Handy verloren

Handyverlust-Service CODE-No.com lebt doch weiter

Im Dezember infor­mierte der Handy­ver­lust-Service CODE-No.com seine Nutzer über die Einstel­lung seines Dienstes. Doch nach einem Besit­zer­wechsel lebt der Service nun offenbar weiter.

Wie unten berichtet hatte der ursprüng­liche Betreiber des Handy­ver­lust-Services CODE-No.com seine Nutzer darüber infor­miert, dass der Service für gestoh­lene und verlo­rene Handys, Gepäck­stücke und andere zuvor gekenn­zeich­nete Dinge am 30. Dezember 2023 einge­stellt wird. Nun erhielten Nutzer des Dienstes eine weitere E-Mail mit der Nach­richt, der Dienst werde weiter­leben.

Man bedanke sich herz­lich "für die vielen schönen Feed­backs" zur Nutzung der CODE-No.com Platt­form in den letzten Wochen. CODE-No.com sei eine Part­ner­schaft mit Code24.de einge­gangen, damit der Dienst eine neue Heimat über das Jahr 2023 hinaus bekommt. Die deut­sche PiNkey AG über­nehme die CODE-No.com und führe das System sowie die Marke fort. Das Unter­nehmen sei bereits seit 2009 im Lost and Found-Service unter Code24.de aktiv. Die deut­sche PiNkey AG sei eine 100-prozen­tige Tochter der Rubicon IT Group. Bereits heute sei Rubicon "das modernste Fund­ser­vice-Netz­werk Europas".

Die ID-No.com GmbH werde den CODE-No.com-Service noch bis zum 31.01.2023 für die Kunden leisten. Die Über­nahme des Services erfolge dann auto­matisch zum 01.02.2023 durch die PiNkey AG.


Handy-Verlust

CODE-No.com: Service für verlorene Handys wird eingestellt

Unter CODE-No.com konnte man Sicher­heits­auf­kleber für Handys, Laptops und E-Bikes sowie Schlüssel- oder Gepäck­anhänger mit einem Code regis­trieren, um diese bei Verlust wieder­zube­kommen. Dieser Service wird einge­stellt.

2008 berich­tete teltarif.de erst­mals über den 2007 gestar­teten Dienst CODE-No.com. Auf der gleich­namigen Webseite des Frank­furter Unter­neh­mens konnte man Code-Aufkleber für Handys, Laptops und E-Bikes sowie Schlüssel- oder Gepäck­anhänger kaufen und dann den darauf befind­lichen Code auf der Webseite regis­trieren.

Gingen das Handy oder Laptop mit dem Aufkleber oder das Gepäck­stück bzw. der Schlüs­sel­bund mit dem Anhänger verloren, konnte der Gegen­stand über die Webseite wieder seinem recht­mäßigen Besitzer zurück­gegeben werden.

Das setzte natür­lich einen ehrli­chen Finder voraus, der den Code auch wirk­lich auf der Webseite meldete. Heute gab nun CODE-No.com bekannt, dass der "back to me"-Service einge­stellt werden soll.

Das waren die Vorteile von CODE-No.com

Beispiel für einen Anhänger mit Code von CODE-No.com Beispiel für einen Anhänger mit Code von CODE-No.com
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
Beim Fund­büro oder der Polizei abge­gebene Smart­phones, Tablets oder Laptops können in vielen Fällen nicht dem Besitzer zuge­ordnet werden. Das System von CODE-No.com hatte sowohl Vorteile für den Besitzer als auch den ehrli­chen Finder: Der Besitzer hatte mit dem Kauf des Code-Anhän­gers oder -Aufkle­bers gleich­zeitig auch für den Benach­rich­tigungs-Service mitbe­zahlt, eine weitere regel­mäßige Gebühr gab es für den Dienst nicht.

Und der Finder hatte die Möglich­keit, das gefun­dene Gerät oder Gepäck­stück anonym auf der Webseite zu melden, ohne dies bei der Polizei tun zu müssen und dadurch viel­leicht in den Verdacht zu geraten, ein Dieb zu sein.

Mail an Kunden: Service wird einge­stellt

In einer E-Mail an die regis­trierten Kunden bedankt sich CODE-No.com heute zunächst für das Vertrauen, das gute Feed­back und "den viel­sei­tigen Zuspruch". Aufgrund der wirt­schaft­lichen Auswir­kungen der Corona-Pandemie sei die CODE-No.com GmbH von der "ID-No.com GmbH - medical aid" über­nommen und mit dieser verschmolzen worden. Beide Unter­nehmen hatten bislang schon dieselbe Adresse in Frank­furt und denselben Geschäfts­führer. Durch diese Verschmel­zung sei die CODE-No.com GmbH erlo­schen. Nach "umfang­rei­chen Über­legungen" sei nun entschieden worden, den back-to-me-Service einzu­stellen.

Aus Verbun­den­heit zu den Bestands­kunden werde die "ID-No.com GmbH - medical aid" den back-to-me-Service noch ein Jahr bis zum 30. Dezember 2023 wie gewohnt weiter­führen. Danach werde der back-to-me-Service einge­stellt. Alle Nutzer-Daten sollen anschlie­ßend DSGVO-konform gelöscht werden. Einer­seits bedauere man diesen Schritt. Ande­rer­seits sei man den Kunden dankbar für 15 Jahre CODE-No.com. Es seien über 10 Millionen Codes im Umlauf gewesen.

Der Shop für die bishe­rigen CODE-No.com-Produkte ist bereits abge­schaltet und verweist auf ID-No.com. Es ergibt auch kaum noch Sinn, die Produkte nur für den kurzen Service-Zeit­raum von einem Jahr zu erwerben.

Der Verlust oder Dieb­stahl eines Handys ist sowohl im Urlaub als auch zu Hause ärger­lich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einige Vorbe­reitungen für den Fall der Fälle treffen und wie Sie richtig reagieren, falls der Verlust oder Dieb­stahl wirk­lich einmal eintritt.

Mehr zum Thema Handy-Verlust