Laufzeit

So leben Handy-Akkus länger: Tipps zur Pflege des Akkus

Schon mit wenigen Maß­nahmen können Akkus zumeist eine längere Lebensdauer erreichen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie einen Handy-Akku am besten pflegen.
Von Ralf Trautmann / Rita Deutschbein
Kommentare (152)
AAA
Teilen (22)

Handy-Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer - und das ist vor allem ärgerlich bei Smartphones, die mit einer fest eingebauten Batterie ausgestattet sind. Daher sollten die Energiespeicher ebenso sorgsam behandelt werden wie die teuren Endgeräte, in denen sie stecken. Die Wohlfühltemperatur eines häufig in Handys und Smartphones verwendeten Lithium-Ion-Akkus beträgt 20 Grad Celsius. Deutliche Temperaturen darüber oder darunter können die Leistung der Batterie beeinträchtigen. Mehr dazu lesen Sie in unserer News So kommt das Handy sicher durch den kalten Winter.

So leben Handy-Akkus länger: Tipps zur Pflege des AkkusSo leben Handy-Akkus länger: Tipps zur Pflege des Akkus Aber auch das falsche Laden oder mechanische Einwirkungen können dem Handy-Akku zusetzen. Das richtige Handling und die fachgerechte Lagerung eines Handy-Akkus können daher viel dazu beitragen, die Lebenszeit des Energiespeichers zu erhöhen. Wir wollen Ihnen zeigen, was es bei der Akkupflege zu beachten gilt und wie Sie die Lebensdauer des Handy-Akkus verlängern können.

Handy-Akku pflegen: Folgen Sie diesen Tipps:

  • Versuchen Sie, die Gesamtzahl der Ladezyklen zu reduzieren. Wir haben Tipps zum Stromsparen.
  • Der Akku sollte tendenziell eher kühler als wärmer gelagert werden, hohe Temperaturen sollten vermieden werden
  • Vermeiden Sie eine mechanische Belastung
  • Vermeiden Sie Stürze, da diese dem Akku schaden können
  • Akku langsamer laden: Kein Schnellladegerät verwenden

Für die heutzutage in Handys verwendeten Li-Ionen-Akkus gilt ein lang überlieferter Akku-Tipp übrigens nicht: Die Batterie sollte zur Akkupflege nicht vollständig entladen werden, bevor das Handy ans Netz kommt. Im Gegenteil: Es ist sogar besser, ihr Restenergie zu belassen und sie zum Beispiel nur bis zu 80 Prozent zu laden, also stetig nur ein bisschen nachzuladen.

Teilen (22)

Mehr zum Thema Akku