Seniorenhandy

Visitenkartentaste, Handy-Mitnahme-Erinnerung und SPhone

Senioren-Handy-Wettbewerb der deutschen Seniorenliga und Emporia Telekom
Kommentare (110)
AAA
Teilen

Die Deutsche Seniorenliga und der Hersteller von Seniorenhandys Emporia Telecom suchten in den letzten Monaten neue Ideen für das Seniorenhandy der Zukunft. Dabei wurden insgesamt 271 Vorschläge und Ideen vorgestellt und auf der Plattform einfachtelefonieren.de eingereicht, diskutiert und bewertet. Im Rahmen der IFA 2010 wurden drei Preisträger geehrt: Durchsetzen konnte sich am Ende die "Visitenkartentaste" von Jesko Schwarzer, die "Handy Mitnahme Erinnerung" von Gisela Fuchs und das SPhone von Lars Hoppe.

einfachtelefonieren.de: Die Preisträger

Preisverleihung während der IFA 2010Preisverleihung während der IFA 2010 Überzeugen konnten die drei Preisträger mit ihren Ideen eine fünfköpfige Jury, die neben den Initiatoren des Wettbewerbs mit Vertretern aus Forschung und Netzbetreibern besetzt war. Ein wesentliches Beurteilungskriterium der Jury war neben dem Nutzwert der Innovation für die Zielgruppe Senioren auch die relativ einfache Realisierbarkeit - denn gerade umfangreiche Änderungen am Hardware- und Softwaredesign eines Handys können unter Umständen bis zu drei Jahre Entwicklungszeit bedeuten.

Die "Visitenkartentaste" zeigt im Notfall über eine Sondertaste Name, Adresse und Telefonnummer eines Angehörigen des Handyinhabers sowie medizinisch relevante Patientendaten an. Die "Handy Mitnahme Erinnerung" macht sich mit akustischen und visuellen Signalen bemerkbar, sobald der Handybesitzer das Haus verlässt, ohne sein Handy mitzunehmen. Das "SPhone" ist schließlich ein Mobiltelefon, das in Form und Funktion an den guten alten Telefonhörer erinnert. Der Mitorganisator Emporia Telecom will die Ideen nun genauer prüfen und ggf. in die eigene Produktentwicklung übernehmen.

Marktvolumen für Seniorenhandys ist größer als häufig erwartet

Seniorenhandys haben in Deutschland derzeit einen Marktanteil von zwei Prozent, Tendenz steigend. Bei der Telekom Deutschland liegt der Anteil der Seniorengeräte bei drei Prozent - auf den ersten Blick hören sich diese Zahlen verschwindend klein an. In absoluten Zahlen bedeuten sie aber trotzdem einen Absatz von knapp einer Million. Vergleicht man den Marktanteil mit jenem des viel diskutierten Apple iPhone 4, so kommen auf jedes Seniorenhandy, das die Telekom Deutschland verkauft, etwa drei iPhones. Verglichen mit Österreich ist die Durchsetzung der Seniorenhandys hierzulande noch gering, die Alpenrepubik kommt hier bereits auf fünf Prozent Marktanteil.

Teilen