen. Wir haben aufgrund der nicht gut einzu­schät­zenden Situa­tion aller­dings keine konkreten Modelle in die Liste aufge­nommen. Das Gerücht, Huawei könnte sich ganz aus dem Smart­phone-Markt zurück­ziehen, machte sogar schon die Runde.

LG

LG gehört auch nicht zu den trans­paren­testen Kandi­daten, wenn es Update-Fahr­pläne geht. Bei Modellen wie dem G8X ThinQ hat das sicher Gründe, weil das Modell mit einem zweiten Bild­schirm kompa­tibel ist. Die Anzeige muss entspre­chend aufwen­diger ange­passt werden als bei Single-Geräten. Wir haben vier Modelle in die Liste aufge­nommen, denen man zumin­dest unter­stellen muss, dass sie ein Update auf Android 11 und im besten Falle darüber hinaus erhalten. Drei der aufge­führten Geräte unter­stützen den 5G-Mobil­funk­stan­dard. Das sollte auch Grund genug sein, dass ihnen ein längerer Support zuge­spro­chen wird.

Nokia

Nokia hatte vor gut einem Jahr einen Update-Fahr­plan für Android 10 veröf­fent­licht. Wir haben Modelle, die in diesem Jahr vorge­stellt wurden, in die Liste aufge­nommen. Diese haben gute Chancen, auch ein Update auf Android 11 zu erhalten. Weitere Modelle aus dem Nokia-Lager sind nicht ausge­schlossen. So ist es möglich, dass auch noch Modelle (z.B. das Nokia 9 PureView), die 2019 auf den Markt gekommen sind, eben­falls das aktuell neueste Android-Betriebs­system ergat­tern.

Oppo und realme

Oppo und realme gehören zu den Durch­star­tern im Smart­phone-Markt. In diesem Jahr sind einige neue Modelle der Hersteller aus China auf den Markt gekommen. Diese Geräte haben gute Chancen auf Android 11 und Android 12. Im Zuge der Veröf­fent­lichung von Android 11 sind im glei­chen Atemzug mit Google unter anderem Oppo und realme genannt worden, deren ausge­wählte Modelle zuerst mit dem Update auf das neue mobile Betriebs­system rechnen können. Neben Herstel­lern wie OnePlus sind auch frühe Closed-Beta-Zugänge für künf­tige Firm­ware-Versionen für Oppo nicht ausge­schlossen.

OnePlus

Im Mai vergan­genen Jahres haben die Modelle OnePlus 3 und OnePlus 3T die bis dato aktu­elle Android-Pie-Version erhalten. Die Modelle aus dem Jahr 2016 konnten sich also über eine lange Unter­stüt­zung freuen. Offi­ziell verspricht OnePlus drei Jahre lang Updates. Zudem kommen die Modelle des chine­sischen Herstel­lers früh in den Genuss der Beta-Unter­stüt­zung neuer Firm­ware. Entspre­chend gut sind die Prognosen für aktu­elle Modelle.

Samsung

Samsung hat im August verkündet, dass ausge­wählte Modelle insge­samt drei Jahre lang Updates erhalten sollen. Die nach­fol­genden Modelle des südko­rea­nischen Herstel­lers haben also gute Chancen, neben Android 11 auch noch Android 12 und je nach Release noch Android 13 zu bekommen. Rele­vante Sicher­heits­updates und Bugfixes werden mit großer Wahr­schein­lich­keit regel­mäßig zwischen den großen Firm­ware-Updates folgen.

Galaxy S-Serie

Galaxy Note-Serie

Fold­ables

Galaxy A-Serie

Sony

Sony ist etwas stiller als andere Hersteller, wenn es um die Update-Stra­tegie geht. Wir können nur darüber speku­lieren, welche Modelle Firm­ware-Updates auf neuere Versionen erhalten. Drei Modelle aus dem Jahr 2020 haben wir in die Liste aufge­nommen. Hier sollte man davon ausgehen können, dass künftig zumin­dest ein Upgrade auf Android 11 erfolgt.

Xiaomi

Das Mi 10 und Mi 10 Pro gehören zu den ersten, die seit dem offi­ziellen Release von Android 11 unmit­telbar die Soft­ware­aktua­lisie­rung erhalten haben. Voran­gegangen war die Möglich­keit für Mi-10(Pro)-Nutzer, die geschlos­sene Beta der Android-Version zu testen. Die Voraus­sagen stehen gut, dass die beiden Geräte auch noch Android 12 und mögli­cher­weise auch Android 13 erhalten werden. Weitere Smart­phones aus 2019/2020 des chine­sischen Herstel­lers werden sicher­lich eben­falls eine längere Unter­stüt­zung bekommen.

Android 11 ist seit Anfang September offi­ziell. Welche Ände­rungen die Aktua­lisie­rung bereit­hält, lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Firmware-Update