Schnäppchenjagd
*

Tarif-Deals und Aktionen: So finden Sie den günstigsten Handy-Tarif

Im Internet lauern viele günstige Handy-Tarif-Angebote - doch oft sind sie nur kurzzeitig buchbar oder haben hohe Folgekosten. In unserem Ratgeber nennen wir Shops und geben Tipps, worauf Schnäppchenjäger achten sollten. Auch Gratis-Angebote sind zu finden.
AAA
Teilen (40)

Die Auswahl an Mobilfunktarifen bleibt nach wie vor unübersichtlich, und darum sind Gratis-Dienste wie der Tarifvergleich von teltarif.de eine unerlässliche Hilfe, nach längere Zeit buchbaren Tarifen bei allen wichtigen Providern zu suchen. Doch viele Provider, Online-Händler und Deals-Plattformen bieten oft sagenhaft günstige Mobilfunktarife mit annähernd gleicher Leistung an - dies aber nur für wenige Stunden oder Tage.

teltarif.de listet zwar ausgewählte Aktionstarife im Tarifvergleich, doch nicht immer lohnt die Aufnahme von nur stundenweise verfügbaren Aktionen. Und auch Schnäppchen-Tarife, die mit Hardware gebündelt sind, lassen sich in unserem Tarifvergleich nicht darstellen. Hin und wieder berichtet die teltarif.de-Redaktion daher separat über ausgewählte Offerten. In der Zwischenzeit können Schnäppchenjäger sich auch selbst umsehen - mit den Tipps und Hintergrundinfos aus diesem Ratgeber ist das gar nicht so schwer. Denn mit Tarif-Deals lässt sich wertvolles Geld sparen. Der Interessent muss nur etwas Zeit investieren - und darf keine Angst vor einem gut gefüllten E-Mail-Postfach haben.

Tarif-Deal-Portale bekannter Netzbetreiber und Provider

So finden Sie günstige Tarif-SchnäppchenSo finden Sie günstige Tarif-Schnäppchen Einige etablierte Netzbetreiber und Handy-Provider sind schon seit vielen Jahren am Markt aktiv - für besonders günstige Tarif-Schnäppchen haben sie zum Teil eigene Online-Portale aufgesetzt oder gekauft, auf denen - zeitlich und mengenmäßig begrenzt - das eine oder andere Tarif-Schnäppchen wartet.

Die Mobilfunkmarken von Drillisch reduzieren ab und zu die Grundgebühren ihrer Standard-Tarife, wenn man innerhalb eines gewissen Zeitraums bestellt. Das betrifft meist Vertragstarife mit 24-monatiger Laufzeit, ab und zu sind es allerdings auch Tarife, die monatlich gekündigt werden können. Zu beachten ist allerdings, dass die Grundgebühr nach Ende des Aktionszeitraums dann teurer werden kann.

Zur Freenet-Group-Tochter Motion TM gehören die Portale modeo.de, fonmarkt.de oder handytick.de, von denen beispielsweise modeo.de immer wieder für einige Tage attraktive Tarifpakete mit oder ohne Hardware schnürt, zum Teil allerdings mit Auszahlungsmodellen.

Eine Zeit lang bot mobilcom-debitel vergünstige Tarife auf seinem Portal crash-tarife.de. Über die befristeten Angebote und Dauer-Aktionen berichtete teltarif.de regelmäßig. Hier ist es allerdings in den vergangenen Monaten ruhig geworden, der Provider behält sich aber vor, das Portal irgendwann wiederzubeleben. Auf der Seite wurden nicht nur günstige Tarifpakete von mobilcom-debitel abverkauft (manchmal mit Hardware), sondern in Kooperation mit Klarmobil und freenetmobile auch verbilligte Tarife dieser Provider. Was es aber von mobilcom-debitel nach wie vor gibt, ist das Portal Talkline, auf dem Tarife der genannten Marken vertrieben werden.

Ausgewählte Gratis-SIM-Karten von Netzbetreibern und Providern

Die von der Telekom aktionsweise verschenkte Xtra-Prepaid-Karte gibt es zwar nicht mehr. Ein besonderes Gratis-Angebot der Telekom für datenhungrige Schnäppchenjäger ist allerdings der Telekom Data Comfort Free, mit dem Interessenten innerhalb von zwei Monaten 10 GB Highspeed-Volumen mit LTE-Maximalgeschwindigkeit gratis versurfen können.

CallYa Freikarte nennt sich die kostenlose Prepaid-Karte von Vodafone, die gegen Bezahlung auch gleich mit einem Smartphone-Tarif bestückt werden kann. Dies trifft auch auf die o2-Freikarte zu. Ebenfalls im o2-Netz realisiert ist der netzclub Sponsored Surf-Basic, der monatlich 100 MB Datenvolumen gratis und werbefinanziert beinhaltet.

Ausgewählte Händler mit günstigen Tarif-Angeboten

Online-Händler bieten Vertragstarife der Netzbetreiber und Provider manchmal mit einem Rabatt an, den der Provider selbst nicht bietet. Manche Händler kombinieren den Tarif auch mit Hardware, die beim Netzbetreiber selbst nicht im Sortiment ist. Auch Ratenzahlungsmodelle für das Wunsch-Handy oder -Tablet sind ein beliebtes Lockmittel bei Tarif-Vertriebsplattformen.

Eine Sonderstellung nimmt Sparhandy ein, da das Unternehmen nicht nur seit vielen Jahren attraktive Netzbetreiber-Tarife vermarktet, sondern seit einiger Zeit auch eigene Tarifpakete schnürt.

Ansonsten gibt es im Internet ein ganzes Heer von Tarif-Vermarktungs-Plattformen, deren Seriosität nicht immer ganz einfach einzuschätzen ist, da die Betreiber manchmal recht schnell wechseln oder die Plattform von einem auf den anderen Tag dicht machen kann. In der Regel tritt die Plattform nur als Vermittler auf und der Käufer wird Vertragspartner des entsprechenden Netzbetreibers oder Providers. Die oft wirklich attraktiven Rabatte kommen in der Regel dadurch zustande, dass der Händler die Vermittlungsprovision in Form einer Auszahlung an den Kunden weiterreicht. Zu den Risiken von Auszahlungsmodellen geben wir auf der zweiten Seite dieses Artikels noch konkrete Ratschläge.

Ohne die Seriosität und die Attraktivität der Angebote im Einzelnen geprüft zu haben, nennen wir an dieser Stelle exemplarisch folgende Shops, auf die wir hin und wieder einen Blick werfen: 7mobile.de, deinhandy.de, handy.de, handyagent24.de, handybude.de, handydealer24.de, handy-park.de, handyflash.de, handyflat.de, logitel.de, mobildiscounter.de, preis24.de, preisboerse24.de und talkthisway.de. Manche dieser Händler machen einen Großteil ihres Umsatzes gegebenenfalls über eBay und Amazon - hier lohnt es sich, die Angebote im Webshop mit denen auf Amazon und eBay zu vergleichen.

Tarife bei Deal-Plattformen

In den vergangenen Jahren haben Deal-Plattformen im Internet einen großen Zulauf erhalten. Auch dort finden sich manchmal attraktive Tarifangebote, die direkt beim Provider oder über einen Handelspartner realisiert werden. Echte Netzbetreiber-Tarife sind uns über diesen Vertriebsweg bisher eher selten aufgefallen - die Netzbetreiber wollen ja auch nicht unbedingt ein "Billig"-Image für ihre Marken aufbauen.

Manchmal muss der Interessent auf der Deal-Plattform den Link zum Angebot anklicken oder zuerst einen Gutschein-Code kaufen und diesen direkt beim Händler oder Provider auf einer Spezialseite einlösen. Dann erfolgen die Kundenregistrierung und Bestellabwicklung wie gehabt.

Tarifangebote winken ab und zu bei Groupon, eher seltener bei DailyDeal. Am meisten auf Tarif-Schnäppchen verlinkt das Portal mydealz; insbesondere zum Wochenende gibt es dort manchmal Sammelartikel mit allen wichtigen Tarifangeboten für die kommenden Tage. Einen Blick lohnen ab und zu auch DealDoktor, mein-deal.com, discountfan.de oder sparwelt.de.

Auf der folgenden Seite geht es um wichtige Dinge, die Schnäppchenjäger beachten sollten: Wir gehen konkret auf drohende Kostenfallen ein, erklären die unterschiedlichen Auszahlungsmodelle und beleuchten Sinn und Unsinn von Hardware-Bündelangeboten.

1 2 3 vorletzte
Teilen (40)

Mehr zum Thema Aktion